Spannung in der Spitzengastronomie: Michelin vergibt Sterne am 3. März in Hamburg

| Gastronomie Gastronomie

In den Gourmetküchen Deutschlands steigt in diesen Tagen die Nervosität. Denn am kommenden Dienstag (3. März) werden in Hamburg die diesjährigen Michelin-Sterne bekannt gegeben. Welches Spitzenrestaurant wird ausgezeichnet? Welcher Gourmettempel verliert Sterne? Darüber herrscht bei Michelin am neuen Standort in Frankfurt absolutes Stillschweigen.

Denn was sich im Vergleich zum Vorjahr geändert hat, unterliegt bis zur Präsentation des neuen Restaurantführers stets der Geheimhaltung. Auch die Köche wissen nicht, ob und mit wie vielen Sternen sie dieses Mal ausgezeichnet werden. Fest steht aber, dass sich in der gehobenen Szene in den vergangenen Jahren einiges getan hat.

«Die Spitzenrestaurants werden immer bunter und immer vielfältiger. Es gibt neue Konzepte und gerade die jungen Köche machen sich Gedanken, was sie vielleicht verändern und den Gästen Neues bieten können», sagt der Direktor des Guide Michelin für Deutschland und die Schweiz, Ralf Flinkenflügel. Es gebe keinen Einheitsbrei, sondern eine schöne Vielfalt.

Und es zeichneten sich noch weitere Trends ab: Mehr vegetarische oder vegane Gerichte, regionale und saisonale Produkte auf den Tellern sowie eine ungezwungenere und lockerere Atmosphäre in den Restaurants.

Deutsche Sterne seit 1966

Die ersten Michelin-Sterne in Deutschland wurden 1966 verliehen. Im vergangenen Jahr waren 309 Restaurants ausgezeichnet worden, 9 mehr als 2018. Wobei ein Haus zu diesem Zeitpunkt schon geschlossen hatte und ein weiteres im Kleinwalsertal in Österreich liegt - aber nur eine Straßenverbindung nach Deutschland hat. Auffällig war auch der sehr geringe Frauenanteil und dass keine einzige Köchin in der höchsten Klasse mit drei Auszeichnungen zu finden war.

Hochburgen für Gourmets sind Millionenstädte wie Berlin, Hamburg und München. Aber auch kleine Orte wie Andernach in Rheinland-Pfalz mit zuletzt zweimal einem und einmal zwei Sternen oder Baiersbronn im Schwarzwald, das 2019 mit zwei Drei-Sterne-Restaurants und zwei Häusern mit einem Stern gelistet war.

Wie es in Baiersbronn weitergeht, ist allerdings nach dem Brand im Hotel «Traube Tonbach» völlig unklar. Dort waren bis Anfang diesen Jahres das Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstuben» sowie das Ein-Sterne-Restaurant «Köhlerstuben» untergebracht. Als er am Brandort ankam, sei ihm sofort klar gewesen, «da ist nichts zu retten», sagte kürzlich Matthias Finkbeiner, Juniorchef des Hotels.

Die Restaurants sollen nun mit einem ehrgeizigen Zeitplan bis 2021 wieder aufgebaut werden. Doch es stellt sich natürlich die Frage: Können die Häuser ihre Sterne behalten? Michelin-Direktor Flinkenflügel spricht von einem «furchtbaren Ereignis», zu der Entscheidung will er sich aber vorab nicht äußern.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

ALEX, Brasserie und Miller & Carter: Mitchells & Butlers setzt auf Mitarbeiter-Motivation

Mitarbeiter in der Gastronomie sind besonders gebeutelt von der aktuellen Krise. Für Mitchells & Butlers mit ihren Marken ALEX, Brasserie und Miller & Carter hat die Sicherheit und die Motivation ihrer rund 1.600 Mitarbeiter oberste Priorität.

Starbucks-Rivale Luckin Coffee meldet nach Bilanzskandal Insolvenz an

Vor zwei Jahren nahm die chinesische Kaffeehauskette Luckin Coffee im Zuge ihres Börsengangs noch 561 Millionen Dollar ein. Nun musste der chinesische Starbucks-Konkurrent nach einem Bilanzskandal jedoch Insolvenz nach dem US-Konkursrecht anmelden.

Hessen: Fahnder nutzten Gastro-Gästelisten mehrfach für Ermittlungen

Hessische Fahnder nutzten mehrfach Daten aus Corona-Gästelisten für strafrechtliche Ermittlungen. Hessenweit seien bis Stand Mitte August 13 Fälle bekannt, in denen die Polizei auf die Kontaktdaten zur Strafverfolgung zugegriffen hat.

Briten vernichten wegen Corona-Lockdown fast 50 Millionen Liter Bier

In Großbritannien müssen wegen der Corona-Lockdowns insgesamt fast 50 Millionen Liter Bier vernichtet werden. Das geht aus einer Berechnung der British Beer and Pub Association hervor, über die der Sender BBC am Freitag berichtete.

Bau in the Box: Drei-Sterne-Koch Christian Bau mit Vier-Gänge-Menü für Zuhause

Drei-Sterne-Koch Christian Bau schlägt einen neuen Weg ein: Während seiner jüngsten Kreativpause entstand "Bau in the Box". Ab 12. Februar 2021 kreiert Bau wöchentlich ein neues Vier-Gänge-Menü, das zu den Kunden nach Hause geliefert wird.

Bremen präsentiert Clubkonzept für Live-Konzerte in der Krise

Das Land Bremen will mit einem Clubkonzept Veranstaltungen in der Pandemie ermöglichen und der Branche eine Perspektive geben. Je nach Corona-Lage treten Bands und Künstler mit oder ohne Live-Publikum auf. Das Programm soll auch Caterern, Aufbauhelfern und Technikern wieder Arbeit verschaffen.

Franchise Management Awards: Mario C. Bauer für Vapiano-Übernahme ausgezeichnet

Ende Januar wurden die Franchise Management Awards vergeben. Für seine Leistungen zur Rettung des Casual Food Konzepts Vapiano wurde Mario C. Bauer ausgezeichnet. Nun will Bauer Vapiano wieder zu der Marke machen, die sie einst war.

Nach Corona: Mehrheit will ins Restaurant, Freunde treffen und reisen

Für die Zeit nach der Pandemie haben viele Deutsche schon konkrete Pläne: 57 Prozent wollen als erstes wieder in einem Restaurant essen gehen. Die meisten bezweifeln jedoch, dass die Pandemie bis zum Jahresende überwunden sein wird.

Nach Corona: Mehrheit will ins Restaurant 

Für die Zeit nach der Pandemie haben viele Deutsche schon konkrete Pläne: 57 Prozent wollen als erstes wieder in einem Restaurant essen gehen. Die meisten bezweifeln jedoch, dass die Pandemie bis zum Jahresende überwunden sein wird.

Niedersachsens Ministerpräsident: Corona-Spürhunde im Restaurant?

Schnüffelnd dem Coronavirus auf der Spur: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil kann sich vorstellen, kleinere Veranstaltungen oder Restaurantbesuche mit Hilfe von speziell trainierten Spürhunden sicherer gegen das Virus zu machen.