Rave-o-lution: Berliner Clubs demonstrieren für mehr Freiheiten

| Gastronomie Gastronomie

Bässe für Bewegungsfreiheit: Mit lauter Musik auf Booten haben Mitglieder der Berliner Party- und Clubszene am Sonntag für mehr Freiheit beim Feiern demonstriert. Sie fuhren am Sonntag über den Landwehrkanal durch Ausgehviertel der Hauptstadt in Kreuzberg, Treptow und Neukölln. «Vermeidet Kulturalschaden» und «Kultur, Du Opfer», stand auf Transparenten.

Tanzveranstaltungen in geschlossenen Räumen sind in Berlin zum Schutz vor Corona-Infektionen nicht erlaubt. Seit Freitag kann in den Berliner Clubs aber wieder draußen getanzt werden. Die Besucher müssen negative Tests vorweisen und zum Teil Masken tragen. Doch trotz Party-Erlaubnis und warmer Temperaturen blieben vor den Clubs am Samstagabend längere Schlangen aus. Die Polizei hatte mit illegalen Parties zu tun.

«Tanzen? Aber sicher», hatte sich eine Bootsbesatzung am Sonntag auf die Fahnen geschrieben. Die Veranstalter kritisieren, dass Restaurants, Kneipen und Musikveranstaltungen mehr Möglichkeiten haben, ihre Kunden wieder zu empfangen. Clubs und nicht-kommerzielle Tanzveranstaltungen seien strenger reglementiert. Der «Kulturnotstand» und das «Tanzverbot» drängten Heranwachsende und junge Erwachsene auf illegale Partys in Parks und Industrieanlagen.

Die Boote warten auf dem Landwehrkanal an der Lohmühlenbrücke zwischen Kreuzberg und Neukölln gestartet, fuhren bis zum Hafen Neukölln nahe der Sonnenallee und kehrten dort um zur Schleuse zwischen Landwehrkanal und Spree. Am Ufer tanzten Schaulustige mit, andere kamen auf Schlauchbooten dazu.

Die meisten Demonstranten trugen ihre Masken vorschriftsmäßig. Die Polizei zählte am Nachmittag etwa 150 Teilnehmer, die Corona-Regeln wurden auf den Booten demnach eingehalten. Ein Teil der Boote sollte auf der Spree bis zum Treptower Park weiterfahren. Für den Abend war dort eine «Abschlusstanzkundgebung» geplant.

Das heiße Wetter am Wochenende lockte am Wochenende Tausende Nachtschwärmer in Parks und Anlagen. Ordnungskräfte mussten wegen Ruhestörung immer wieder einschreiten und die nächtlichen Parties auflösen, wie die Polizei mitteilte. Hin und wieder wurden auch Musikanlagen sichergestellt. So hätten unter anderem mehrere Hundert Menschen auf der Admiralbrücke in Berlin-Kreuzberg gefeiert.

Gefeiert wurde auch im Mauerpark, im Volkspark Jungfernheide, im Paul-Ernst-Park am Schlachtensee, in der Hasenheide und im Park am Gleisdreieck. Im James-Simon-Park in Mitte musste die Polizei einschreiten, weil Feiernde aneinander geraten waren.

Bis Sonntagfrüh waren rund 460 Einsatzkräfte im Stadtgebiet unterwegs, um die Einhaltung der Corona-Regeln zu prüfen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die meisten verhielten sich kooperativ, wenn sie von der Polizei angesprochen würden. Ein Sprecher nannte rund 40 Ordnungswidrigkeiten und 140 Personenüberprüfungen im Freien von Samstagmorgen bis Sonntagmorgen.

Vor den Clubs blieb die Lage übeschaubar. Nach der langen Corona-Zwangspause warteten am Samstagabend vor dem Golden Gate unter den Bahngleisen am Bahnhof Jannowitzbrücke einige Dutzend Partygänger auf Einlass. Im Garten des Clubs tanzten die Gäste beim «1. Garten Open Air 2021» mit Maske zu Technobeats. Vor den ebenfalls beliebten Techno-Clubs Wilde Renate, About Blank und dem Holzmarkt 25 waren in der Nacht nicht viele Nachtschwärmer zu sehen. Die Stimmung im Garten der Wilden Renate wirkte von außen eher gemütlich als ausgelassen. Im Reggae-Club Yaam genossen die Menschen das Wetter an der Spree.

