Nach Gewaltattacken: Hamburger Sternerestaurant „Jellyfish“ macht dicht

| Gastronomie Gastronomie

Nach mehrfachen Angriffen auf das Sternerestaurant „Jellyfish“ in Hamburg, ziehen die Betreiber jetzt die Konsequenzen und schließen den Betrieb. Das Restaurant am Rande des Schanzenviertels war mehrfach Opfer von Randalierern und Einbrechern geworden. Jetzt macht der Laden Mitte Mai dicht.

Viermal ist das „Jellyfish“ in den letzten Wochen Ziel von Angriffen geworden. Bei den Vandalismusattacken wurden Scheiben eingeworfen und die Inneneinrichtung verwüstet.  Bei den Einbrüchen wurden Geld und Computer entwendet. Kühl- und Vorratsschränke wurden aufgerissen und die Lebensmittel auf dem Boden verteilt.

„Das Restaurant war meine Leidenschaft“, sagte Mitinhaber Hauke Neubecker dem Abendblatt am Mittwoch. „Doch nach den Erlebnissen der vergangenen Wochen ist diese Leidenschaft erloschen. Jetzt bleibt uns nur noch, zu schließen.“ Die Mitarbeiter sind bereits gekündigt. Gegen die Polizei erheben die Betreiber den Vorwurf, dass diese den Fall eher verwaltet habe. Auch die Morgenpost berichtete merhfach.

Ein einem Newsletter gaben die Inhaber des Jellyfish nun bekannt: „Es gibt Neuigkeiten zu vermelden, die wir gern mir Euch teilen wollen […] Nach vielen Auszeichnungen für unsere herausragenden Leistungen im Jellyfish und nach fast neun Jahren mit Leidenschaft und dem Können eines tollen Teams, ist es nun an der Zeit für neue Herausforderungen. […] Wir haben uns entschlossen, das Jellyfish zu schließen“.

Im Herbst 2017 wurde das „Jellyfish“ erstmals mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Mit der Verpflichtung von Stefan Barnhusen, der „Luce d'Oro“ aus Schloss Schloss Elmau kam, in dem er als Souschef unter Christoph Rainer kochte, wollte das Jellyfish zu einem der besten Fischrestaurants des Landes werden.  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause ist der älteste Nachwuchswettbewerb für junge Köchinnen und Köche in spe zurück. In der Mainmetropole gewann eine eine waschechte Hessin den 46. Rudolf Achenbach Preis: Anna Lena Trabert, Auszubildende in den Broermann Health & Heritage Hotels in Königstein.

Eine Wiesn-Maß und Hendl-Gutscheine für die Polizei: Was früher für viele Unternehmen zum guten Stil gehörte, hat heute ein Geschmäckle - mindestens. Schnell entsteht der Verdacht der Vorteilsgewährung. An diesem Mittwoch steht der Wiesn-Wirt Toni Roiderer in München vor Gericht.

Zum zwanzigsten Mal wurde der „Nachwuchssommelier des Jahres“ gekürt. Auf dem ersten Platz landete Marius Müller aus dem Park Hotel Vitznau. Platz zwei ging an Lorenz Bohn. Den dritten Platz belegte Jan-Hendrik Maier.

Die US-Fast-Food-Kette McDonald's gibt infolge des russischen Krieges gegen die Ukraine ihr Geschäft in Russland auf. Nach über 30 Jahren in dem Land will McDonald's die Filialen an einen russischen Käufer verkaufen, wie der Konzern am Montag in Chicago mitteilte.

Seit nunmehr sechs Jahren stellt der Guide Michelin die kulinarischen Top-Adressen der US-Hauptstadt in einem eigenen Gastroführer vor. Unangefochtener Spitzenreiter mit drei Sternen ist weiterhin das The Inn at Little Washington.

Den Namen Vertigo verbinden viele Asienreisende mit der bekannten Sky Bar in Bangkok. Mit der Eröffnung der vierten Einrichtung dieses Namens können Urlauber nun auch in Griechenland die Aussicht genießen. Weitere Vertigo Bars sind in Doha und Kuala Lumpur zu finden.  

Kaum fallen die meisten Corona-Einschränkungen weg, entfalten andere Herausforderungen ihre volle Wirkung. Im Interview warnt ETL ADHOGA-Leiter Erich Nagl: „Die Corona-Jahre waren nur eine Aufwärmübung.“

Gleich drei Verfahren rund um die Wiesn beschäftigen Münchner Gerichte in dieser Woche: Es geht um Bier und Hendl für Polizisten, überteuerte Reservierungen - und ein Oktoberfest im fernen Dubai.

In diesem Jahr wird Berlin Partner erneut die Berliner Meisterköche auszeichnen. Nun hat die Jury die Nominierten in den verschiedenen Kategorien vorgestellt. Das Ergebnis der Wahl wird auf der Meisterköche-Gala im Herbst bekanntgegeben.

Das Wiltcher’s – Ein Steigenberger Icon Hotel und der belgische Sternekoch Kevin Lejeune setzen ihre Zusammenarbeit fort: Mit der offiziellen Eröffnung des Restaurants La Canne en Ville beherbergt das Grandhotel in Brüssel nun eine gastronomische Top-Adresse.