Slow Food Deutschland trauert um seine Vorsitzende Ursula Hudson

| Gastronomie Gastronomie

Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland und Vorstandsmitglied von Slow Food International, ist am vergangenen Freitag nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Als Vorstandsvorsitzende seit 2012 trug sie maßgeblich dazu bei, Slow Food eine relevante Stimme und politische Ausrichtung zu verleihen und eine gerechtere, bessere und somit zukunftsfähige Ernährungswelt voranzutreiben. Bis zuletzt war sie für den Verein aktiv und hat seine Geschicke gelenkt.

Als promovierte Kulturwissenschaftlerin setzte sich Ursula Hudson seit jeher mit dem Thema Essen, dessen Geschichte und Kultur auseinander. Sie tat dies u.a. während verschiedener Lehrtätigkeiten an Universitäten in Deutschland und England, als Autorin sowie als Vorstandsmitglied von Slow Food Deutschland seit 2010. In ihrer Rolle als Vorsitzende verlieh die 62-jährige gemeinsam mit ihren Vorstandskolleg*innen der Slow-Food-Bewegung eine wachsende Stärke, eine klare politische Haltung sowie eine zunehmende Ausrichtung auf ganzheitliche Lebensmittelqualität und Ernährungsbildung.

Zu ihrem Tun motivierten sie ihr Wunsch und Bestreben, „die (Ernährungs-)Welt ein klein wenig besser zu machen“. Und das hat sie. Ihr scharfer Intellekt, ihr kritischer Geist waren dabei stets gepaart mit emotionaler Wärme, Witz, Charme und wertschätzender Akzeptanz ihres Gegenübers. Angetrieben hat sie die eigene Erfahrung, dass gute, saubere und faire Lebensmittel nicht nur umfassend Freude bereiten, sondern die wahren Beziehungsstifter sind; sie setzen uns in Kontakt – mit uns selbst, mit anderen, der Umwelt, dem Klima, den Tieren und Pflanzen, der (Kultur-)Landschaft, dem Ökonomischen. Slow Food als Bewegung war für sie eine beziehungsstiftende und -bejahende Lebenshaltung, die nachhaltig verändert.

Mit ihren Denkanstößen prägte Hudson nicht nur die Ausrichtung der Slow-Food-Bewegung in Deutschland, sondern auch die weltweite Organisation. Sie machte sie zu einem gefragten Bündnispartner und vergaß dabei nie diejenigen, die ihr besonders wichtig waren: All die Menschen, die gute, saubere und faire Lebensmittel erzeugen, weiterverarbeiten, uns zur Verfügung stellen. Hudsons Credo: Nur gemeinsam können wir etwas bewegen und verändern. Als gefragte Referentin und Diskussionsteilnehmerin wurde sie zum Gesicht von Slow Food.

Slow Food Deutschland und Slow Food International trauern um ihre Vorsitzende und Kollegin, Vorgesetzte und Freundin. Ursula Hudson entwickelte engagiert Ideen für die Zukunft unserer Ernährungswelt und damit für die Zukunft unseres Miteinanders sowie für die Slow-Food-Bewegung. Diese ohne sie weiterzuentwickeln und umzusetzen stimmt traurig. Ursula Hudson wird Slow Food als Mensch und Visionärin fehlen. Der Vorstand und die Geschäftsstelle sind tief betroffen und in Gedanken bei der Familie und engsten Freund*innen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig verlässt das Atelier im Bayerischen Hof

Im Frühjahr hatte der Guide Michelin seine Küche erneut mit drei Sternen geadelt, nun verlässt Jan Hartwig nach sieben Jahren das Restaurant Atelier im Bayerischen Hof. Der bayerischen Hauptstadt will er aber dennoch treu bleiben. 

Tanzen ohne Abstand und Maske in drei Discos im Norden

Disco-Beats, Cocktails und Feiern ohne Maske: Das ist in drei Läden im Norden bald wieder möglich. Die Nachfrage nach Karten für die Modellprojekte ist groß - vor allem bei zwei Gruppen.

Sander Restaurant Café Bar in Köln eröffnet

Das neue "Sander Restaurant Café Bar" hat im Kölner Antoniter-Quartier eröffnet. Hinter dem Restaurant steht der Lebensmittelproduzent und Catering-Dienstleister Sander aus dem Hunsrück.

Burger King baut Lieferservice mit Uber Eats aus

Die Nachfrage nach Außer-Haus-Bestellungen ist während der Corona-Pandemie enorm gestiegen. Burger King geht deshalb eine strategische Partnerschaft mit Uber Eats ein. Zunächst sind Produkte von Burger King in den Berliner Bezirken über die Uber Eats-App bestell- und lieferbar.

Bier-to-go und Freischankflächen: London will Pubs und Restaurants unterstützen

Die britische Regierung will die Gastro-Branche bei der Erholung nach der Corona-Pandemie unterstützen. So sollen Lizenzen für den Betrieb von Außengastronomie auf Bürgersteigen verlängert und dauerhaft gemacht werden. Zudem soll weiter Bier zum Mitnehmen ausgeschenkt werden dürfen.

Zwei Pizzerien streiten um Namen – OLG entscheidet

Im Streit zweier Lokale mit italienischem Essen und ähnlichen Namen hat nun das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) eine Entscheidung getroffen. Der Betreiber des «Ciao» wollte das Unterlassen der Bezeichnung «Ciao Mamma» für ein zweites Lokal durchsetzen.

Lieferando-Mutter Just Eat erwartet Jahresverlust

Trotz steigender Bestellzahlen rechnet die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway auf Jahressicht mit einem operativen Verlust. Das liegt unter anderem an der Übernahme des US-Lieferdienstes Grubhub.

"Goldene BierIdee 2021" an Bierkulturregion Niederbayern verliehen

Der Bayerische Brauerbund und der DEHOGA Bayern haben am Mittwoch auf Schloss Neuburg am Inn den Mitgliedern der Initiative „Bierkulturregion Niederbayern“ die „Goldene BierIdee 2021“ verliehen.

Zwei-Sterne-Koch Tohru Nakamura zu Gast bei der 12.18. Hotel Collection

Ein Spitzenkoch auf kulinarischer Reise durch Europa: Vom 3. bis 10. Juli 2021 kochten Tohru Nakamura und sein Team für die Gäste ausgewählter Häuser der 12.18. Hotel Collection im Rahmen der Eventreihe „Tohru on Tour“.  

DEHOGA-Merkblatt zur neuen Zusatzstoffverordnung

Seit kurzem gelten neue Bestimmungen für die Information der Verbraucher über Zusatzstoffe. Betriebe dürfen bei der Information über Zusatzstoffe jetzt dieselben Informationsmöglichkeiten wie bei der Allergeninformation nutzen. Ein Merkblatt informiert.