Mit Tests und draußen: In Berliner Clubs kann man wieder tanzen

| Gastronomie Gastronomie

Die Berliner Clubs kommen nach der langen Corona-Zwangspause wieder auf Touren: Es darf dort seit Freitag draußen wieder getanzt werden. 250 Besucherinnen und Besucher sind möglich, Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test. «Der Sommer in Berlin ist natürlich etwas ganz Besonderes, auch für die Clubs», sagte Lutz Leichsenring von der Clubcommission, der Dachorganisation der Szene. Die Stimmung sei optimistisch. Mit Blick auf den Herbst sind demnach Pilotveranstaltungen mit wissenschaftlicher Begleitung in den Innenbereichen angedacht, so es die Entwicklung der Pandemie zulässt.

Der Berliner Senat hatte am Dienstag deutlich höhere Obergrenzen für Veranstaltungen beschlossen. Dass das Nachtleben nun gleich wieder so exzessiv wird wie früher, ist unwahrscheinlich: Der Tourismus läuft in Berlin gerade erst wieder an, und es gibt einige Corona-Auflagen beim Club-Besuch. Gefeiert wird zum Beispiel im Birgit & Bier, Ritter Butzke oder Salon Zur Wilden Renate.

Trotz der aktuellen Erlaubnis der Freiluftfeiern wollen Mitglieder der Berliner Party- und Clubszene am Sonntag mit Booten und Musik auf dem Wasser für weitere Freiheiten in der Corona-Pandemie protestieren. «Chancengleichheit für unsere Musik- und Tanzkultur in Berlin», forderten die Veranstalter am Freitag. Sie kritisierten, dass Sport im Freien in Gruppen und ohne Abstand möglich sei, Tanzen aber auch künftig strenger reglementiert sei und Clubbesucher negative Tests vorweisen und zum Teil Masken tragen müssten.

Ursprünglich richtete sich die Boots-Demonstration gegen das «Tanzverbot im Freien», das den «Fortbestand der einzigartigen elektronischen Tanzmusikkultur in Berlin» gefährde. Unterstützt wurde der Aufruf von zahlreichen Veranstaltern, Musikschaffenden und den ehemaligen Initiatoren der Berliner Loveparade.

Die Boote starten mittags auf dem Landwehrkanal an der Lohmühlenbrücke zwischen Kreuzberg und Neukölln, fahren bis zum Hafen Neukölln nahe der Sonnenallee und wieder zurück zur Schleuse zwischen Landwehrkanal und Spree. Ein Teil der Boote soll dann auf der Spree weiterfahren bis zum Treptower Park. Dort ist nahe der Insel der Jugend am Nachmittag eine «Abschlusstanzkundgebung» geplant. Erwartet werden bis zu 2500 Teilnehmer.

Vor einem Jahr hatte an Pfingsten eine Protestaktion und Party mit Schlauchbooten auf dem Landwehrkanal für Irritationen gesorgt. Etwa 3000 Menschen nahmen teil. Im Urbanhafen des Kanals schwammen am Schluss dicht an dicht zahlreiche Schlauchboote voller Menschen, am Ufer wurde gefeiert. Die meisten Teilnehmer hielten weder Abstandsregeln ein, noch trugen sie einen Mundschutz. Politiker und auch Clubvertreter kritisierten die Veranstaltung. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die sechsteilige ARD-Serie erzählt vom Alltag und dem Leben junger Sterneköche und -köchinnen. Ungewöhnliche und sehr persönliche Einblicke in die Welt der Sterneküche werden hier gezigt. Mit dabei sind in der zweiten Staffel Boris Rommel, Sebastian Frank, Niclas Nussbaumer, Benjamin Gallein, Ricky Saward und Felix Schneider.

Uber blickt auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr 2022 zurück. Das Unternehmen bleibt in Deutschland auf Wachstumskurs: 19 Monate nach dem Start in Berlin können die Nutzer inzwischen in 58 Städten in Deutschland bestellen.

Der „Schmeck den Süden“-Genussführer 2023 ist da. Die Broschüre weist den Weg zu rund 300 „Schmeck den Süden“-Mitgliedsrestaurants und 72 Betrieben der Gemeinschaftsverpflegung in Baden-Württemberg.

Der Ex-Sternekoch Johann Lafer hat die Zustände in Gourmetrestaurants kritisiert. «Man hat in der Gastronomie die Menschen zu lange überfordert und für die Überforderung zu wenig bezahlt», sagte Lafer der Düsseldorfer «Rheinischen Post»

OpenTable hat in seine Daten geschaut, und liest daraus Trends für die Gastronomie ab. Das Reservierungs-Tool gibt an, dass die Zahl der Online-Buchungen im Jahr 2022 das Vor-Pandemie-Niveau überstiegen habe. Allerdings ist das Reservierungsverhalten in Corona-Zeiten generell „digitaler“ geworden. Seit Anfang November schmilzt das Plus gegenüber 2019 fast komplett ab.

Das Fine-Dining-Restaurant „Marburger Esszimmer“ öffnet nach zweijähriger Pause am 6. Januar unter Leitung des Gastronomen-Ehepaares Denis und Kathrin Feix. Der Schwerpunkt liegt auf alten und sehr selten genutzten Sorten von Gemüse und Kräutern.

Schafe melken statt Sternemenüs zubereiten, Käseküche statt Haute Cuisine: Der Zwei-Sternekoch Boris Rommel aus dem Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe hat für die ARD-Doku „Am Pass – Geschichten aus der Spitzenküche“ den Arbeitsplatz getauscht.

Die Londoner Gastronomiebranche beklagt aufgrund der wiederholten Streiks in der Verkehrsbranche enorme Einbußen im Vorweihnachtsgeschäft. Nach Schätzungen könnten die Streiks allein in London Einbußen von rund 800 Millionen Pfund verursachen.

Die Aktivistengruppe Animal Rebellion hat in der vergangenen Woche erneut in verschiedenen Gourmet-Restaurants in London und Newcastle protestiert, um, aus ihrer Sicht, auf mehrere Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen. Bereits im November legte die Gruppe kurzzeitig den Betrieb im Drei-Sterne-Restaurant von Gordon Ramsay lahm. (Mit Videos)

Ein Verbund aus Unternehmen, Systemgastronomen, Vending-Spezialisten, Verbänden sowie Kommunen will ein dauerhaftes, flächendeckendes Sammelsystem für gebrauchte Einweg-Papierbecher etablieren. Ziel ist es, die Papierfasern in Einweg-Bechern, wieder in den Recyclingkreislauf zurückzuführen.