Podcast mit Master Sommelière Stefanie Hehn

| Gastronomie Gastronomie

Stefanie Hehn ist als Chef Sommelière des Hotel The Fontenay  normalerweise im dortigen Sternerestaurant Lakeside anzutreffen. Ihre  Weinkarte zeichnet eine konzentrierte Auswahl von zur Zeit trinkbaren  Weinen aus. Ihre Weinbegleitungen beschränkt sie nicht nur auf die  klassischen Weinregionen. Welche Rolle spielt dabei ihre Qualifikation als Master Sommelière, die sie als 269. Person aus der Welt erreicht  hat? Über den Weg dorthin spricht Stefanie Hehn in dieser Podcast Folge.

Podcast mit Master Sommelière Stefanie Hehn anhören

Begonnen hat Stefanie Hehn ihre Laufbahn 2005 mit einer Ausbildung zur  Hotelfachfrau im Romantikhotel Laudensacks Parkhotel in Bad Kissingen.  Nach weiteren Restaurantstationen in der Speisemeisterei in Stuttgart  und im Restaurant Chezann in Warnemünde, konnte sie in der Villa  Rothschild in Königstein erste Sommelier-Erfahrungen sammeln. In  dieser Zeit legte sie 2009 ihre Prüfung als geprüfte Sommelière bei  der IHK ab. Ihre erste Stelle als Sommelière trat Stefanie Hehn 2008  auf Burg Schwarzenstein an. 2010 zog es die gebürtige Fränkin nach  Hamburg, für sie Liebe auf den ersten Blick. Sie arbeitete in Jacobs  Restaurant im Hotel Louis C. Jacob (2 Sterne im Guide Michelin) für  zwei Jahre als Sommelière, bevor sie dann 2012 an den Tegernsee, ins  Restaurant Überfahrt (3 Sterne im Guide Michelin) wechselte. Seit 2017  ist sie für alle Weinbelange im Hotel The Fontenay verantwortlich. Der  Restaurantführer Gault Millau zeichnete sie 2019 als Sommelier des  Jahres aus.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Kosten für Gas und Strom explodieren. In Großbritannien könnte das einer Umfrage zufolge mehr als 70 Prozent der Pubs in diesem Winter den Garaus machen. Die Branche fordert Hilfe von der Regierung. Doch die ist mit sich selbst beschäftigt.

Die laut Casualfood "coolste Version einer Berliner Ur-Kneipe" erwartet die Gäste ab sofort in Terminal 1 am Flughafen Berlin Brandenburg. In seinem neuen Konzept vereint der Verkehrsgastronom die Atmosphäre einer Berliner Kneipe mit den modernen Elementen innovativer Gastronomie.

Die Gastro-Angebote im Handel, von der Mitnahmetheke bis zum im Laden integrierten Restaurant, werden nach der corona-bedingten Nachfragedelle wieder häufiger besucht. Eine Studie prognostiziert für 2022 ein Plus von 17 Prozent. Die Zahlen liegen 10 Prozent unter dem Vor-Pandemie-Niveau von 2019.

ARD-Moderatorin Anja Reschke twitterte kürzlich, dass momentan kaum noch ein Gast bereit sei, genügend Trinkgeld zu geben. Das ETL ADHOGA GASTRObriefing griff jetzt das Thema auf. In einem Video teilen Gastronomen ihre Erfahrungen. Rechtliche Fragen rund um das augenscheinliche „Reizthema“ werden geklärt.

Unangestrengt und herzlich-fröhlich, so lässt sich Viktoria Fuchs beschreiben. Die junge Köchin hat im „Spielweg“ die Küche eines berühmten Familienhotels übernommen. Viktoria folgt am Herd auf einen der besten „Wild-Köche“ des Landes und entwickelt die Küche des Vaters behutsam weiter. 25 Fragen und Antworten.

Die Wiener Restaurantwoche geht in die 25. Runde - 90 Prozent der Plätze sind bereits reserviert. Der feierliche Auftakt der Veranstaltungsreihe fand mit prominenter Unterstützung sowie Größen der heimischen Wirtschaft in der Bar Campari statt.

Die Krisen der vergangenen beiden Jahre haben ihre Spuren in der Gastronomie hinterlassen. Den Herausforderungen könne man jedoch nur vereint mit neuen Ideen und Konzepten begegnen, findet Alexander Huber, Präsident der Jeunes Restaurateurs.

An Koriander und Blumenkohl, Oliven und Grapefruit scheiden sich die Geister. Denn über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Aber warum eigentlich? Wer oder was beeinflusst unsere Vorlieben?

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland fordert ein Verbot von Heizstrahlern im gastronomischen Bereich. Die Geräte seien eine «extrem ineffiziente Art zu heizen und sollten auch im Sinne des Klimaschutzes nicht genutzt werden».

Rund drei Wochen vor dem Start des Oktoberfestes gibt es aus Sicht der Wiesn-Wirte kein Zurück mehr. «Diese Veranstaltung ist der point of no return», sagte Wirtesprecher Peter Inselkammer in München bei der Vorstellung des offiziellen Oktoberfest-Bierkruges.