Quarantäne missachtet: Nur drei Infizierte nach Kneipentour in Garmisch-Partenkirchen

| Gastronomie Gastronomie

Die Massentests nach der Kneipentour einer 26-jährigen Frau mit dem Corona-Virus durch Garmisch-Partenkirchen lassen aufatmen: Nur drei von rund 740 Getesteten sind ebenfalls infiziert. «Wir haben alles im Griff», versprach Landrat Anton Speer (Freie Wähler) am Dienstag bei Bekanntgabe der ersten Ergebnisse. Dennoch müsse man «äußerste Vorsicht» walten lassen. Bars und Restaurants müssen nach einer Verfügung des Landratsamts weiter schon um 22.00 Uhr schließen. Für Privatveranstaltungen gelten Teilnehmerbeschränkungen.

In der «Edelweiss Lodge» der US-Streitkräfte für Soldaten und deren Familien, wo die Frau beschäftigt ist, haben sich nach neuen Angaben 25 Menschen mit dem Virus infiziert. Das Hotel bleibt zwei Wochen geschlossen. Auch bei den drei anderen Infizierten gibt es eine Verbindung zu der Frau: ein Mitarbeiter einer Bar, in der die 26-Jährige unterwegs war, sowie zwei Gäste eines anderen Pubs, die zur selben Zeit wie die Frau dort waren.

Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung

Die US-Amerikanerin war trotz Krankheitssymptomen und Quarantäneauflage vor einer Woche durch Bars gezogen. Am Tag danach erhielt sie das positive Testergebnis. Der möglichen Superspreaderin (deutsch: Superverbeiterin) droht nicht nur ein Bußgeld wegen Quarantäne-Verstoßes, sondern auch ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung (Tageskarte berichtete). Bayerns Innenminister Joachim Herrmann nannte ihr Verhalten «besonders rücksichtslos». Ministerpräsident Markus Söder (ebenfalls CSU) sprach von einem «Musterfall für Unvernunft».

Insgesamt hatten sich rund 1000 Menschen testen lassen. Er hoffe, dass es keine weiteren Fälle gebe, sagte Speer. Die Frau war mehrfach auch in der Vorwoche im Nachtleben unterwegs, allerdings ohne Quarantäneauflage. Unterdessen sorgt sich die Hotellerie, die nach dem Lockdown in der Marktgemeinde am Fuß der Zugspitze wieder sehr gute Umsätze verzeichnete. Es gibt Umbuchungen und Stornierungen. Ganz besonders trifft es Hotels mit «Edelweiss» im Namen.

Bei Max Härtl vom «Hotel Almenrausch und Edelweiss» steht das Telefon nicht still. Eine Frau, die gebucht hatte, sei in Tränen ausgebrochen - «weil sie dachte, dass bei uns eine Infizierte arbeitet». Das Problem sei die Namensgleichheit. «Wir kriegen das jetzt ab», sagte Härtl. «Wir hoffen, dass sich das nächste Woche dreht.»

Gästelisten mit falschen Daten

Das Landratamt ist weiter dabei, Infektionsketten nachzuverfolgen. Ein Problem sei, dass viele in den Gästelisten falsche Namen und Telefonnummern angegeben hätten, sagte Speer. Er rief vor allem junge Menschen, die ebenfalls im Nachtleben unterwegs waren, zum Test auf.

Auch die US-Streitkräfte sind mit der Aufarbeitung beschäftigt. «Wir sammeln derzeit die mit diesem Vorfall verbundenen Fakten», sagte ein Sprecher. Es werde untersucht, wie es zu den Ansteckungen kommen konnte. Gleich nach Bekanntwerden der Infektionen seien Ärzte der US-Armee eingeflogen worden. Die Infizierten würden betreut, jedoch werde niemand im Krankenhaus behandelt. Die Frau sei Zivilangestellte der US-Streitkräfte, lebe auf deren Gelände und sei dort in Quarantäne. Für sie gelten nach den Worten des Sprechers bayerische Vorgaben und deutsches Recht.

