Senatorin Pop trifft sich mit Berliner Gastro-Branche

| Gastronomie Gastronomie

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) will mit der Berliner Gastronomie-Branche heute (Freitag) Maßnahmen für den Winter in der Corona-Krise besprechen. Eingeladen zu dem Gespräch am Nachmittag sind die Bezirksbürgermeister sowie Vertreter der Tourismusgesellschaft Visit Berlin, der Industrie- und Handelskammer (IHK Berlin) sowie der Initiative Bars of Berlin. «Unser Ziel ist es, die Ausbreitung des Virus effektiv zu bekämpfen, Sicherheit und Vertrauen für die Gäste und vernünftige wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu garantieren», teilte Pop mit.

Der Dehoga-Landesverband will bei dem Treffen auf einheitliche Regelungen in den Bezirken pochen, etwa was das Aufstellen von Heizpilzen angeht. «Es geht darum, die Außenflächen winterfest zu machen», sagte der Hauptgeschäftsführer des Dehoga-Landesverbands, Thomas Lengfelder, am Freitag.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Papa John's startet in Deutschland: 250 Pizza-Standorte im Visier

Nachdem bereits im Sommer 2019 die Uno-Pizza-Kette aus Halle/Saale an Papa John´s Germany verkauft wurde, verhinderte im vergangenen Frühjahr die Corona-Pandemie den Deutschlandstart. Nun ist es endlich soweit: Kommenden Freitag eröffnet die erste Filiale.

Wirte in Bayern fordern Öffnung von Gärten und Freischankflächen

Nach dem sonnigen Wochenende verlangen die bayerischen Wirte die Öffnung von Gärten und Freischankflächen. Mit einem Öffnen der Außengastronomie würden unkontrollierte Ansammlungen im öffentlichen wie privaten Raum vermieden und Begegnungspunkte entzerrt werden.

Aramark treibt Digitalisierung in Betriebsrestaurants voran

Mit der flächendeckenden Einführung der Mein-Aramark-Restaurant-App setzt Deutschlands zweitgrößter Caterer auf Digitalisierung. Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem Bereich der Bestell- und Zahlungsfunktionen.

Kitchen Impossible: Tim Mälzer vs. Daniel Gottschlich am 21. Februar

In der neuen Folge von Kitchen Impossible tritt Tim Mälzer gegen 2-Sterne-Koch Daniel Gottschlich aus dem „Ox & Klee​​​​​​​“ in Köln an. 2015 wurde Gottschlich erstmals mit einem Michelinstern ausgezeichnet. 2019 kam der zweite Stern hinzu.

Königreich Deutschland erlaubt Öffnung? «Reichsbürger»-Gaststätte bleibt geschlossen

Wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln hatte der Landkreis Oder-Spree Anfang Dezember die Schließung einer Gaststätte in Bad Saarow verfügt, die offensichtlich von einem «Reichsbürger» betrieben wird. Nun wurde die Verfügung richterlich bestätigt.

Bernd Glauben für ASI Gérard Basset Lifetime Achievement Award nominiert

Die „ASI – Association de la Sommellerie Internationale“ wird in diesem Jahr erstmals den „ASI Gérard Basset Lifetime Achievement Award“ vergeben. Die Sommelier Union Deutschland nominiert ihren Ehrenpräsidenten Bernd Glauben.

Flughafen Stuttgart beendet Pachtvertrag mit Wöllhaf-Gruppe

Der Flughafen Stuttgart hat der Wöllhaf-Gruppe mitgeteilt, dass der im Dezember 2020 erneuerte Pachtvertrag über den 31. Oktober 2021 hinaus nicht mehr verlängert werde. Diese Entscheidung sei der aktuellen Pandemie-Situation geschuldet, so die Flughafen Stuttgart GmbH.

Mehrere Hunderttausend Euro: Versicherung muss Wirt Corona-Ausfall erstatten

Ein Düsseldorfer Altstadt-Wirt hat laut einem Urteil Anspruch auf die Erstattung eines coronabedingten Umsatzausfalls in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro von seiner Versicherung. Am Düsseldorfer Landgericht gab Richter Rainald Rambo am Freitag dem Wirt recht.

Gastro-Gipfel in Österreich: Branche äußert Bereitschaft für Eintrittstests

Nach anfänglicher Skepsis gegenüber dem Eintrittstesten haben Branchenvertreter in Österreich im Rahmen des Treffens mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger einige Ideen eingebracht, wie ein sicheres Aufsperren mit Testen vonstattengehen könnte.

Virologe Hendrik Streeck fordert testweise Öffnung von Restaurants

In der Debatte um Lockerungen von Corona-Auflagen hat sich der Virologe Hendrik Streeck dafür ausgesprochen, Restaurants probeweise aufzumachen. Derzeit herrsche «die Tendenz vor, alles zu schließen. Dabei könnten Restaurants mit guten Vorkehrungen sicherer sein als der häusliche Bereich», betonte Streeck.