Spannung in der Spitzengastronomie: Michelin vergibt Sterne am 3. März in Hamburg

| Gastronomie Gastronomie

In den Gourmetküchen Deutschlands steigt in diesen Tagen die Nervosität. Denn am kommenden Dienstag (3. März) werden in Hamburg die diesjährigen Michelin-Sterne bekannt gegeben. Welches Spitzenrestaurant wird ausgezeichnet? Welcher Gourmettempel verliert Sterne? Darüber herrscht bei Michelin am neuen Standort in Frankfurt absolutes Stillschweigen.

Denn was sich im Vergleich zum Vorjahr geändert hat, unterliegt bis zur Präsentation des neuen Restaurantführers stets der Geheimhaltung. Auch die Köche wissen nicht, ob und mit wie vielen Sternen sie dieses Mal ausgezeichnet werden. Fest steht aber, dass sich in der gehobenen Szene in den vergangenen Jahren einiges getan hat.

«Die Spitzenrestaurants werden immer bunter und immer vielfältiger. Es gibt neue Konzepte und gerade die jungen Köche machen sich Gedanken, was sie vielleicht verändern und den Gästen Neues bieten können», sagt der Direktor des Guide Michelin für Deutschland und die Schweiz, Ralf Flinkenflügel. Es gebe keinen Einheitsbrei, sondern eine schöne Vielfalt.

Und es zeichneten sich noch weitere Trends ab: Mehr vegetarische oder vegane Gerichte, regionale und saisonale Produkte auf den Tellern sowie eine ungezwungenere und lockerere Atmosphäre in den Restaurants.

Deutsche Sterne seit 1966

Die ersten Michelin-Sterne in Deutschland wurden 1966 verliehen. Im vergangenen Jahr waren 309 Restaurants ausgezeichnet worden, 9 mehr als 2018. Wobei ein Haus zu diesem Zeitpunkt schon geschlossen hatte und ein weiteres im Kleinwalsertal in Österreich liegt - aber nur eine Straßenverbindung nach Deutschland hat. Auffällig war auch der sehr geringe Frauenanteil und dass keine einzige Köchin in der höchsten Klasse mit drei Auszeichnungen zu finden war.

Hochburgen für Gourmets sind Millionenstädte wie Berlin, Hamburg und München. Aber auch kleine Orte wie Andernach in Rheinland-Pfalz mit zuletzt zweimal einem und einmal zwei Sternen oder Baiersbronn im Schwarzwald, das 2019 mit zwei Drei-Sterne-Restaurants und zwei Häusern mit einem Stern gelistet war.

Wie es in Baiersbronn weitergeht, ist allerdings nach dem Brand im Hotel «Traube Tonbach» völlig unklar. Dort waren bis Anfang diesen Jahres das Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstuben» sowie das Ein-Sterne-Restaurant «Köhlerstuben» untergebracht. Als er am Brandort ankam, sei ihm sofort klar gewesen, «da ist nichts zu retten», sagte kürzlich Matthias Finkbeiner, Juniorchef des Hotels.

Die Restaurants sollen nun mit einem ehrgeizigen Zeitplan bis 2021 wieder aufgebaut werden. Doch es stellt sich natürlich die Frage: Können die Häuser ihre Sterne behalten? Michelin-Direktor Flinkenflügel spricht von einem «furchtbaren Ereignis», zu der Entscheidung will er sich aber vorab nicht äußern.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«S'isch» einwandfrei“: Leberkäs'-Drive-In am Fuße der schwäbischen Alb

Mit dem Auto zum Leberkäs-Drive-In: Seit mehr als einem Monat bietet Metzgerei-Besitzer Franz Weinbuch den Service in Öpfingen bei Ulm an. Die «Weckle» verkaufen sich wie geschnitten Brot. In der Mittagszeit stehen die Schwaben mit ihren Autos in langen Schlangen.

McDonald's veröffentlicht Update zur Nachhaltigkeit mit neuen Maßnahmen

McDonald's will auch während der Pandemie auf Nachhaltigkeit setzen. Den bisherigen Fortschritt und die weitere Zielsetzung veröffentlicht das Unternehmen im diesjährigen Nachhaltigkeitsupdate, das ab sofort auf einer eigenen Website und in den Restaurants für alle Gäste zur Verfügung steht.

Digitalisierung: Zweite Episode des neuen Podcasts mit TV-Koch Christian Rach

Christian Rach hat gemeinsam mit orderbird ein gemeinsames Podcast-Special für Gastronomen gestartet. Nachdem sich die erste Folge mit "Unternehmertum in der Krise" beschäftigte, ist nun die neue Episode zum Thema Digitalisierung erschienen.

Statt Internorga: International Digital Food Services Expo vom 15. bis 17. März 2021

Gemeinsam für die Branche – unter dieser Prämisse rufen die Internorga, IDX Events sowie das Institute of Culinary Art eine digitale Plattform ins Leben: Die International Digital Food Services Expo (IDX_FS). Stattfinden wird die Expo vom 15. bis 17. März.

Tim Mälzer über verspätete November-Hilfe: „Es ist eine Unverschämtheit“

Julia Komp, Tim Mälzer und Christian Rach kritisieren in einem Gespräch mit dem Podcast "Bosbach & Rach - Die Wochentester" die mangelhafte Unterstützung der Gastronomie durch die Politik. Zur verspäteten November-Hilfe sagt Mälzer: „Es ist eine Unverschämtheit“

Zukunftsinitiative Gastro: Kostenlose Radio-Werbung für Gastronomen auf RPR1

Da die erneuten Corona-Beschränkungen die ohnehin schon schwierige Situation der Gastronomie noch einmal erschweren, stellt die Zukunftsinitiative Gastronomie eine neue Aktion vor: Gastronomen haben die Möglichkeit, kostenlose Radio-Werbespots auf RPR1 zu schalten.

New York schließt Restaurant-Innenräume

Die Innenräume von Restaurants, Cafés und Bars in New York müssen in der Coronavirus-Pandemie auf Anordnung von Gouverneur Andrew Cuomo wieder schließen. Die Bewirtung unter freiem Himmel sowie per Lieferung oder Abholen bleibe aber erlaubt.

Gastronomen stellen wieder leere Stühle auf

Mehr als 100 Gastronomen, Hoteliers und Caterer haben in Koblenz mit der Aktion «Leere Stühle» auf ihre Not in der Corona-Pandemie aufmerksam gemacht. Die Aktion fand am Deutschen Eck, am Zusammenfluss von Rhein und Mosel, statt. In Rostock gab es kürzlich eine ähnliche Veranstaltung.

So isst und trinkt der Osten

Weihnachten ist traditionell ein Fest, bei dem Essen und Trinken eine wichtige Rolle spielen. Aus diesem Grund widmet sich die MDR-"Umschau" in einer Extra-Ausgabe eine Woche vor Heiligabend der Frage: Wie isst und trinkt der Osten?

Sausalitos startet Catering-Konzept

Sausalitos startet mit einem neuen Catering-Konzept: „Auch wenn wir aktuell unsere Betriebe nicht öffnen dürfen, sollen unsere Kunden nicht auf Sausalitos und ihre Lieblingscocktails verzichten müssen“, so Michael Schneider, Head of Operations Sausalitos.