Die Zahl neuer Corona-Fälle im Landkreis binnen der vergangenen sieben Tage stieg nach Angaben des Landesamte für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) auf 51. Der Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner kletterte auf 57,6 - und liegt damit deutlich über dem kritischen Wert von 50. Bereits am Freitag hatte das Landratsamt für den Ort Beschränkungen verhängt. Gaststätten müssen um 22.00 Uhr schließen, maximal fünf Menschen dürfen sich im öffentlichen Raum treffen. An Privatveranstaltungen dürfen höchstens 50 Personen in geschlossenen Räumen oder 100 Personen draußen teilnehmen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kameha Suite eröffnet Pop-Up Restaurant

Die Kameha Suite in Frankfurt hat am Samstag ein temporäres Restaurant eröffnet. Für das neue Pop-up Restaurant hat das Team in den letzten Wochen einem leerstehenden Lagerraum neues Leben eingehaucht. Auf Gänge-Menüs wird bewusst verzichtet.

„Superspreaderin“ in Garmisch-Partenkirchen: Anti-Corona-Maßnahmen verschärft

Weil die Zahl der Corona-Infektionsfälle im Landkreis Garmisch-Partenkirchen eine kritische Marke überstiegen hat, sind die Sicherheitsmaßnahmen in der Gemeinde für sieben Tage erhöht worden. Der heftige Ausbruch soll auf eine US-amerikanische Touristin zurückgehen.

Bundesbeauftragter kritisiert Restaurants mit laxem Datenschutz

Der Beauftrage des Bundes für den Datenschutz rügt einen zu laxen Umgang mit Corona-Kontaktdaten in der Gastronomie. In einigen Restaurants und Cafés würden einfachste Datenschutz-Regeln missachtet, sagte Ulrich Kelber, und riet indirekt, derlei Restaurant nicht zu besuchen.

Video aus Tönnies-Kantine: Mitarbeiterin erhält Abfindung

Im Prozess um ein umstrittenes Video aus dem Schlachtbetrieb Tönnies, haben die Beteiligten einen Vergleich geschlossen. Eine Mitarbeiterin einer Cateringfirma hatte zuvor Aufnahmen ins Netz gestellt, wie die Angestellten ohne Abstand in der Kantine speisten.

Virtual Kitchen mit 20 Millionen Dollar Finanzierung

Fast sieben Monate nach Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich der Fahrdienstvermittler Uber weitgehend in ein Lebensmittel-Lieferunternehmen verwandelt. Ehemalige Uber-Mitarbeiter haben jedoch einen anderen Weg gefunden, um von den Veränderungen im Gaststättengewerbe zu profitieren.

Zehn neue BrewDog Bars für Deutschland

BrewDog und Bruton Capital haben einen Franchise-Deal für den deutschen Markt angekündigt. Bruton Capital plant demnach in den nächsten drei Jahren zehn Bars in den Metropolregionen Berlin und Frankfurt am Main zu eröffnen – die erste bereits Anfang 2021 in Wiesbaden.

Alexander Herrmann berichtet über Krebserkrankung 

Der fränkische Fernsehkoch Alexander Herrmann hat eine Hautkrebs-Erkrankung überstanden. Kurz vor seinem 40. Geburtstag habe er eine Wölbung am Oberarm entdeckt, die sich als bösartiger Tumor herausstellte, schreibt er in seiner Autobiografie.

New Yorker Restaurants dürfen Innenbereiche unter strengen Auflagen wieder öffnen

Restaurants in New York dürfen ihre seit März geschlossenen Innenbereiche Ende des Monats wieder öffnen. Es gelten aber strenge Auflagen - etwa Kapazitätsbeschränkungen auf rund ein Viertel, zwei Meter Abstand zwischen den Tischen, Fiebermessungen am Eingang sowie Masken- und Hygieneregeln.

Leinen los: Sternekoch Kevin Fehling kocht wieder im The Globe an Bord der Europa

Für Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling heißt es wieder "Leinen los!". Im Oktober 2019 eröffnete er an Bord der Europa sein Gourmet-Restaurant "The Globe by Kevin Fehling". Seitdem begleitet er regelmäßig persönlich ausgewählte Reisen. Ende September ist es wieder soweit.

Corona-Fall im Küchenteam: Stembergs schließen Restaurant kurzzeitig

Das Haus Stemberg, mit Sternekoch Sascha Stemberg, schließt, wegen des positiven Corona-Tests eines Mitarbeiters in der Küche, das Restaurant bis zum 19. September. Der Mitarbeiter hatte keinen Kontakt mit Gästen. Das teilte Sascha Stemberg auf Facebook mit und bekommt viel Lob für seine „Flucht nach vorn“.