Plantbullar: IKEA mit pflanzlicher Köttbullar-Variante

| Gastronomie Gastronomie

Die Köttbullar sind das beliebteste Gericht bei IKEA. Weltweit werden jedes Jahr über eine Milliarde Fleischbällchen verkauft. Ab August serviert IKEA mit dem Plantbullar nun eine komplett pflanzenbasierte Variante des Möbelhaus-Klassikers.

„Mit der Entwicklung einer pflanzenbasierten Alternative zum klassischen Fleischbällchen unterstreichen wir einmal mehr unsere Bemühungen, auch als Anbieter von Lebensmitteln nachhaltiger zu werden. Gleichzeitig bieten wir unseren Kunden mit dem neuen pflanzlichen Bällchen ein Produkt, das geschmacklich selbst überzeugte Fleischesser ansprechen wird“, so Dennis Balslev, Geschäftsführer und Chief Sustainability Officer IKEA Deutschland.

Das erklärte Ziel von IKEA ist es, durch die Einführung des pflanzlichen Bällchens die Menge der verkauften Köttbullar in Zukunft zu reduzieren. „Gleichzeitig muss dabei niemand auf das ‚Fleischbällchen-Erlebnis‘ verzichten, das viele unserer Kunden kennen und mögen", sagt Dennis Balslev.

Das pflanzliche Bällchen bietet sich als nachhaltigere Alternative für Fleischesser an, eignet sich aber ebenfalls für Vegetarier oder Veganer - denn es kommt komplett ohne tierische Inhaltsstoffe aus und setzt stattdessen auf eine Kombination aus Erbsenprotein, Hafer, Äpfeln sowie Kartoffeln.

„In der Entwicklungsphase war unser Ziel, den fleischigen Geschmack und die Konsistenz des Originals nachzubilden, jedoch komplett auf pflanzlicher Basis. Wir haben verschiedene Inhaltsstoffe getestet und es schließlich geschafft, eine Variante für Fleischbällchenfans zu entwickeln, bei der wir keine Kompromisse in Sachen Geschmack und Konsistenz eingehen“, erläutert Alexander Magnusson, Koch und Projektleiter bei IKEA Food die Idee hinter dem Produkt.

Der neue Pantbullar ist ab dem 1. August im Schwedenshop der IKEA Einrichtungshäuser zum Mitnehmen für die Zubereitung zu Hause erhältlich. Sobald alle IKEA-Restaurants wieder geöffnet haben, wird das pflanzliche Bällchen dort mit Kartoffelpüree, Erbsen, Preiselbeeren und Rahmsoße angeboten, genau wie das traditionelle Köttbullar Gericht - allerdings zu einem niedrigeren Preis als die Variante mit Fleisch. Ikea betreibt 53 Möbelhäuser in Deutschland.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Etwa 150 Ordnungswidrigkeiten bei erster Sperrstunde in Hamburg

Bei Kontrollen der angeordneten Sperrstunde ab 23.00 Uhr hat die Hamburger Polizei fast 150 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Insgesamt blieb die Nacht jedoch vergleichsweise ruhig, wie eine Polizeisprecherin am Sonntag berichtete.

 

Haya Molcho tritt heute bei Kitchen Impossible gegen Tim Mälzer an

Haya Molcho fordert heute bei „Kitchen Impossible“ Tim Mälzer im Duell um die Kochehre heraus. Die beiden Gastronomen verbindet eine tiefe Sympathie zueinander. In der Show fliegen aber nicht nur verbal die Fetzen, sondern auch die Töpfe durch die Gegend.

Hamburg: Verstoß gegen Einhaltung der Sperrstunde - Party auf dem Kiez

Bei einer Kontrolle der angeordneten Sperrstunde ab 23.00 Uhr ist die Hamburger Polizei auf der Reeperbahn auf eine Party mit rund 90 Menschen gestoßen. Insgesamt war es nach Angaben von Beobachtern jedoch an vielen beliebten Plätzen der Hamburger Nachtszene ruhig geblieben.

World Pasta Day 2020 mit Johann Lafer

Am 25. Oktober ist wieder der World Pasta Day. Anlass genug, dem italienischen Kulturgut mehr Aufmerksamkeit zu schenken und sie von einem bekannten Koch in Szene setzen zu lassen. Am 22. Oktober wird Johann Lafer deshalb in einem Webinar „die Bandbreite der Pasta feiern“.

Bund will Anschaffung von Heizpilzen für Restaurants finanziell fördern

Heizpilze für die Gastronomie sollen in der Corona-Krise nun vom Bund gefördert werden. Mit der Überbrückungshilfe II sollen künftig auch Maßnahmen zur „Verlagerung des Geschäftsbetriebs in die Außenbereiche“ gefördert werden, sagt das Wirtschaftsministerium.

Marie-Anne Raue fordert Zertifizierung für hygienisch sichere Restaurants

Ein Zertifizierungssystem, das Hygiene-Standards und Sicherheitsmaßnahmen in der Gastronomie überprüft und ausweist – das wünscht sich Marie-Anne Raue, Gastgeberin im Zwei-Sterne-Restaurant „Tim Raue“ in Berlin. „Saubere Restaurants“ sollen dann länger öffnen dürfen.

Gerichtshof weist Beschwerde gegen Sperrstunde in Frankfurt zurück

Der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hat die längere Sperrzeit für Gaststätten und Bars in Frankfurt bestätigt. Die Kasseler Richter wiesen am Freitag die Beschwerde einer GmbH ab, die eine Bar betreibt.

Kölner Gastwirt klagt gegen Sperrstunde

Auch in Köln klagt ein Gastwirt gegen die Sperrstunde. Der Gastronom richtet sich gegen eine Sperrstunde von 1.00 Uhr bis 6.00 Uhr und den in dieser Zeit untersagten Verkauf von alkoholischen Getränken. Mittlerweile ist für Köln bereits eine Sperrstunde ab 23.00 Uhr angekündigt.

Kampf von Wirten und Politik um Berliner Sperrstunde

Im Kampf gegen Corona hat Berlin sich eine Sperrstunde verordnet. Doch nach nur einer Woche haben elf Wirte vor Gericht Erfolg: Für sie ist um 23.00 Uhr noch nicht Schluss. Doch das ist vielleicht nicht das letzte Wort. Der Senat gibt sich nicht geschlagen.

Gastro-Sperrstunde in «Hotspots» in NRW

Mit schärferen Kontaktbeschränkungen als von Bund und Ländern vereinbart will NRW gegen den sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionen kämpfen. Für die Gastronomie wird in allen Kommunen mit hohen Neuinfektionszahlen eine Sperrstunde zwischen 23 Uhr und 6 Uhr eingeführt.