Personalproblem gelöst, Kosten im Griff: MChef liefert servierfertige Gerichte in die Profi-Küchen

| Gastronomie Gastronomie

Mit dem digitalen Service von MChef bringen Restaurants Gerichte und Menüs der Spitzengastronomie jetzt ohne Küche und Köche auf den Tisch. Den Mittelpunkt des Service bildet ein Lieferdienst, der servierfertig angerichtete Teller an den Kunden liefert. Diese werden in nur 25 Minuten vom Service zubereitet und können direkt serviert werden. Teller und Transportverpackungen lässt MChef abholen und setzt sie im Mehrwegsystem erneut ein.

[Hier direkt über MChef informieren: www.mchef.de]

Dem Personalmangel keine Chance

Dabei übernimmt der Service von MChef die kompletten Prozesse der Küche von Einkauf bis zum Anrichten der Speisen. Nach der Lieferung an den Kunden gehen die verpackten Gerichte bis zur Zubereitung in die Kühlung bzw. Tiefkühlung und stehen danach im Restaurant, in der Bar oder im Room-Service zum Wunschzeitpunkt zur Verfügung. Das erleichtert die Planung und lässt Raum für überraschende Zusatzbuchungen.

Flexibilität von der Planung bis zur Kostenkontrolle

Mit MChef bestellen Hotels erst wenn der Gast bereits im Haus und der Umsatz sicher ist. Dank kurzer Vorlaufzeiten von nur 48 Stunden vor Lieferung sind auch kurzfristige Bestellungen kein Problem. So lassen sich Kostentreiber vom Personaleinsatz bis zum Verschnitt kontrollieren und optimieren.
 

Gelernte Köche kaum zu finden

Angesichts der dramatisch gesunkenen Ausbildungszahlen in den letzten zehn Jahren wird die Rekrutierung qualifizierter Köche immer öfter zum Problem. Auf über 110.000 Betriebe kamen 2018 laut einer Umfrage des Deutschen Hotel und Gaststättenverbands (DEHOGA) nur 18.365 Auszubildende im Kochhandwerk, die Tendenz ist weiter rückläufig. Mit MChef gelingt die Verlagerung dieser Qualifikation und die Entlastung der internen Strukturen. MChef übernimmt Produktion für den gastronomischen Betrieb. Dank einer ausgefeilten Verpackungslösung für den fertig angerichteten Teller kommt jedes Gericht in höchster Qualität beim Kunden an und nach der Zubereitung auf den Tisch.

Zubereitung im Dialoggarer

Die Zubereitung der Gerichte erfolgt im Dialoggarer von Miele. Sechs unterschiedliche Gerichte sind in 25 Minuten servierfertig. Mit der Zubereitung im Dialoggarer profitieren die Speisen von der Kombination der Hochfrequenztechnologie mit herkömmlichen Garverfahren, so dass alle Komponenten auf den Punkt zubereitet werden und Konsistenz und Geschmack optimal gewährleistet sind.

MChef liefert aktuelle Gerichte und Menüs der Spitzengastronomie an zwei Standorte der Lindner-Hotels. Die Speisen werden sowohl im à-la-carte-Geschäft als auch in der Bewirtung von Hausgästen und für kleine Konferenzen eingesetzt. Eine Ausweitung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit auf weitere Standorte ist in Planung. „Mit MChef können wir eine gehobene Gastronomie verwirklichen, die unserer Philosophie ideal entspricht und bestens zu unseren Häusern passt. Wir freuen uns besonders, dass unsere Gäste voll des Lobes über die ausgezeichnete Küche sind und die Qualität, die wir auf den Teller bringen, zu schätzen wissen.“ Achim Laurs und Matthias Jannusch, Regional Direktoren der Lindner Hotels AG

[Hier direkt über MChef informieren: www.mchef.de]
 

Über MChef

MChef wurde 2017 von Miele und dem gelernten Koch und Kaufmann Martin Eilerts gegründet. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Gerichte und Menüs der Spitzengastronomie für den Dialoggarer von Miele. Zur Zielgruppe gehören Geschäftskunden aus den Bereichen Gastronomie, Wirtschaft und Klinik/Pflege.

