Senatorin Pop trifft sich mit Berliner Gastro-Branche

| Gastronomie Gastronomie

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) will mit der Berliner Gastronomie-Branche heute (Freitag) Maßnahmen für den Winter in der Corona-Krise besprechen. Eingeladen zu dem Gespräch am Nachmittag sind die Bezirksbürgermeister sowie Vertreter der Tourismusgesellschaft Visit Berlin, der Industrie- und Handelskammer (IHK Berlin) sowie der Initiative Bars of Berlin. «Unser Ziel ist es, die Ausbreitung des Virus effektiv zu bekämpfen, Sicherheit und Vertrauen für die Gäste und vernünftige wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu garantieren», teilte Pop mit.

Der Dehoga-Landesverband will bei dem Treffen auf einheitliche Regelungen in den Bezirken pochen, etwa was das Aufstellen von Heizpilzen angeht. «Es geht darum, die Außenflächen winterfest zu machen», sagte der Hauptgeschäftsführer des Dehoga-Landesverbands, Thomas Lengfelder, am Freitag.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Insektenburger oder Kunstfleisch? McDonald's mit Podcast-Folge zur Ernährung der Zukunft

In der neuen Folge des McDonald's Podcast widmet sich das Unternehmen der Frage, wie sich der Fleischkonsum im Hinblick auf nachhaltige Alternativen und Innovationen weiterentwickelt.

440 Millionen Euro: Lieferdienst Wolt schließt Finanzierungsrunde ab

Der in Helsinki ansässige Restaurant-Lieferdienst Wolt gibt den Abschluss einer Finanzierungsrunde in Höhe von 440 Millionen Euro bekannt. Mit der Finanzierungsrunde erhöht sich der Gesamtbetrag, den Wolt bereits erhalten hat, auf 707 Millionen Euro.

Rheinland-Pfalz: Viele Restaurantbuchungen für Hochzeiten trotz Corona

Die Corona-Ungewissheiten quälen die Hochzeitsrestaurants in Rheinland-Pfalz - dennoch haben manche schon reichlich Buchungen für dieses und auch nächstes Jahr. Viele Restaurants haben deshalb schon ihre Preise für Hochzeiten erhöht.

Café Extrablatt Baldeneysee: Illegale Party könnte teuer werden

Die illegale Party vom letzen Wochenende im Café Extrablatt am Essener Baldeneysee, könnte für den Veranstalter deutlich teurer werden als bisher vermutet. Wenn sich herausstellen sollte, dass in dem Lokal alkoholische Getränke verkauft worden seien, drohen 5000 Euro Bußgeld.

Sehnsucht nach Ekstase: Wie ist die Stimmung im Berliner Nachtleben?

Die Berliner Clubs ziehen ein Publikum aus aller Welt an, aber seit fast einem Jahr ist es damit wegen Corona vorbei. Wie ist die Stimmung? Und wie wird sich das Nachtleben nach der Pandemie verändern?

Gründer der Gastro-Kette Tibits will Schweizer Politiker vors Kriegsgericht stellen

Christian Frei, Co-Gründer der Schweizer Restaurantkette Tibits, hält die Corona-Pandemie für eine Erfindung und will den gesamten Bundesrat vors Kriegsgericht stellen und einsperren lassen. Das Unternehmen distanzierte sich deutlich von den Vorwürfen.

Statt Artistik: Varieté in Hannover streamt jetzt Online-Kochkurse

Der zweite Lockdown traf das GOP-Varieté in Hannover in der Hochsaison, mit der Online-Show «Kochbox live» will das geschlossene Theater den Kontakt zum Publikum halten. Die Termine bis Mitte Februar sind schon ausgebucht.

Tschechische Wirte öffnen trotz Lockdown

Mehrere Dutzend Kneipen und Restaurants haben sich in Tschechien den harten Lockdown-Regeln widersetzt. Sie öffneten am Samstag ihre Türen für Gäste, obwohl Speisen eigentlich nur zum Mitnehmen angeboten werden dürfen.

Baden-Württemberg: Fördermittel für Dorfgastronomie

Das baden-württembergische Agrarministerium setzt bei der finanziellen Förderung 2021 einen Schwerpunkt bei der Gastronomie auf dem Land. Laut Agrarminister Peter Hauk sei gerade im Lockdown die enorme Bedeutung der Gastronomie für alle spürbar.

Hotel Zugspitze: 15-jähriger Koch-Azubi im Interview

Mit 15 Jahren ist Samuel Dietsch der bislang jüngste Auszubildende im Hotel Zugspitze in Garmisch-Partenkirchen. Von Kindesbeinen an war für den jungen Oberbayern klar: Er will Koch werden. Im Interview verrät er, warum er schon so früh sein Berufsziel verfolgt.