Ruff‘s Burger übernimmt Max + Muh

| Gastronomie Gastronomie

Ruff‘s Burger expandiert in Bayern: Das in München ansässige Unternehmen übernimmt den regionalen Anbieter Max + Muh mit vier Restaurants in Ansbach, Passau, Regensburg und Weiden. Damit steigt die Zahl der Standorte auf insgesamt 14. Die Marke gehört seit 2019 zur Münchner Gustoso Gruppe.

Nach einem Rebranding und der Anpassung an das Ruff‘s-Konzept werden die ehemaligen Max + Muh Restaurants sukzessive im neuen Look wiedereröffnen. Den Auftakt macht am 19. Februar das Full-Service-Restaurant in Ansbach, ihren Abschluss findet die Konzeptumstellung noch in diesem Jahr in Weiden. „Max + Muh passt perfekt zu Ruff‘s Burger“, erklärt Stefan Huspenina aus dem Geschäftsführungs-Team. „Die Restaurants liegen alle in der Innenstadt und auch die Größe mit 120 bis 150 Sitzplätzen im Innen- sowie 90 bis 150 Sitzplätzen im Außenbereich ist gut für unser Restaurantkonzept geeignet.“

Lange bevor der Better-Burger-Trend aus den USA seinen Siegeszug in Deutschland antrat, verkauften die Gründer ihre vor den Augen der Gäste hergestellten Burger an einem Imbisswagen auf dem Schwabinger Wochenmarkt in München. Mit so großem Erfolg, dass sie 2012 den ersten Imbiss an einem festen Standort eröffneten. Jetzt mit Sitzplätzen und größerer Kapazität, aber immer noch nach dem Foodtruck-Prinzip, bei dem die Kunden jeden Zubereitungsschritt mitverfolgen können. Diese Transparenz behielt Ruff‘s Burger mittels offener Küchen soweit möglich auch bei allen Neueröffnungen bei. 

Die Gustoso Gruppe unterstützt seit der Übernahme die Expansionspläne von Ruff‘s Burger. „Auch wenn der Burger durch vegetarische und vegane Alternativen eine Evolution erfährt, ist und bleibt er ein Teil der Essenskultur in Deutschland“, erklärt Dr. Theodor Ackbarow, Geschäftsführer und Mitgesellschafter der Gustoso Gruppe. „Wenn sich Gäste einen Burger gönnen, dann sind hochwertige Burger zunehmend die erste Wahl. In diesem Segment erfahren wir aktuell eine Konsolidierung und daraus ergeben sich für Ruff‘s Burger zahlreiche Marktchancen. Neben der aktuellen Übernahme konnten wir in diesem Jahr bereits einen neuen Standort im Franchisebetrieb in Stuttgart erschließen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Burg Schwarzenstein: Nils Henkel koch jetzt auch Mittagessen

Das Restaurant Schwarzenstein läutet das neue Jahr mit einem neuen Konzept ein. Erstmalig wird im Gourmetrestaurant der Burg Lunch angeboten. Zusätzlich zu den zwei bestehenden Menüs des Zwei-Sternekochs, erweitert sich die Auswahl außerdem um ein Midweek-Dinner.

Schon wieder Wein-Raub: Edle Tropfen für 240.000 Franken aus Restaurant gestohlen

Schon wieder haben Diebe in einem Weinkeller zugeschlagen: Diesmal traf es den Weinkeller des Schweizer Gourmetrestaurants L'Ermitage in Vufflens-le-Château VD am Genfersee. Es sollen mehr als 100 Weine im Wert von 240.000 Franken gestohlen worden sein.

Intergastra: Deutschlands Team will bei Olympiade der Köche «vorne mitspielen»

Bei der Olympiade der Köche im Rahmen der Intergastra hofft Deutschlands Team auf einen der vorderen Ränge. «Ich denke, wir sind hoch motiviert, dass wir natürlich vorne mitspielen wollen», sagte Mannschaftskapitänin Anne Kratz. Zu dem Wettbewerb wurden mehr als 2000 Köche aus aller Welt erwartet.

Die fünf Gewinner des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2020 stehen fest

Die Jury hat entschieden und die Top 10 des diesjährigen Deutschen Gastro-Gründerpreises bewertet. Das Ergebnis: Drei der fünf Gewinner stammen aus Berlin, Hamburg und München. Aber auch Konzepte aus dem rheinischen Krefeld und der Insel Borkum schafften es unter die Top 5.

Mak-Pak: Verpackungslösung aus Makroalgen besteht ersten Gäste-Test bei Nordsee

2018 fiel der Startschuss für das Forschungsprojekt Mak-Pak. Ziel ist es, eine aus Algen produzierte Verpackung für den Außer-Haus-Verzehr herzustellen. Die ersten beiden Tests gab es jetzt in den Nordsee-Filialen in Bremerhaven und Bremen.

Reservierungen in veganen Restaurants steigen um 100 Prozent

Der Januar ist der Monat der guten Vorsätze und einer davon ist das Verzichten auf tierische Produkte. Immer mehr Menschen machen den Januar zu einem persönlichen Veganuary: Neue Zahlen von Quandoo belegen eine deutliche Zunahme von Reservierungen in veganen Restaurants.

Drei-Sterne-Essen nur noch gegen Vorkasse im Victor’s Fine Dining von Christian Bau

Christian Bau führt, nach eigenen Angaben, als erster Drei-Sternekoch bei Tischbuchungen für Wochenenden und Feiertage eine Vorkasse von 200 Euro pro Gast ein. Bau will damit gegen „No-Shows“ und die Verschwendung von Lebensmitteln angehen. Der Koch will sich ferner als Wegbereiter für seine Kollegen verstanden wissen.

Für attraktives Arbeitsumfeld: Drei-Sterne-Koch Klaus Erfort macht Restaurant am Wochenende dicht

Um ein attraktiveres Arbeitsumfeld zu bieten und das Restaurant interessanter für neue Mitarbeiter zu machen, schließt Drei-Sterne-Koch Klaus Erfort sein Gästehaus am Wochenende. Erfort will erreichen, dass Mitarbeiter Familie und Beruf besser in Einklang bringen können.

Daniel Humm zurück im Pavillon im Baur au Lac

Nach einem Gastspiel im Pavillon im Jahr 2015 kehrt Daniel Humm mit seinem Team nun zu seinen beruflichen Wurzeln zurück. Hier trifft er auf seinen alten Weggefährten und Sternekoch Laurent Eperon, der ebenfalls seine Karriere im Baur au Lac aufgebaut hat.

Green Cantine: Vegane Design-Mensa in Berlin

Die Mensa „Veggie 2.0. – Die tiefgrüne Mensa“ an der Technischen Universität Berlin setzt auf vegane Ernährung. Nach der Umgestaltung präsentiert sich die einst recht schmucklos und zweckdienlich gestaltete ehemalige Uni-Cafeteria nun freundlich und fleischlos.