Mit Tests und draußen: In Berliner Clubs kann man wieder tanzen

| Gastronomie Gastronomie

Die Berliner Clubs kommen nach der langen Corona-Zwangspause wieder auf Touren: Es darf dort seit Freitag draußen wieder getanzt werden. 250 Besucherinnen und Besucher sind möglich, Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test. «Der Sommer in Berlin ist natürlich etwas ganz Besonderes, auch für die Clubs», sagte Lutz Leichsenring von der Clubcommission, der Dachorganisation der Szene. Die Stimmung sei optimistisch. Mit Blick auf den Herbst sind demnach Pilotveranstaltungen mit wissenschaftlicher Begleitung in den Innenbereichen angedacht, so es die Entwicklung der Pandemie zulässt.

Der Berliner Senat hatte am Dienstag deutlich höhere Obergrenzen für Veranstaltungen beschlossen. Dass das Nachtleben nun gleich wieder so exzessiv wird wie früher, ist unwahrscheinlich: Der Tourismus läuft in Berlin gerade erst wieder an, und es gibt einige Corona-Auflagen beim Club-Besuch. Gefeiert wird zum Beispiel im Birgit & Bier, Ritter Butzke oder Salon Zur Wilden Renate.

Trotz der aktuellen Erlaubnis der Freiluftfeiern wollen Mitglieder der Berliner Party- und Clubszene am Sonntag mit Booten und Musik auf dem Wasser für weitere Freiheiten in der Corona-Pandemie protestieren. «Chancengleichheit für unsere Musik- und Tanzkultur in Berlin», forderten die Veranstalter am Freitag. Sie kritisierten, dass Sport im Freien in Gruppen und ohne Abstand möglich sei, Tanzen aber auch künftig strenger reglementiert sei und Clubbesucher negative Tests vorweisen und zum Teil Masken tragen müssten.

Ursprünglich richtete sich die Boots-Demonstration gegen das «Tanzverbot im Freien», das den «Fortbestand der einzigartigen elektronischen Tanzmusikkultur in Berlin» gefährde. Unterstützt wurde der Aufruf von zahlreichen Veranstaltern, Musikschaffenden und den ehemaligen Initiatoren der Berliner Loveparade.

Die Boote starten mittags auf dem Landwehrkanal an der Lohmühlenbrücke zwischen Kreuzberg und Neukölln, fahren bis zum Hafen Neukölln nahe der Sonnenallee und wieder zurück zur Schleuse zwischen Landwehrkanal und Spree. Ein Teil der Boote soll dann auf der Spree weiterfahren bis zum Treptower Park. Dort ist nahe der Insel der Jugend am Nachmittag eine «Abschlusstanzkundgebung» geplant. Erwartet werden bis zu 2500 Teilnehmer.

Vor einem Jahr hatte an Pfingsten eine Protestaktion und Party mit Schlauchbooten auf dem Landwehrkanal für Irritationen gesorgt. Etwa 3000 Menschen nahmen teil. Im Urbanhafen des Kanals schwammen am Schluss dicht an dicht zahlreiche Schlauchboote voller Menschen, am Ufer wurde gefeiert. Die meisten Teilnehmer hielten weder Abstandsregeln ein, noch trugen sie einen Mundschutz. Politiker und auch Clubvertreter kritisierten die Veranstaltung. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach dem Durchzug einer Kaltfront werden die nächsten Tage im Freistaat deutlich kühler und regnerischer - auch die Besucher des Oktoberfestes in München werden sich warm anziehen müssen.

Die Ochsenbraterei​​​​​​​, eines der großen Zelte auf dem Oktoberfest, klingt vom Namen her nicht nach fleischfreien Genüssen. Aber auch auf der Wiesen ändern sich die Zeiten. Festwirtin Antje Haberl hat jetzt den veganen Spitzenkoch Sebastian Copien für die rein pflanzlichen Gerichte auf der Speisekarte engagiert.

Die steigenden Strom- und Gaskosten machen auch vor Italiens Wirten nicht halt. Die Sorge, nicht über den Herbst und Winter zu kommen, ist groß. Um auf ihr Leid aufmerksam zu machen, schließen sich immer mehr Wirte der Aktion „Bollette in Vetrina“ an und hängen ihre Stromrechnungen in die Schaufenster.

Der Guide Michelin hat seine aktuelle Auswahl an Restaurants in Slowenien vorgestellt. Mit insgesamt 58 empfohlenen Betrieben behauptet sich das Land als gastronomische Destination. Ana Roš konnte ihre zwei Sterne verteidigen.

Klima und Logistik werden nach Einschätzung des Kochs der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Herausforderungen bei der WM in Katar Ende des Jahres sein. Schmaus rechnet mit einem langen Turnier für die Mannschaft von Nationaltrainer Hansi Flick und plant bis zum Finale.

Immer mehr Schausteller kommen auf dem Cannstatter Wasen an und beginnen mit dem Aufbau. Am 23. September muss alles bereit sein, für manche ist das ein straffer Zeitplan. Die Festzelte nehmen aber schon Form an.

Burger King will mehr als 400 Millionen Dollar in Werbung, Restaurantverbesserungen und -umgestaltungen sowie in technische und digitale Verbesserungen investieren. Das Projekt trägt den Namen „Reclaim the Flame“.

Pressemitteilung

​​​​​​​Der FCSI Deutschland-Österreich kooperiert ab sofort bei der Durchführung seines „Stammtischs” zu Themen der Digitalisierung mit dem Foodservice Digital Hub der Universität Leipzig. Die gemeinsame Premiere findet dann beim 4. FCSI-Stammtisch am 24. November in Berlin statt.

Benjamin Kriegel ist bereits zum zweiten Mal zu Gast im Podcast der Gastro Survival Passionistas. Doch seit seinem letzten Besuch ist einiges passiert: Im Januar 2022 hat er das Pink Pepper im Steigenberger Parkhotel in Düsseldorf übernommen. Ob bzw. wie ihm der Neustart gelungen ist, verrät er im Gespräch mit den Gastgebern Buddy und Ralf.

Hans Reisetbauer gehört zu den besten Schnapsbrennern der Welt. Kein Wunder das Jim Meehan, einer der renommiertesten Barkeeper überhaupt, ihm seinen Drink „Hans Solo“ gewidmet hat. Im Podcast der Gastro Survival Passionistas spricht der Österreicher über Geschmack. Denn Reisetbauer glaubt: Geschmack kann man lernen!