Nichts bestellt: Starbucks ließ Männer verhaften

| Gastronomie Gastronomie

Zwei Männer mit dunkler Hautfarbe wurden in der letzten Woche in einer Starbucks-Filiale in Philadelphia festgenommen. Die beiden Männer warteten in dem Café auf einen Bekannten, ohne jedoch in der Zwischenzeit etwas zu bestellen. 
Mitarbeiter forderten die Männer daraufhin auf, die Filiale zu verlassen – das verweigerten sie allerdings, da sie noch auf einen Freund warteten.

Die Starbucks-Angestellten kontaktierten daraufhin die Polizei, die wenig später – genauso wie der Bekannte der beiden Männern – erschien. Die Beamten nahmen die zwei angeblichen "Unruhestifter" dennoch fest.

Da die Aktion natürlich von anderen Gästen gefilmt wurde, hat Starbucks nun einen handfesten Shitstorm am Hals.

Zurück

Vielleicht auch interessant

eat! Berlin-Abschluss: Preise für Léa Linster, Herbert Beltle, Dirk Würtz und Philipp Vogel

Gutgelaunt feierten am Sonntag fast 150 Gourmets zusammen mit namhaften Gastronom:innen und Köch:innen sowie Persönlichkeiten aus der Politik im spektakulären Ambiente der AXICA den rauschenden Abschluss des Feinschmeckerfestivals eat! berlin 2021. Preise wurden vergeben.

Trotz offener Restaurants: Nachfrage bei Lieferdiensten weiter sehr hoch

Pizza auf der Couch oder doch lieber beim Italiener? Seit dem Ende des Corona-Lockdowns haben Verbraucherinnen und Verbraucher wieder die Wahl. Wer glaubt, dass die Nachfrage bei Online-Lieferdiensten nun einbricht, täuscht sich.

Schulessen verbessern: «Wir müssen alle an einen Tisch»

Zu fad, zu langweilig. Das Schulessen bleibt oft auf dem Teller, landet schlimmstenfalls im Müll. Doch es geht auch anders, wie etliche Schulmensen und Projekte zeigen. Es gebe viele tolle Beispiele, so das Deutsche Netzwerk Schulverpflegung.

Anzeige

Wie Trotec-Luftreiniger im MännerMetzger von OTTO GOURMET für virenfreie Luft und zufriedene Gäste sorgen

Im Herzen von Heinsberg, befindet sich der MännerMetzger, das hauseigene Restaurant von OTTO GOURMET. Hier wird nicht nur bestes Premiumfleisch geboten, sondern auch maximaler Infektionsschutz: Trotec-Luftreiniger sorgen virenfreie Atemluft und zufriedene Gäste. (Mit Video)

Haus Stemberg muss wegen Corona erneut kurzzeitig schließen

Das Haus Stemberg, mit Sternekoch Sascha Stemberg, schließt wegen, Corona-Fällen in Familie und Belegschaft ihre Restaurants in der nächsten Woche. Bereits vor gut einem Jahr mussten Stembergs wegen eines Corona-Falles kurzeitig dicht machen.

Metro Preis für nachhaltige Gastronomie: Öffentliche Abstimmung für Finalisten startet

Die drei Finalisten des Metro Preises für nachhaltige Gastronomie stehen fest. Jetzt kann jeder vom 5. bis zum 19. November 2021 über die Metro Website für sein Lieblingskonzept stimmen. Wer den Preis gewinnt, wird am 2. Dezember verkündet.

„Stadt der Gastronomie“: Dijon widmet ganzes Viertel dem Genuss

Ein ganzes Stadtviertel rund um die Gastronomie: Die „Cité de la Gastronomie“ wird voraussichtlich im April 2022 in der französischen Stadt Dijon im Burgund auf über 70.000 Quadratmetern eröffnet. Eine Million Besucher werden jährlich erwartet.

Corona-Verstöße: Schweizer Polizei nimmt Wirtefamilie in Zermatt fest

Wegen wiederholter Verstöße gegen die Corona-Regeln, nahm die Schweizer Polizei im Restaurant Walliserkanne in Zermatt die Wirtsleute vorläufig fest. Bei den Festnahmen soll es laut Medienberichten auch zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen sein. Corona-Leugner aus dem ganzen Land protestieren.

29 Corona-Fälle in Belegschaft: «Sansibar» auf Sylt geschlossen

Nach dem Corona-Ausbruch im Kult-Lokal «Sansibar» auf der Nordseeinsel Sylt, hat Promi-Wirt Herbert Seckler (69) sein Restaurant geschlossen. «Alle sind doppelt geimpft, ich kann es mir nicht erklären. Aber ich kann es nicht verantworten, weiter geöffnet zu haben», sagte Seckler der «Bild»-Zeitung.

 

Personalmangel im Gastgewerbe: US-Kette zeigt, dass es auch anders geht

Auch in den USA klagt das Gastgewerbe über den Personalmangel. Nach den langen Lockdowns suchen Restaurants händeringend nach neuen Mitarbeitern. Dass es auch anders geht, zeigt die Fastfood-Kette Dick's Drive-In.