Über Martin Eilerts

Geschäftsführer Martin Eilerts hat sein Berufsleben mit einer Ausbildung zum Koch begonnen und vor seinem Studium unter anderem in der Sterne-Gastronomie gearbeitet. Als Diplom-Kaufmann begann seine Karriere in der Unternehmensberatung und in der Geschäftsführung eines mittelständischen Unternehmens. Gleichzeitig reifte die Idee, ein eigenes Unternehmen zu gründen, das durchaus mit Spitzengastronomie zu tun haben sollte, aber aus einem neuen, innovativen Blickwinkel. Aus einem Beratungsprojekt zur Zukunft des Kochens in aller Welt entwickelte er das Konzept für MChef und traf mit seinen Überlegungen auf Miele und die Hochfrequenztechnologie des Dialoggarers. 2017 folgte die Gründung von MChef, im September 2018 begann die Belieferung des Pilotmarkts NRW und seit 2019 steht der Service von MChef bundesweit zur Verfügung.

[Hier direkt über MChef informieren: www.mchef.de]


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Andreas Caminada eröffnet viertes IGNIV-Gourmetnest in Bangkok

Das «IGNIV by Andreas Caminada» hat sein erstes internationales Zuhause: Im St. Regis Hotel Bangkok kommt ab sofort Fine Dining zum Teilen auf den Tisch. Küchenchef vor Ort ist der Schweizer Caminada-Schüler David Hartwig.

Erstes Wochenende mit Sperrstunde

Im Kampf gegen das Coronavirus müssen Bars und Kneipen in der Hauptstadt nachts schließen. Die Gastronomie wird damit erneut heftig ausgebremst. Auch andere deutsche Städte, wie zum Beispiel Stuttgart und Köln, kämpfen mit steigenden Infektionszahlen.

Mixology Bar Awards im Corona-Jahr gehen nach Freiburg, Frankfurt und Bremen

Bars in Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main und Bremen sind die Sieger der im Corona-Jahr veränderten Mixology Bar Awards. Weil das Ausgehen und Bar-Geschäft wegen der Pandemie ausgebremst ist, haben sich die Macher diesmal dazu entschieden, Köpfe der Szene für ihre Arbeit während der Krise auszuzeichnen.

Senatorin Pop zur Sperrstunde: Schnelle Hilfen für Wirte mit Einbußen

Wirte mit Umsatzeinbußen durch die neue Sperrstunde sollen laut Berlins Wirtschaftssenatorin schnell Unterstützung bekommen. «Bereits Anfang nächster Woche soll das konkrete Programm im Senat beschlossen werden», erklärte die Grünen-Politikerin Ramona Pop.

NRW will bei privaten Feiern in Gaststätten nur noch 50 Gäste zulassen

Nordrhein-Westfalen will die Teilnehmerzahl bei privaten Feiern außerhalb von Privatwohnungen landesweit auf 50 Menschen begrenzen. Das kündigte Ministerpräsident Armin Laschet nach einer Sondersitzung des nordrhein-westfälischen Kabinetts in Düsseldorf an.

Meta Hiltebrand kocht bei Kitchen Impossible gegen Tim Mälzer

In einer Wiederholung aus dem Jahr 2016 tritt heute Meta Hiltebrand gegen Tim Mälzer bei Kitchen Impossible an. Für Mälzer wird eine Station in der Schweiz zum Höllentrip. Meta Hiltebrand muss ganze Lammköpfe auftreiben.

Ansteckungen befürchtet: Corona-Infizierter besucht Party im Lokal auf Sylt

Ein Gast eines gut besuchten Lokals in Westerland auf Sylt ist positiv auf Corona getestet worden. Das Gesundheitsamt des Kreises Nordfriesland teilte am Samstag mit, der Infizierte habe das «American Bistro» in der Nacht zum 4. Oktober besucht.

Mallorca: Ballermann-Lokale dürfen bald wieder Gäste empfangen

Mallorca kündigt Corona-Lockerungen an: Die auf der spanischen Urlaubsinsel vor knapp drei Monaten wegen illegaler Partys zwangsgeschlossenen Lokale am sogenannten «Ballermann», der Vergnügungsmeile an der Playa de Palma, dürfen bald wieder Gäste empfangen.

Soziologin: Kneipen sind wichtige Orte für die Gesellschaft in Städten

Nach Meinung der Soziologin Talja Blokland unterschätzt die Politik mitunter, wie wichtig Kneipen für die Gesellschaft sind: Für das soziale Gefüge der Stadt seien das wichtige Orte. Die Sperrstunde in Berlin sieht sie daher kritisch.

Keine Gruppen vor Restaurants: Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italiens Regierung bereitet eine erneute Verschärfung der Corona-Maßnahmen vor, um den steilen Anstieg der Ansteckungszahlen zu bremsen. So soll es zum Beispiel ein striktes Verbot von Gruppen im Freien vor Bars und Restaurants geben.