Personalmangel an der Küste

| Gastronomie Gastronomie

Trotz guter Buchungszahlen ist die Lage in der Gastronomie in Schleswig-Holstein zu Beginn der Sommerurlaubszeit spürbar angespannt. «Nach dem Corona-Tief hätten die gastronomischen Betriebe jetzt Gelegenheit dazu, zumindest einen Teil des versäumten Geschäfts gutzumachen – aber vielfach nicht das Personal», sagte eine Sprecherin der IHK Flensburg der Deutschen Presse-Agentur. Das sorge bei vielen Unternehmerinnen und Unternehmern für große, teils existenzielle Sorgen.

Auf das fehlende Personal reagieren die Betriebe unterschiedlich: «Einige Häuser setzen notgedrungen zusätzliche Ruhetage an und begrenzen ihr Angebot», sagte die IHK-Sprecherin. «Wir hören auch von Inhabern, die versuchen, selbst so viel wie möglich aufzufangen und in der Küche oder beim Service vieles zu übernehmen, was auf die Dauer natürlich nicht leistbar ist.» Immer häufiger berichteten Unternehmerinnen und Unternehmern, dass sie wegen fehlenden Personals Öffnungszeiten kappen, den Bankettbetrieb nicht mehr sicher planen könnten und vorhandene Belegschaften deutlich stärker belastet seien.

Ähnlich äußerten sich der Hotel- und Gaststättenverband in Schleswig-Holstein (Dehoga) und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Im Zuge von Lockdown und Kurzarbeit hätten viele Beschäftigte das Gastgewerbe verlassen. Und trotz der gemeinsamen Bemühungen von Dehoga und NGG sei es nicht gelungen, genügend Personal zu akquirieren, sagte Finn Petersen, Vorsitzender des NGG-Landesbezirks Nord. «Die Leute kommen nicht zurück.»

Aus Sicht der IHK ist es für die Branche mehr denn je wichtig, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern. «Einige Betriebe bieten laut unseren Umfragen bereits zusätzliche Anreize wie die Finanzierung von Weiter- und Fortbildungen, Gratifikationen oder Vergünstigungen an.» Auch Urlaubsgeld oder Weihnachtsprämie würden häufig gezahlt. Ein Drittel der Befragten (31 Prozent) stellt demnach Mitarbeiterwohnungen zur Verfügung.

Zudem könnte die Digitalisierung in Unternehmen helfen, Arbeitsplätze attraktiver zu gestalten und Mitarbeitende zu entlasten. «Die Pandemie hat der Digitalisierung einen enormen Anschub verschafft. Dennoch besteht in vielen Unternehmen weiterhin Entwicklungspotenzial und Handlungsbedarf», sagte die IHK-Sprecherin.

Langfristig sei auch mit dem verstärkten Einsatz von Robotern in der Gastronomie zu rechnen: «Bisher trifft man die Roboter noch sehr vereinzelt an – vor allem in der Systemgastronomie, hier sind die Gäste stärker an Selbstbedienung gewohnt», sagte die IHK-Sprecherin. Andere Gastronomen setzten stärker auf das persönliche Gastgeber-Prinzip.

«Viele Gäste bevorzugen das menschliche, persönliche Wort», sagte auch der Geschäftsführer des Dehoga Schleswig-Holstein, Stefan Scholtis. Dass sich Roboter im direkten Kontakt mit den Gästen durchsetzen werden, kann Scholtis sich nicht vorstellen. In anderen Bereichen der Gastronomie hingegen schon eher. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Feinschmeckerführer Gault&Millau hat seine Bewertungen der deutschen Spitzenrestaurants bekanntgegeben. Empfohlen werden die rund 1000 besten Restaurants in verschiedenen Kategorien mit einer bis fünf Kochhauben und zusätzlichen Prädikaten. Punkte gibt es keine mehr. Drei Restaurant sollen die absolute Genussspitze in Deutschland bilden.

Die Restaurantkritiker von «Gault&Millau» haben Hermann Bareiss vom gleichnamigen Resort in Baiersbronn im Schwarzwald zum «Gastronom des Jahres» gekürt. Der 78-jährige Patron stehe für Großzügigkeit, Gastlichkeit und souveräne Kontinuität, teilte der Restaurantguide am Montag mit.

Die beiden neuen Colours of Oblu-Resorts – Oblu-Xperience Ailafushi und Oblu Select Lobigili – bieten eine Vielzahl an kulinarischen Genüssen. So zum Beispiel das Only BLU, das neueste und größte Unterwasserrestaurant der Malediven.

Der Koch des Jahres 2022 im Restaurantführer «Gault&Millau» kommt in diesem Jahr aus Berlin. Ausgezeichnet wurde Dylan Watson-Brawn vom Restaurant «Ernst», wie am Montag mitgeteilt wurde.

Der Podcast Foodtalker unternimmt eine Reise in die Geschichte der Kulinarik und fragt: „Seit wann gibt es eigentlich Restaurants und seit wann existiert die Form des heutigen Essengehens?“

Zwei Jahre ohne Oktoberfest - nun soll es nach der Corona-Zwangspause im Herbst in München wieder heißen: O'zapft is. Schon jetzt, mitten im Sommer, wird aufgebaut.

 

Die Kantine des Unternehmens Allianz Trade in Hamburg tisch künftig nur noch Lebensmittel aus biologischem Anbau auf. Die rund 1.100 Mitarbeiter plädierten in einer internen Umfrage mit großer Mehrheit für die Umstellung.

Der Dehoga in Rheinland-Pfalz rät Wirten, ihre gestiegenen Kosten «in voller Höhe» an die Kundschaft weiterzugeben. Wenn Gäste wollten, dass es ihr Lieblingslokal auch in Zukunft noch gebe, müssten sie auch höhere Preise akzeptieren.

Aufgrund der hohen Nachfrage bieten der DEHOGA Bundesverband am Montag, 20. Juni 2022, einen weiteren Termin für sein Webinar zum Thema Registrierung im Verpackungsregister LUCID an. Bis zum 30. Juni 2022 müssen sich auch gastronomische Betriebe, die Serviceverpackungen nutzen, registrieren.

Nach einem erfolgreichen Debüt auf den Balearen im Jahr 2021, kehrt das japanische Restaurant Roka diesen Sommer nach Mallorca zurück. Und das mit einem Pop-up-Konzept im Cap Vermell Grand Hotel an der Ostküste der Insel.