Pierre Nierhaus & Markus Wessel: Workshop „Business is back“ inklusive Mini-Trendtour Frankfurt

| Gastronomie Gastronomie

Das Geschäft in der Gastronomie ist zurück und bietet neue Chancen für nachhaltig bessere Geschäfte. Im Mittelpunkt eines Workshops von Pierre Nierhaus und Markus Wessel stehen daher neue Geschäfts- und Führungsmodelle, nachhaltige Veränderungsprozesse, Zukunftsstrategien und effektive Digitalisierung für wirtschaftlich wichtige Vereinfachungen in der Operations und der Marketingkommunikation.

Das Geschäft in der Gastronomie ist zurück und bietet neue Chancen für nachhaltig bessere Geschäfte, sagen Pierre Nierhaus und Markus Wessel. Aus ihrer Sicht ist es entscheidend, jetzt die richtigen Pläne für die Zukunft machen. Um Führungskräfte und Unternehmer hierbei wirkungsvoll zu unterstützen, veranstalten Berater und Trendexperte Pierre Nierhaus und Digitalisierungsexperte Markus Wessel am 29. und 30. November 2021 ihren zweitägigen Workshop „Business is back“ in Frankfurt.


+++ Hier detaillierte Informationen zum Workshop „Business is back“ inklusive Mini-Trendtour Frankfurt mit Pierre Nierhaus & Markus Wessel erhalten und anmelden +++
Mehr erfahren


Das Geschäft ist zurück und bietet neue Chancen für nachhaltig bessere Geschäfte, sagen Pierre Nierhaus und Markus Wessel. Aus ihrer Sicht ist es entscheidend, jetzt die richtigen Pläne für die Zukunft machen. Um Führungskräfte und Unternehmer hierbei wirkungsvoll zu unterstützen, veranstalten Berater und Trendexperte Pierre Nierhaus und Digitalisierungsexperte Markus Wessel am 29. und 30. November 2021 ihren zweitägigen Workshop „Business is back“ in Frankfurt.

Im Mittelpunkt stehen neue Geschäfts- und Führungsmodelle, nachhaltige Veränderungsprozesse, Zukunftsstrategien und effektive Digitalisierung für wirtschaftlich wichtige Vereinfachungen in der Operations und der Marketingkommunikation.

„Es ist ein Führungskräfte- und Unternehmerworkshop auf Augenhöhe, bei dem alle Themen angesprochen werden, die für die Zukunft der Branche wichtig sind“, so Pierre Nierhaus. „Wir entwickeln mit den Teilnehmern neue Ideen, zeigen Trends auf und schauen erfolgreichen Modellen aus dem Ausland über die Schulter.“ Der Berater ist davon überzeugt, dass jetzt darauf ankommt, die richtigen Strategien zu entwickeln und umzusetzen, um zu den Gewinnern zu zählen.

Das Programm

Tag 1 startet mit Trends und Innovationen im weltweiten Überblick und praxisorientierter Digitalisierung für clevere Prozesse und mehr Effizienz. Vertiefend widmet sich Change-Experte Nierhaus dem Thema Managementstrategien zur Implementierung von Veränderungen. Er gibt einen Überblick über Methoden und Module, um Veränderungen im Betrieb durch richtiges Teambuilding und Schulungen zu verankern und so dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter die neuen Ideen mittragen. Ein weiteres Thema ist Konfliktbewältigung. Nierhaus zeigt Wege auf, um Störungen im Team zu beheben.

Abends schließt sich die Mini-Trendtour durch Frankfurt mit Abendessen in einem Szenelokal an.

An Tag 2 geht es weiter mit digitalen Marketing- und Kommunikations-strategien und marktgerechter Positionierung durch Story Branding. Nierhaus stellt die werteorientierte Führung nach dem Prinzip des „Servant

Leadership“ vor und geht auf die Bedeutung agiler Mitarbeiterführung und echter Gastgeberschaft für die Kunden- und Mitarbeiterbindung und damit für höhere Umsätze ein. Mit einem Brainstorming zum Hospitality Markt in fünf Jahren und einer kurze Führung durch die Foodtopia Foodhall endet der Workshop.

