Nach Streit um Pachtvertrag: Hubert Wallner gibt Restaurant auf und startet neu

| Gastronomie Gastronomie

Hubert Wallner, Österreichs Koch des Jahres, muss, nach einem Streit um den Pachtvertrag, sein „See-Restaurants Saag“ im nächsten Jahr verlassen. Der hoch dekorierte Koch will gleich eine neue Gaststätte am Wörthersee eröffnen.

Hintergrund ist ein Rechtsstreit bei dem um den Pachtvertrag zwischen Gastronom Robert Glock und dem Land Kärnten, der Eigentümerin des Grundstücks mit dem See-Restaurant. Dieser Pachtvertrag lief 14.3.2018 aus. Pächter Glock behauptete allerdings, eine Option auf weitere acht Jahre zu genießen. Wallner war Subpächter auf dem dem 1,5 Hektar großen Grundstück namens Bad Saag und betreibt dort sein bekanntes Restaurant. Der Streit lief nun auf ein Gerichtsurteil oder einen Vergleich hinaus. Die Beteiligten verglichen sich am Ende.

Wallner schreibt auf Facebook: „Das bedeutet, dass wir das See Restaurant Saag noch bis 3. Januar 2021 in bewährter Form und mit vollen Einsatz weiterführen werden. Ab April 2021 sind wir dann mit allen unseren Mitarbeitern in einer neuen ‚Top-Location direkt am Wörthersee‘, mit einem jungen und vor allem einzigartigen Konzept. Wir werden Sie mit weiteren Informationen zu gegebener Zeit über Newsletter und Facebook darüber informieren. Es geht uns vor allem darum, Ihnen mitzuteilen, dass wir bis 3. Januar 2021 weiterhin das See Restaurant Saag geöffnet haben und alles seinen normalen Verlauf nehmen wird, damit Sie sich wie bisher in den letzten 10 Jahren bei uns wohl fühlen und wir Sie weiterhin auf höchstem Niveau verwöhnen werden!“
 

Hubert Wallner, ist Österreichs Gault&Millau-Koch des Jahres 2020. Am 18. November 1976 als Sohn einer niederösterreichischen Hoteliersfamilie geboren, sammelte er bei seiner Mutter, einer ebenfalls begeisterten Köchin, erste Erfahrungen am Herd. Nach der Grundschule absolvierte der heute vielfach prämierte Koch die Hotelfachschule und schloss diese mit Konzessions- sowie Ausbilderprüfung ab. Zudem absolvierte er die Prüfungen als Diät- und Spitalskoch sowie die Küchenmeisterprüfung mit Auszeichnung und wurde zum Tourismusfachmann ausgebildet.

Als Jungkoch perfektionierte er bei namhaften Top-Köchen wie Heinz Hanner, Hans Haas, Hermann Huber, Toni Mörwald und Martin Sieberer seine Künste am Herd. Im Anschluss folgten zwei erfolgreiche Jahre in der Schweiz, ehe er als Küchenchef im Restaurant Caramé nach Österreich zurückkehrte. Dort erkochte er sich den Titel „Aufsteiger des Jahres 2007“. 2010 fand Hubert Wallner schließlich am Wörthersee seine Heimat - und es folgte eine fast märchenhafte Karriere – bis hin zur mehrmaligen Auszeichnung zum „besten Restaurant Kärntens“ und jüngst zum Gault&Millau-Koch des Jahres 2020.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Marseille macht Bars und Restaurants wegen Corona dicht

Frankreich schließt im Kampf gegen das Coronavirus Bars und Restaurants in Teilen des Landes. Für die südfranzösische Hafenmetropole und das Überseegebiet Guadeloupe sei die «maximale Alarmstufe» ausgerufen worden, sagte Frankreichs Gesundheitsminister.

Gäste-Kontaktdaten in Hamburger Bars und Lokalen größtenteils unbrauchbar

Eine erste Auswertung von Gäste-Kontaktlisten aus Bars und Lokalen im Hamburger Stadtteil St. Pauli hat ergeben, dass nur etwa ein Drittel der Daten brauchbar sind. Der Hamburger DEHOGA kritisierte die Verstöße: Das sei eine Gefahr für die Gäste, das Personal und die weiteren Kontaktpersonen.

Tierschutz-Appell: Aktivisten erstellen Webseite für neuen Subway-Präsidenten

Tierschutzorganisationen appellieren an Mike Kehoe, Millionen Tieren zu helfen. Mit der Website www.KehoeBeAHero.de fordern sie den neuen Subway-Präsidenten für Europa, den Nahen Osten und Afrika auf, höhere Tierschutzstandards in der Hühnermast durchzusetzen.

BBQ-Burger, Curry, Tee: Was sich aus alten Bananen zaubern lässt

Dass überreife Bananen perfekt für Smoothie oder Banana Bread sind, ist bekannt. Dabei gibt es mehr kreative Möglichkeiten, das Obst zu verwerten: in der Suppe, im Dip, im Burger oder in der Teetasse.

„Chambre Séparée“ - Pop-Up in Zürich: Sechs Restaurants kochen unter einem Dach

Ab dem 8. Oktober verwandelt sich das Hotel Ambassador in Zürich zu einem „Chambre Séparée“ Pop-Up. Einen Monat lang haben sechs Gastro-Teams das Hotel unter sich aufgeteilt und bekochen jeweils bis zu acht Zimmer mit ausgewählten Menüs.

Weiterer Corona-Ausbruch in einer Bar im Hamburger Schanzenviertel

In einer Bar im Hamburger Schanzenviertel hat es einen weiteren Corona-Ausbruch gegeben. Nach Informationen von NDR 90,3 sind 16 Menschen positiv getestet worden, alle hatten sich zuvor in der Bar «Le Vou» in der Juliusstraße aufgehalten.

Vorarlberg, Tirol und Salzburg führen Gastro-Sperrstunde ein

In den österreichischen Bundesländern Vorarlberg, Tirol und Salzburg gilt ab Freitag eine Sperrstunde von 22 Uhr. Die Maßnahme gelte zunächst für drei Wochen. Die Hoteliervereinigung ÖHV forderte einen finanziellen Ausgleich für das Gastgewerbe.

Stephan von Bülow neuer Vorsitzender der Fachabteilung Systemgastronomie im DEHOGA

Die Fachabteilung Systemgastronomie im DEHOGA Bundesverband stellt sich mit neuem Vorstand auf. Bei den Wahlen am 21. September wurde Stephan von Bülow, Vorsitzender der Geschäftsführung der BlockGruppe, einstimmig zum Vorsitzenden gewählt.

Team Germany kocht für kranke Kinder

Kochen, kosten, Gutes tun: Unter diesem Motto engagierte sich die deutsche Köchenationalmannschaft erneut für den wohltätigen Verein Lukas Stern e. V.. In der Sportgaststätte Leukersdorf bei Chemnitz sorgte das Benefizkochen für eine Spende in fünfstelliger Höhe. 

FIZZZ Awards 2020: Beste Gastronomie-Konzepte Deutschlands gekürt

​​​​​​​Bei den FIZZZ Awards 2020 sind die, laut Jury, besten Gastronomie-Konzepte Deutschlands gekürt worden. Die Gewinner kommen aus Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt am Main und Rust. Thomas Mack vom Europa-Park ist Erfolgsgastronom des Jahres. Sonderpreis für Helden des Lockdowns stellvertretend an Kerstin Rapp-Schwan.