Nach Streit um Pachtvertrag: Hubert Wallner gibt Restaurant auf und startet neu

| Gastronomie Gastronomie

Hubert Wallner, Österreichs Koch des Jahres, muss, nach einem Streit um den Pachtvertrag, sein „See-Restaurants Saag“ im nächsten Jahr verlassen. Der hoch dekorierte Koch will gleich eine neue Gaststätte am Wörthersee eröffnen.

Hintergrund ist ein Rechtsstreit bei dem um den Pachtvertrag zwischen Gastronom Robert Glock und dem Land Kärnten, der Eigentümerin des Grundstücks mit dem See-Restaurant. Dieser Pachtvertrag lief 14.3.2018 aus. Pächter Glock behauptete allerdings, eine Option auf weitere acht Jahre zu genießen. Wallner war Subpächter auf dem dem 1,5 Hektar großen Grundstück namens Bad Saag und betreibt dort sein bekanntes Restaurant. Der Streit lief nun auf ein Gerichtsurteil oder einen Vergleich hinaus. Die Beteiligten verglichen sich am Ende.

Wallner schreibt auf Facebook: „Das bedeutet, dass wir das See Restaurant Saag noch bis 3. Januar 2021 in bewährter Form und mit vollen Einsatz weiterführen werden. Ab April 2021 sind wir dann mit allen unseren Mitarbeitern in einer neuen ‚Top-Location direkt am Wörthersee‘, mit einem jungen und vor allem einzigartigen Konzept. Wir werden Sie mit weiteren Informationen zu gegebener Zeit über Newsletter und Facebook darüber informieren. Es geht uns vor allem darum, Ihnen mitzuteilen, dass wir bis 3. Januar 2021 weiterhin das See Restaurant Saag geöffnet haben und alles seinen normalen Verlauf nehmen wird, damit Sie sich wie bisher in den letzten 10 Jahren bei uns wohl fühlen und wir Sie weiterhin auf höchstem Niveau verwöhnen werden!“
 

Hubert Wallner, ist Österreichs Gault&Millau-Koch des Jahres 2020. Am 18. November 1976 als Sohn einer niederösterreichischen Hoteliersfamilie geboren, sammelte er bei seiner Mutter, einer ebenfalls begeisterten Köchin, erste Erfahrungen am Herd. Nach der Grundschule absolvierte der heute vielfach prämierte Koch die Hotelfachschule und schloss diese mit Konzessions- sowie Ausbilderprüfung ab. Zudem absolvierte er die Prüfungen als Diät- und Spitalskoch sowie die Küchenmeisterprüfung mit Auszeichnung und wurde zum Tourismusfachmann ausgebildet.

Als Jungkoch perfektionierte er bei namhaften Top-Köchen wie Heinz Hanner, Hans Haas, Hermann Huber, Toni Mörwald und Martin Sieberer seine Künste am Herd. Im Anschluss folgten zwei erfolgreiche Jahre in der Schweiz, ehe er als Küchenchef im Restaurant Caramé nach Österreich zurückkehrte. Dort erkochte er sich den Titel „Aufsteiger des Jahres 2007“. 2010 fand Hubert Wallner schließlich am Wörthersee seine Heimat - und es folgte eine fast märchenhafte Karriere – bis hin zur mehrmaligen Auszeichnung zum „besten Restaurant Kärntens“ und jüngst zum Gault&Millau-Koch des Jahres 2020.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Untersuchungen bei Metzgerei-Kette: Steuer-Razzia bei Vinzenzmurr

In der letzten Woche stürmten Polizei und Staatsanwaltschaft die Geschäftszentrale der Metzgerei-Kette Vinzenzmurr. Wie die tz berichtet, bestand der Verdacht, dass die Mehrwertsteuer nicht korrekt erfasst worden ist.

Jeder zweite Gastro- und Touristikbetrieb in Niedersachsen bangt um Existenz

Die Hälfte der vom aktuellen Teil-Lockdown betroffenen Gastronomie- und Touristikbetriebe in Niedersachsen bangt laut einer Umfrage unmittelbar um ihre Existenz. An der Befragung beteiligten sich über 2000 Firmen im Land.

Gastronomie in Hessen bekommt weitere Unterstützung in Corona-Pandemie

Die hessischen Gaststätten erhalten in der Corona-Pandemie Zuschüsse vom Land zur Anschaffung von Kühlgeräten, Spülmaschinen, Herden und anderen Wirtschaftsgütern. Die Förderung besteht aus einem Festbetrag von 1500 Euro für Investitionen von mindestens 2000 Euro.

Subway rechnet mit herbem Umsatzrückgang

Wegen der Corona-Pandemie ist die Restaurantkette Subway unter Druck geraten. Der Umsatz in Deutschland sinke dieses Jahr im Vergleich zu 2019 voraussichtlich um 12 bis 15 Prozent, teilte die Deutschlandtochter des US-Konzerns mit Sitz in Köln mit.

Schausteller warnen vor Sterben der deutschen Weihnachtsmarkttradition

Kein gemeinsames Aufwärmen mit Punsch, Bratwurstessen am Stand oder Naschen von gebrannten Mandeln: Viele Weihnachtsmärkte fallen wegen Corona aus. Für die einen vielleicht bloß schade, für die anderen eine Katastrophe.

Rehragout fliegt mit Astronaut Maurer ins All

Rehragout mit Speck-Rahmwirsing und vorweg eine saarländische Kartoffel-Riesling-Cremesuppe - dieses Menü fliegt mit Astronaut Matthias Maurer ins All. Christian Heinsdorf aus der Taverne Borg aus Perl hat sich mit diesem Vorschlag gegen seine Konkurrenten durchgesetzt.

Food Trends fürs kommende Jahr: So isst man 2021

Die Gastronomie hat aufgrund der Corona-Pandemie mit einer heftigen Krise zu kämpfen. Es herrscht viel Ungewissheit darüber, wie das Jahr 2021 überhaupt zu stemmen sein wird. Dennoch kristallisieren sich bereits jetzt einige Trends heraus, wie das nächste Jahr gastrotechnisch aussehen könnte.

Razzia auf dem Oktoberfest: Wirt wurde vom Chef der Wiesn-Wache gewarnt

Im Oktober 2018 stürmte ein Großaufgebot von Polizei, Zoll und Steuerfahndung das Winzerer Fähndl (heute Paulaner-Festzelt) auf der Münchner Wiesn. Doch offenbar lief die Kontrolle nicht ordnungsgemäß: Festwirt Peter Pongratz wurde vorgewarnt - vom Chef der Wiesn-Wache.

 

Regierung plant Pflicht zu Mehrweg-Verpackungen beim Außer-Haus-Verkauf

Wer Getränke oder Lebensmittel zum Mitnehmen in Einweg-Verpackungen verkauft, soll ab dem Jahr 2022 auch Mehrweg-Verpackungen im Angebot haben müssen. Wer Essen nur auf Tellern oder etwa eingewickelt in Alufolie verkauft, ist auch ausgenommen.

Münchner Oktoberfest: Brauerei Hacker-Pschorr sucht Wirt für Bräurosl-Zelt

Gut vier Monate nach dem Abschied der Wirtefamilie Heide vom Traditions-Wiesnzelt «Bräurosl» geht die Suche nach einem Nachfolger in die Zielgerade. «Wir sind mit sehr interessanten Bewerbern in den letzten Auswahlrunden», so die Brauerei Hacker-Pschorr.