NRW erlaubt Buffets und Frühstücksbuffets

| Gastronomie Gastronomie

Ran ans Buffet: Eine neue Verordnung in Nordrhein-Westfalen macht möglich, was anderswo in Hotellerie und Gastronomie untersagt ist: Unter strengen Auflagen sind auch Buffets und Frühstücksbuffets wieder zulässig, am Tisch sind jedoch nur Tellergerichte erlaubt.

Die Anlage „Hygiene- und Infektionsschutzstandards“ zur Corona-Schutzverordnung (CoronaSchVO NRW), die Ende letzter Woche veröffentlicht wurde und ab sofort gilt, regelt im Detail: "Speisen werden am Tisch ausschließlich als Tellergerichte serviert; Selbstbedienungsbuffets sind nur zulässig, wenn die Gäste sich vor jeder Nutzung an bereitgestellten Desinfektionsmittelspendern die Hände desinfizieren und bei der Nutzung eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Eine möglichst gute Abschirmung oder Abdeckung der Speisen (“Spuckschutz“ o.ä.) ist zusätzlich sinnvoll.“

Der temporäre Abgesang, den die Süddeutsche Zeitung gerad auf die „schönste Hotelmahlzeit“ anstimmte, bleibt in Nordrhein-Westfalen also aus.

Alle Regelungen und Verordnungen, auch für NRW, finden Leser in diesem Artikel.

Dass Nordrhein-Westfalen bei den Corona-Lockerungen großzügiger vorgeht, als andere Bundesländer ist bekannt. Wie der DEHOGA mitteilt, dürfen Kneipen auch ohne Speiseangebot öffnen. Abstandsregelungen, Hygieneanforderungen und Kontaktdatenerfassung gelten natürlich auch hier. Tageskarte berichtete. Von diesem Montag an dürfen in NRW auch wieder Hotels für touristische Übernachtungen öffnen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Dehoga: Landgasthöfe-Sterben hat Folgen für touristische Struktur

Die wegen der Corona-Pandemie befürchtete Pleitewelle bei den Landgasthöfen könnte laut Dehoga Niedersachsen für das Tourismusland fatale Folgen haben. «Wenn die Landgastronomie wegfällt, bricht auch die touristische Infrastruktur zusammen», sagte Geschäftsführerin Renate Mitulla. 

«StäV» rudert zurück: Doch kein Hausverbot für Politiker

Aus Frust und Verzweiflung über die Zwangsschließung der Gastronomie erteilte die legendäre Berliner Kneipe «StäV» mehreren Spitzenpolitikern Hausverbot. Doch es folgt «Applaus aus der falschen Ecke» - und die Inhaber ändern ihre Meinung. Jetzt dürfen alle wieder rein - in vier Wochen.

Wochenende vor «Lockdown»: NRW-Gastronomie gut besucht

Nordrhein-Westfalens Gastwirte haben sich am Wochenende über viele Gäste freuen können, bevor sie am Montag wegen Coronaregeln zumachen müssen. Das Geschäft sei aber getrübt gewesen von einer «Abschiedsstimmung» und der Ungewissheit.

Bayern: Party vor dem Lockdown

Eine letzte Party vor dem Lockdown: Am Wochenende bevor das öffentliche Leben in Bayern wieder weitgehend zum Erliegen kommen soll, schienen die Menschen in Feierlaune zu sein. Zu der Einschätzung kamen einige Polizeipräsidien in Bayern.

Disco-Unternehmerpreis für „Deja Vu“ in Verl

Der Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe hat auf dem Branchenmeeting „Club Convention“ die höchste Auszeichnung der Branche verliehen: Den Discotheken-Unternehmerpreis. Preisträger sind Tom und Daggi Peitzmeier aus dem Club „Deja Vu“ in Verl.

Hausverbot für Politiker in «Ständiger Vertretung» in Berlin

Hausverbot: Als Reaktion auf die verordnete Schließung der Gaststätten bedient die Berliner Polit-Kneipe «Ständige Vertretung» (StäV) keine Spitzenpolitiker mehr. Die Wirte Jörn Peter Brinkmann und Jan Philipp Bubinger fordern alle Branchenkollegen auf, es ihnen gleich zu tun. (Mit Video)

DEHOGA-Niedersachsen prüft juristische Schritte gegen Teil-Lockdown

Der DEHOGA-Niedersachsen prüft juristische Schritte gegen den von diesem Montag an geltenden Teil-Lockdown. Die neue landesweite Corona-Verordnung mit den verschärften Regeln für November werde zusammen mit einem Anwalt genaustens unter die Lupe genommen.

DIHK-Umfrage: Gastgewerbe schon vor neuem Lockdown unter Druck

Viele Restaurants und Kneipen in Deutschland standen schon vor dem neuen Lockdown im November stark unter Druck. Nach einer Umfrage des DIHK meldeten 42 Prozent der Gastronomie-Unternehmen eine schlechte Geschäftslage.

Eilanträge gegen Gastro-Schließungen bei Berliner Verwaltungsgericht

Am Berliner Verwaltungsgericht sind die ersten Eilanträge gegen die für kommende Woche angeordneten Schließungen von Restaurants, Kneipen und Bars eingegangen. Derzeit gibt es vier Eilanträge rund um den Komplex des am Montag beginnenden Lockdowns.

Veggie-Küche: Tian von Paul Ivic zieht mit Ableger ins Arlberger Edelweiss

Einst war das Hotel Edelweiss in Zürs das erste Skihotel am Arlberg. Jetzt geht die Vier-Sterne-Herberge wieder neue Wege und eröffnet im Dezember 2020 ein vegetarische Gourmet-Restaurant. Auch für dieses „Tian“ zeichnet Sternekoch Paul Ivic veranwortlich.