Dass das Nachtleben nicht wieder so exzessiv ist wie früher, dürfte auch damit zusammenhängen, dass der Tourismus in Berlin gerade erst wieder anläuft. Auf den Terrassen am Hackeschen Markt waren am Samstagabend noch viele Stühle frei. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sterne-Restaurant einsunternull in Berlin führt Vier-Tage-Woche ein

„Ausgleichen statt ausbeuten“ lautet die Überschrift des neuen Konzepts im einsunternull, denn hier wird ab sofort nur noch an vier Tagen in der Woche gearbeitet. Damit will sich das Berliner Sterne-Restaurant als moderner, attraktiver Arbeitgeber positionieren.

Napoleon der Wirte: Nachlass von Richard Süßmeier wird versteigert

Wiesnwirt Richard Süßmeier war ein Münchener Original, wie er im Buche steht. Im letzten Jahr verstarb er im betagten Alter von 90 Jahren. Nun kommt sein persönlicher Nachlass beim Auktionshaus Ruef in Landshut unter den Hammer.

Moskau feiert trotz Corona-Pandemie und Markenschutz Oktoberfest

Während in München das Fest wieder ausgefallen ist, trösten sich die in Bayern sonst zahlreich vertretenen Russen in ihrer Heimat mit eigenen «Oktoberfesten». Es ist aber nicht das einzige Land, in dem das «Oktoberfest» beliebt ist - manchmal zum Ärger der Münchner.

NDR Fernsehteam begleitet Foodtruck-Köche

Einige Köche in Schleswig-Holstein haben in der Krise ein neues Geschäftsmodell entwickelt: Sie bringen nun mit Foodtrucks ihre Spezialitäten zu den Menschen. Ein NDR Fernsehteam begleitete drei Köche, die die Arbeit im Foodtruck weiterbetreiben möchten.

Lieferdienst Wolt startet in Hamburg

Ab sofort bietet der finnische Essenslieferservice Wolt seinen Service auch in Hamburg an. Mit dem Start seines Lieferservices in der Hansestadt  eröffnet Wolt den siebten Standort und weitet sein Angebot in Deutschland weiter aus.

New York Pizza übernimmt Pizza Planet und Flying Pizza

Der holländische Pizzalieferdienst New York Pizza erweitert sein Präsenz in Deutschland. Nach der Übernahme des Lieferdienstes Stückwerk gehören nun auch alle 43 Stores des Lieferdienstes Flying Pizza sowie über 30 Betriebe von Pizza Planet zum Unternehmen.

Chef-Sache 2021: Positives Fazit, Preise und Auszeichnungen

Anlässlich der CHEF-SACHE am 3. Oktober 2021 wurden auf der Hauptbühne die Best-of-the-Best Awards des Port Culinaire Magazins  zum neunten Mal verliehen. Zum sechsten Mal in Folge wurden auch die Top-Ten-Listen mit Ergebnissen veröffentlicht. Die Veranstalter zeigen sich äußerst zufrieden mit dem diesjährigen Event

ETL ADHOGA-Marketingchef Konstantin F. Ballek über „den perfekten Arbeitgeber“ im Gastgewerbe

Der Neustart von Hotellerie und Gastronomie wird weiter durch einen dramatischen Mitarbeitermangel ausgebremst. Arbeitgeber ihre Attraktivität verbessern und ihre Vorzüge stärker nach außen transportieren, sagt Konstantin F. Ballek von ETL ADHOGA. Es gehe darum, ein System zu schaffen, von dem beide Seiten profitieren. (Mit Video)

Keine Verlängerung für Heizpilze in Hamburger Gastronomie

Trotz der Corona-Pandemie wird es für Gastronomen in Hamburg nicht möglich sein, im Herbst und Winter Heizpilze im Außenbereich zu nutzen. Die Regierungsfraktionen lehnten einen Antrag zur Verlängerung der Ausnahmegenehmigung ab.

Ein Jahr BER: casualfood zieht Bilanz als größter Gastro-Betreiber

Vor einem Jahr ist der Flughafen Berlin Brandenburg unter erschwerten Bedingungen mitten in der Corona-Pandemie ans Netz gegangen. Der Verkehrsgastronom casualfood ​​​​​​​ist von Anfang an als größter Gastro-Betreiber vor Ort dabei.