Die Referenten:

Pierre Nierhaus ist Innovations- und Veränderungs-spezialist für die Hospitality-Industrie und Dienstleistungsbranche. Seine langjährige Kompetenz, u.a. als Gastronomieunternehmer, bündelt er in seinem Tätigkeitsspektrum als Trend- und Change-Experte, Konzeptentwickler, Speaker und Buchautor.

Markus Wessel ist Hotelbetriebswirt und gelernter Koch. Als Digitalisierungsexperte und Berater mit langjähriger Erfahrung in Personalführung und Prozessoptimierung speziell im Bereich Küche betreibt er den „Küchenherde Podcast“ und die Plattform „Gastrotools24.de“.

Der Gesamtpreis für den Workshop beträgt 950 Euro, der Frühbucherpreis (vor dem 10.10.2021) 850 Euro. Jeweils zuzüglich gesetzlicher Mwst. inklusive Minitrendtour, Food & Beverage (ohne alkoholische Getränke). Die Durchführung findet unter Beachtung der Corona-Regeln in einem 106 qm großen Konferenzraum des Jumeirah Hotel Frankfurt mit nur ca. 15 Teilnehmern statt. Der Workshop richtet sich an Führungskräfte vom Inhaber, Geschäftsführer bis zum  Küchenchef sowie Investoren.

Weitere Informationen unter www.nierhaus.com. Anmeldung bei der Pierre Nierhaus Consulting: pierre@nierhaus.com.

 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Bordgastronomie der Inselfähre nach Borkum hat Verstärkung bekommen: Roboter «Bella Bot» transportiert bis zu vier Tabletts und soll die Servicekräfte entlasten. Auch Streicheleinheiten verträgt die Maschine.

Die Frist für die Schlussabrechnungen der staatlichen Corona-Hilfen läuft. Jeder Antrag erfordert zwingend eine Schlussabrechnung! Jetzt müssen Hoteliers und Gastronomen wissen, was zu tun ist und welche Fehler es zu vermeiden gilt. Das GASTRObriefing gibt Aufschluss und beantwortet alle Fragen. Jetzt direkt bei Tageskarte anschauen.

Markenzeichen Basecap, Tattoos, 37 Jahre jung, Zwei-Sterne-Koch. Wer denkt da an klassische französische Küche? Boris Rommel tut es. Der Küchen-Durchstarter erzählt, warum er weiterhin auf Frankreichs Küchenkunst setzt.

Die Betreiber der Bar auf der Aussichtsplattform im 55. Stock des Hamburger Elbtowers stehen fest: Wenn das Gebäude voraussichtlich 2025 fertig gestellt ist, wird die von Nobu Matsuhisa, Robert De Niro und Meir Teper gegründete Marke Nobu Hospitality den Betrieb übernehmen.

Das Main-Taunus-Zentrum soll um ein gastronomisches Highlight ergänzt werden: Inmitten des offen gestalteten Freiluft-Centers in Sulzbach sollen fünf freistehende Restaurantgebäude mit teils überdachten, teils offenen Terrassen und begrünten Außenflächen entstehen.

Das älteste Café-Zelt der Wiesn hat einen neuen Namen. Das kleine Wiesn-Zelt „Zum Mohrenkopf“ heißt ab sofort „Café Theres“. Den alten Namen fanden sie nicht mehr zeitgemäß, so die Chefin. Eine Tradition sterbe, wenn man sich nicht weiterentwickle.

Der vor allem auf Restaurant-Bestellungen ausgerichtete Lieferdienst Wolt will auch auf dem Markt für Supermarktprodukte Fuß fassen - dafür eingerichtete Warenlager in Berlin hat das Unternehmen aber nun wieder geschlossen.

Am 21. Juli kann auf gesunde und ausgewogene Ernährung ruhig einmal verzichtet werden, die USA feiern ihren nationalen Tag des Junkfoods. Aber wie sieht es grundsätzlich bei dem Konsum in Deutschland aus?

Nach mehr als 30 Jahren hat sich McDonald's endgültig aus Russland zurückgezogen. Der neue Besitzer der nun russischen Kette heißt Alexander Gowor. Richtig rund läuft das Geschäft jedoch nicht, der McDonald's-Nachfolger hat Probleme beim Nachschub.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat trotz des Krieges in der Ukraine samt Energiekrise und steigender Corona-Infektionszahlen keine Zweifel an einer Durchführung des Oktoberfestes. Die Reißleine könne nur noch die Stadt München ziehen.