Nur die Deutschen gehen an Weihnachten ins Restaurant

| Gastronomie Gastronomie

Die Reservierungs-Plattform Quandoo hat die Buchungsdaten rund um die Feiertage 2018 ausgewertet. Während es in anderen Ländern als No-Go gilt, ist es in Deutschland nahezu die Norm: An den Weihnachtstagen am 25. und 26. Dezember sind die Tische in den Restaurants belegt. Vor allem der 26. Dezember ist beliebt: Dort verzeichnen Restaurants einen Aufschwung von 43 Prozent an Buchungen. Neben dem Abendessen sind auch Brunches sehr beliebt. 

Einzige Stadt in Deutschland, die nicht am Außer-Haus-Trend an Weihnachten mitmacht ist München: dort verzeichnen die Buchungen vom 23. bis zum 26. sogar einen Abwärtstrend.

Im Gegensatz zu Deutschland sind Restaurants in Italien, England und Australien an den Weihnachtstagen wenig besucht. Dort werden die Mahlzeiten am 25. und 26. ausschließlich im trauten Heim zubereitet und zelebriert. Am 26. Dezember selbst ist ein deutlicher Abwärtstrend in Australien (-40%), Italien (-6%) und Großbritannien (-37%) zu beobachten. 

Mit einem Aufschwung an Buchungen von insgesamt 110 Prozent ist der Dezember insgesamt der Jahreshöhepunkt der deutschen Gastronomie.

Heiligabend

Nur Heiligabend wird in Deutschland traditionell zuhause gefeiert. Laut einer Studie im Auftrag von dpa ist eine Außer-Haus-Mahlzeit am Heiligabend für 43 Prozent sogar ein absolutes Tabu. Die Studie zeigt außerdem, dass bei den meisten Familien am Heiligabend immer noch traditionsgemäß Kartoffelsalat mit Würstchen aufgetischt werden. 

Deutschland im Vergleich zu Australien, Italien und Großbritannien

Insgesamt kann man sagen, dass die Restaurantszene in Deutschland im Vergleich zu den anderen Ländern am meisten vom Weihnachtsgeschäft profitiert und maßgeblich mehr Buchungen verzeichnet als in anderen Quandoo-Ländern. Während Australier und Briten am Heiligabend im Restaurant essen, feiern Deutsche und Italiener am 24. zu Hause. Italiener und Deutsche unterscheiden sich jedoch massiv: Je näher der 24. bis 26. Dezembe rückt, umso weniger Restaurantbuchungen werden in Italien verzeichnet.

Silvester

Am Jahreswechsel sind sich alle Länder einig im Restaurant zu feiern. In Berlin ist der 31. Dezember der meistgebuchteste Tag des Jahres.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Michael Käfer: Expansion mit Feinkost-Boutiquen geplant

Das Münchner Feinkostunternehmen Käfer will nach einem Zeitungsbericht in der Corona-Krise expandieren. In den neuen Läden mit Cafés sollen die 1000 meist verkauften Artikel aus dem Stammhaus in der Prinzregentenstraße verkauft werden.

Mathias Apelt: Kiels Sternekoch macht sich selbstständig – ohne Sterne-Ambitionen

Kiels Sternekoch, Mathias Apelt, verlässt das Restaurant Ahlmanns im Kieler Kaufmann, um ein eigenes Projekt zu starten. Zukünftig will er in seinem Restaurant Flygge vor allem bodenständige Speisen anbieten. Von der Sternegastronomie hat er sich vorerst verabschiedet.

Baden-Württemberg verschärft Corona-Kontrollen in Restaurants, Bars und Kneipen

Angesichts steigender Infektionszahlen verschärft Baden-Württemberg die Kontrollen der Corona-Regeln. Die Landesregierung rief am Dienstag erstmals den Eintritt in die zweite Stufe eines dreistufigen Warnsystems aus.

Corona-Krise: Berliner Senat beschließt Gastro-Sperrstunde und weitere Maßnahmen

Nachdem die Zahl der Corona-Infektionen zuletzt immer weiter gestiegen ist, gelten in Berlin bald eine nächtliche Sperrstunde und strengere Kontaktverbote für drinnen und draußen.

Corona-Einschränkungen in Frankfurt: Alkoholverbote und Gastro-Sperrstunde

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen hat die Stadt Frankfurt eine Reihe von Einschränkungen beschlossen. Neben einem Alkoholverbot zu bestimmten Zeiten, müssen Gaststätten zwischen 22 und 6 Uhr dicht machen.

Hamburger Senat lässt Heizpilze zu und verzichtet auf Gastronomie-Gebühren

Die Zulassung von klimaschädlichen Heizpilzen für die Hamburger Gastronomie hatte unter den Grünen zu Spannungen geführt. Der Senat stellt sich auf die Seite der Gastronomen. Ab Mai sind die Heizwärmer jedoch wieder verboten.

GTW Summit in Essen: Positive Signale für eine gebeutelte Branche 

Der GTW Summit gibt am 11. und 12. Oktober mit dem Unternehmer-Kongress „Zukunft Gastronomie“ und der SFC Street Food Convention positive Signale für die gebeutelte Branche. Mit dabei sind unter anderem Sarah Wiener, Ralf Bos, Peter Hack, Heiko Antoniewicz und Hanni Rützler.

Erfolgreich trotz Covid-19: Restaurant in Birmingham macht viermal mehr Umsatz

Während die meisten Restaurants mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen haben, ist ein Restaurant in Birmingham gerade erfolgreicher denn je. Das „Craft“ soll laut eigenen Angaben aktuell viermal so viele Kunden anlocken als vor Covid-19.

«WirthausWiesn» in München endet - Veranstalter zufrieden

Hendl, Haxn, Wirtshausmusi und Tracht: Auch wenn das Oktoberfest coronabedingt ausfiel - ein bisschen Wiesn-Stimmung gab es trotzdem in München. In gut 50 Gaststätten und Biergärten luden Wirte zur «WirthausWiesn» und zeigen sich zufrieden.

Corona-Krise: Paris schließt erneut Bars und Cafés

Paris tritt wegen der Corona-Lage an der Seine auf die Bremse und schließt Bars und Cafés. Restaurants dürfen allerdings geöffnet bleiben. Im Großraum Paris gibt es derzeit täglich mehr als 3.500 Corona-Neuinfektionen.