Podcast mit Master Sommelière Stefanie Hehn

| Gastronomie Gastronomie

Stefanie Hehn ist als Chef Sommelière des Hotel The Fontenay  normalerweise im dortigen Sternerestaurant Lakeside anzutreffen. Ihre  Weinkarte zeichnet eine konzentrierte Auswahl von zur Zeit trinkbaren  Weinen aus. Ihre Weinbegleitungen beschränkt sie nicht nur auf die  klassischen Weinregionen. Welche Rolle spielt dabei ihre Qualifikation als Master Sommelière, die sie als 269. Person aus der Welt erreicht  hat? Über den Weg dorthin spricht Stefanie Hehn in dieser Podcast Folge.

Podcast mit Master Sommelière Stefanie Hehn anhören

Begonnen hat Stefanie Hehn ihre Laufbahn 2005 mit einer Ausbildung zur  Hotelfachfrau im Romantikhotel Laudensacks Parkhotel in Bad Kissingen.  Nach weiteren Restaurantstationen in der Speisemeisterei in Stuttgart  und im Restaurant Chezann in Warnemünde, konnte sie in der Villa  Rothschild in Königstein erste Sommelier-Erfahrungen sammeln. In  dieser Zeit legte sie 2009 ihre Prüfung als geprüfte Sommelière bei  der IHK ab. Ihre erste Stelle als Sommelière trat Stefanie Hehn 2008  auf Burg Schwarzenstein an. 2010 zog es die gebürtige Fränkin nach  Hamburg, für sie Liebe auf den ersten Blick. Sie arbeitete in Jacobs  Restaurant im Hotel Louis C. Jacob (2 Sterne im Guide Michelin) für  zwei Jahre als Sommelière, bevor sie dann 2012 an den Tegernsee, ins  Restaurant Überfahrt (3 Sterne im Guide Michelin) wechselte. Seit 2017  ist sie für alle Weinbelange im Hotel The Fontenay verantwortlich. Der  Restaurantführer Gault Millau zeichnete sie 2019 als Sommelier des  Jahres aus.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

Um dem Fachkräftemangel wirkungsvoll die Stirn zu bieten, gilt es nicht nur neue Mitarbeiter*innen zu gewinnen, sondern auch das Team zusammen zu halten. Optimale Rahmenbedingungen helfen dabei, das eigene Angebot vollständig aufrecht zu erhalten und Arbeitsbedingungen für ein zufriedenes und motiviertes Team in der Küche zu schaffen.

Die erste Wiesn nach der Corona-Pause war bislang ruhiger als das letzte Fest 2019 - vor allem wegen des Wetters kamen weniger Gäste. Das bedeutet auch: weniger Alkohol, weniger Polizeieinsätze und weniger Patienten in der Wiesn-Sanitätsstation. Dafür gibt es nun Glühwein.

Mit ihrem Cocktail „154 barmaids portrait“ mixte sich Linh Nguyen an die Weltspitze. Die Bartenderin der 360° Bar & Lounge des Hotels Vila Vita Rosenpark​​​​​​​ in Marburg hat den Lady Amarena World 2022 in Bologna für sich entschieden.

Münchner Wissenschaftler untersuchen das Abwasser des Oktoberfests laufend auf Bestandteile des Coronavirus. Es gebe dort derzeit eine ähnliche Virenkonzentration wie im Stadtgebiet. Ob sich eine Wiesn-Welle anbahne, sei aber am Abwasser noch nicht abzulesen.

Viele Gäste aus dem Ausland, keine größeren Personalausfälle wegen Corona - und jetzt auch noch gutes Wetter: Das Münchner Oktoberfest hat nach zwei Jahren Zwangspause einen weitgehend problemlosen Neustart hingelegt.

Die Kanne Group und die Schweizer Gategroup Holding AG haben unter dem Namen foodgallery ein Joint Venture im Gastronomiebereich geschlossen. Unter dem neuen Namen bündeln beide Akteure fortan ihre Kompetenzen für neue gastronomische Konzepte.

Das Oktoberfest 2022 ist im vollen Gange und schon jetzt steigen in München die Corona-Zahlen an. Bereits nach fünf Tagen soll die Inzidenz von 204,9 auf 255,6 gestiegen sein. Experten erwarten einen weiteren Anstieg und sprechen von „synchronisiertem Superspreading“.

Mit dem traditionellen Fass-Anstich beginnt am Freitag das 175. Cannstatter Volksfest. In diesem Jahr wird erstmals Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper im Dinkelacker-Festzelt das Fest eröffnen. In den vergangenen beiden Jahren war das Fest coronabedingt ausgefallen. 

 

Joachim Wissler und sein Team schlagen mit ihrer Rückkehr aus der Sommerpause einen neuen kulinarischen Weg ein. Damit verbunden: ein stärkerer Fokus auf die vegetarische Küche auf einem absoluten Spitzenniveau. Der Guide Michelin hatte im März 2022 das Restaurant Vendôme auf zwei Sterne heruntergestuft.

McDonalds muss sich in den USA einer Milliardenklage stellen, nachdem der afroamerikanische Medienunternehmer Byron Allen sich wegen seiner Hautfarbe benachteiligt fühlt. Er wirft der Fastfood-Kette „rassistisches Vertragsverfahren“ bei der Anzeigenschaltung vor.