Mitarbeitermangel: Wirt erhöht am Wochenende die Preise

| Gastronomie Gastronomie

Weil immer weniger Mitarbeiter am Wochenende arbeiten wollen, hat sich ein Wirt in Oberösterreich etwas Besonderes einfallen lassen: Er zahlt ihnen an Sonn- und Feiertagen freiwillig einen Zuschlag von 50 Prozent und erhöht dafür die Preise in seinem Gasthof. Am Wochenende kosten seine Speisen und Getränke nun 15 Prozent mehr. Die Gäste stört das nicht.

Seit dem 18. Jahrhundert gibt es im oberösterreichischen Hirschbach im Mühlkreis das Kulturwirtshaus Pammer. Doch wie andere Gastronomen auch, hat Wirt Hubert Pammer Probleme, passende Mitarbeiter zu finden. „Es sind schwere Zeiten in der Gastronomie. Immer weniger Angestellte wollen an den Sonn- und Feiertagen arbeiten", sagte Pammer gegenüber heute.at. Deswegen zahlt der Gastwirt seinen Mitarbeitern nun freiwillig einen Wochenendzuschlag in Höhe von 50 Prozent auf ihren eigentlichen Lohn. Essen und Trinken werden um 15 Prozent teuer.

Pammers Gäste haben Verständnis für diese Entscheidung und die Mitarbeiter freuen sich über die Lohnerhöhung. Auch im Netz wird die Entscheidung des Gastwirtes gefeiert. Nach einer Umfrage auf heute.at sind 81 Prozent der Teilnehmer bereit, am Wochenende mehr zu bezahlen, wenn dafür die Mitarbeiter besser entlohnt werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Erst vor wenigen Tagen hat die französische Big Mamma mit der  Giorgia Trattoria in München Deutschland-Premiere gefeiert. Jetzt folgt die Ankündigung des zweiten Restaurants. Im Weinbergspark in Berlin Mitte, wo fast zwei Jahrzehnte das Nolas von Stefan Schneck zuhause war, tischt künftig das Restaurant Coccodrillo auf.

Der Feinschmeckerführer Gault&Millau hat seine Bewertungen der deutschen Spitzenrestaurants bekanntgegeben. Empfohlen werden die rund 1000 besten Restaurants in verschiedenen Kategorien mit einer bis fünf Kochhauben und zusätzlichen Prädikaten. Punkte gibt es keine mehr. Drei Restaurant sollen die absolute Genussspitze in Deutschland bilden.

Die Restaurantkritiker von «Gault&Millau» haben Hermann Bareiss vom gleichnamigen Resort in Baiersbronn im Schwarzwald zum «Gastronom des Jahres» gekürt. Der 78-jährige Patron stehe für Großzügigkeit, Gastlichkeit und souveräne Kontinuität, teilte der Restaurantguide am Montag mit.

Die beiden neuen Colours of Oblu-Resorts – Oblu-Xperience Ailafushi und Oblu Select Lobigili – bieten eine Vielzahl an kulinarischen Genüssen. So zum Beispiel das Only BLU, das neueste und größte Unterwasserrestaurant der Malediven.

Der Koch des Jahres 2022 im Restaurantführer «Gault&Millau» kommt in diesem Jahr aus Berlin. Ausgezeichnet wurde Dylan Watson-Brawn vom Restaurant «Ernst», wie am Montag mitgeteilt wurde.

Der Podcast Foodtalker unternimmt eine Reise in die Geschichte der Kulinarik und fragt: „Seit wann gibt es eigentlich Restaurants und seit wann existiert die Form des heutigen Essengehens?“

Zwei Jahre ohne Oktoberfest - nun soll es nach der Corona-Zwangspause im Herbst in München wieder heißen: O'zapft is. Schon jetzt, mitten im Sommer, wird aufgebaut.

 

Die Kantine des Unternehmens Allianz Trade in Hamburg tisch künftig nur noch Lebensmittel aus biologischem Anbau auf. Die rund 1.100 Mitarbeiter plädierten in einer internen Umfrage mit großer Mehrheit für die Umstellung.

Der Dehoga in Rheinland-Pfalz rät Wirten, ihre gestiegenen Kosten «in voller Höhe» an die Kundschaft weiterzugeben. Wenn Gäste wollten, dass es ihr Lieblingslokal auch in Zukunft noch gebe, müssten sie auch höhere Preise akzeptieren.

Aufgrund der hohen Nachfrage bieten der DEHOGA Bundesverband am Montag, 20. Juni 2022, einen weiteren Termin für sein Webinar zum Thema Registrierung im Verpackungsregister LUCID an. Bis zum 30. Juni 2022 müssen sich auch gastronomische Betriebe, die Serviceverpackungen nutzen, registrieren.