Mit Tests und draußen: In Berliner Clubs kann man wieder tanzen

| Gastronomie Gastronomie

Die Berliner Clubs kommen nach der langen Corona-Zwangspause wieder auf Touren: Es darf dort seit Freitag draußen wieder getanzt werden. 250 Besucherinnen und Besucher sind möglich, Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test. «Der Sommer in Berlin ist natürlich etwas ganz Besonderes, auch für die Clubs», sagte Lutz Leichsenring von der Clubcommission, der Dachorganisation der Szene. Die Stimmung sei optimistisch. Mit Blick auf den Herbst sind demnach Pilotveranstaltungen mit wissenschaftlicher Begleitung in den Innenbereichen angedacht, so es die Entwicklung der Pandemie zulässt.

Der Berliner Senat hatte am Dienstag deutlich höhere Obergrenzen für Veranstaltungen beschlossen. Dass das Nachtleben nun gleich wieder so exzessiv wird wie früher, ist unwahrscheinlich: Der Tourismus läuft in Berlin gerade erst wieder an, und es gibt einige Corona-Auflagen beim Club-Besuch. Gefeiert wird zum Beispiel im Birgit & Bier, Ritter Butzke oder Salon Zur Wilden Renate.

Trotz der aktuellen Erlaubnis der Freiluftfeiern wollen Mitglieder der Berliner Party- und Clubszene am Sonntag mit Booten und Musik auf dem Wasser für weitere Freiheiten in der Corona-Pandemie protestieren. «Chancengleichheit für unsere Musik- und Tanzkultur in Berlin», forderten die Veranstalter am Freitag. Sie kritisierten, dass Sport im Freien in Gruppen und ohne Abstand möglich sei, Tanzen aber auch künftig strenger reglementiert sei und Clubbesucher negative Tests vorweisen und zum Teil Masken tragen müssten.

Ursprünglich richtete sich die Boots-Demonstration gegen das «Tanzverbot im Freien», das den «Fortbestand der einzigartigen elektronischen Tanzmusikkultur in Berlin» gefährde. Unterstützt wurde der Aufruf von zahlreichen Veranstaltern, Musikschaffenden und den ehemaligen Initiatoren der Berliner Loveparade.

Die Boote starten mittags auf dem Landwehrkanal an der Lohmühlenbrücke zwischen Kreuzberg und Neukölln, fahren bis zum Hafen Neukölln nahe der Sonnenallee und wieder zurück zur Schleuse zwischen Landwehrkanal und Spree. Ein Teil der Boote soll dann auf der Spree weiterfahren bis zum Treptower Park. Dort ist nahe der Insel der Jugend am Nachmittag eine «Abschlusstanzkundgebung» geplant. Erwartet werden bis zu 2500 Teilnehmer.

Vor einem Jahr hatte an Pfingsten eine Protestaktion und Party mit Schlauchbooten auf dem Landwehrkanal für Irritationen gesorgt. Etwa 3000 Menschen nahmen teil. Im Urbanhafen des Kanals schwammen am Schluss dicht an dicht zahlreiche Schlauchboote voller Menschen, am Ufer wurde gefeiert. Die meisten Teilnehmer hielten weder Abstandsregeln ein, noch trugen sie einen Mundschutz. Politiker und auch Clubvertreter kritisierten die Veranstaltung. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die WIHOGA Dortmund ändert ihr Geschäftsmodell grundlegend. Damit reagiert die Ausbildungsstätte auf veränderte Anforderungen für die Ausbildung in der Gastronomiebranche. Das Berufskolleg soll im Sommer 2023 aufgelöst, die Immobilie der Schule verkauft werden.

Heute fließen Tränen bei den Gastro Survival Passionistas. Es geht um Zwiebeln, und irgendwie hat man das Gefühl, Ralf Bos fühlt sich nicht so richtig wohl bei diesem Thema. Deswegen hat Buddy Zipper Achim Eisenberger mit in den Podcast genommen und es geht heute wirklich um die gute, alte Zwiebel.

Der letzte große deutsche Warenhauskonzern kämpft seit Jahren ums Überleben. Nun muss er zum zweiten Mal Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen. Damit droht das Aus für zahlreiche weitere Warenhäuser, von dem wohl auch die dortige Gastronomie betroffen wäre.

Starkoch Heinz Winkler ist am Donnerstagabend vor seinem 2-Sterne-Restaurant „Residenz“ in Aschau gestürzt und verstarb in der Nacht auf Samstag an multiplem Organversagen im Krankenhaus. Jetzt berichten mehrere Medien über Ermittlungen der Kriminalpolizei - was dahinter steckt.

Es sind harte Zeiten für Alfons Schuhbeck: Erst das Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung und nun die Verurteilung zu einer Haftstrafe. Doch an einem Ort kommt der Star-Koch zur Ruhe, auch wenn Schuhbeck bereits einige folgen des Urteils spüren bekommt.

Der Spitzenkoch Heinz Winkler ist tot. Der 73-Jährige sei nach kurzer schwerer Krankheit am Freitag gestorben, hieß es am Samstag auf der Homepage der «Residenz Heinz Winkler» in Aschau im Chiemgau (Landkreis Rosenheim). «Eine Legende der Kochkunst ist aus dem Leben getreten», hieß es weiter.

Kalbsbries und Wachteleier wird der Gast im «Seven Swans» vergeblich auf seinem Teller suchen. Denn das Restaurant mit Blick auf das Frankfurter Mainufer serviert ausschließlich Gemüse - aber nicht irgendwelches. Am Herd steht der einzige vegane Sternekoch Deutschlands, Ricky Saward.

Heidelbergs neues Restaurant „Jil Drink & Dine​​​​​​​“ findet sich im 7. Stockwerk auf dem Dach des neuen Plaza Hotels. Auf einem der höchsten Gebäude der Stadt bietet sich ein Rundumblick auf Heidelberg.

Vegane Burger, Curry mit Tofu: Immer mehr Restaurants bieten auch Speisen an, die ganz ohne tierische Inhaltsstoffe zubereitet werden. So zum Beispiel das «Seven Swans» in Frankfurt, das ausschließlich Gemüse serviert.

Vor acht Jahren eröffnete in Berlin Mitte das Restaurant einsunternull und holte in Rekordzeit und mit einer puristischen Regionalküche einen Stern. Diesen verteidigt der neue Küchenchef Silvio Pfeufer seit 2019 mit einem anderen Konzept. Jetzt hat das Restaurant, unter Leitung von Ivo Ebert, geschlossen.