Starbucks investiert 100 Millionen Dollar zur Förderung von Chancengleichheit

| Gastronomie Gastronomie

Starbucks will in den USA 100 Millionen Dollar investieren, um den Starbucks Community Resilience Fund ins Leben zu rufen. Dieser fokussiert sich auf die Unterstützung von kleinen Unternehmen in Vierteln von Schwarzen, Indigenen und People of Color. Darüber hinaus geht Starbucks eine Partnerschaft mit dem Smithsonian's National Museum of African American History and Culture ein, um die Bildungsressourcen des Museums und digitale Möglichkeiten für Freiwillige zu unterstützen.

"Starbucks war schon immer ein Unternehmen, das sich um seine Partner kümmert und eine positive Rolle in den Gemeinden spielt", so Starbucks-CEO Kevin Johnson. "Wir freuen uns, diese Investition zu tätigen, da sie mit unserem Leitbild und unseren Werten übereinstimmt und unser Bestreben unterstützt, Gerechtigkeit zu fördern."

Bis 2025 will das Unternehmen so Wachstum von Kleinunternehmen und kommunale Entwicklungsprojekte in Stadtvierteln mit historisch begrenztem Zugang zu Kapital unterstützen. Die Investitionen werden sich zunächst zwölf US-Metropolen und ihre umliegenden Regionen konzentrieren: Atlanta, Detroit, Houston, Los Angeles, Miami, Minneapolis, New Orleans, New York City, Philadelphia, San Francisco Bay Area, Seattle und Washington D.C."

"Starbucks investiert in das Überleben von Kleinunternehmen, indem es mit Finanzinstitutionen für Gemeindeentwicklung (CDFI) in wichtigen Städten in ganz Amerika zusammenarbeitet. CDFIs bieten erschwingliche Kredite sowie Schulungen zur Wiederherstellung und zum Wiederaufbau nach Katastrophen - und das ist genau das, was kleine Unternehmen jetzt brauchen, um den anhaltenden wirtschaftlichen und klimatischen Veränderungen standzuhalten", sagte OFN-Präsidentin und CEO Lisa Mensah.

"Mit Partnern wie Starbucks und CDFIs haben diese kleinen Unternehmen eine Chance, sich zu erholen, wiederaufzubauen, Mitarbeiter einzustellen und ihrer lokalen Wirtschaft zu dienen."

Starbucks investierte bereits 2019 zehn Millionen US-Dollar in vier in Chicago ansässige CDFIs: "Während Chicago den Weg der Erholung von der COVID-19-Pandemie weitergeht, ist Starbucks Engagement für die Verbesserung der Städte und Gemeinden von unschätzbarem Wert", so Chicagos Bürgermeisterin Lori E. Lightfoot.

"Dank ihrer Investition werden Chicagos CDFIs in der Lage sein, die notwendige Arbeit fortzusetzen, um den Zugang zu Finanzmitteln für unsere kleinen Unternehmen zu verbessern - insbesondere für diejenigen, die sich in Vierteln befinden, die mit historischer Ungerechtigkeit zu kämpfen haben."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutschlands beliebteste Weihnachtsgerichte

Kochbox-Anbieter HelloFresh hat untersucht, nach welchen Gerichten und Informationen rund ums Essen zur Weihnachtszeit besonders häufig gesucht wird. Eine Deutschlandkarte zeigt die beliebtesten Weihnachtsgerichte in jeder Hauptstadt: Raclette hat nahezu im ganzen Land eine hohe Nachfrage. 

Vorfreude auf Restaurantbesuch bei deutschen Gästen weiterhin ungebrochen

Das Warten auf die Wiedereröffnung und Einschränkungen scheinen die Vorfreude der Restaurantbesucher nicht zu schmälern, wieder auswärts essen zu gehen. Eine aktuelle Umfrage von OpenTable zeigt, dass die Mehrheit der Gäste genauso oft wie vor den Schließungen essen gehen möchte.

GO by Steffen Henssler: TV-Koch holt Sushi-Lieferdienst nach Frankfurt

Der Hamburger Starkoch expandiert und eröffnet ein weiteres GO by Steffen Henssler. Diesmal in Frankfurt. Erst vor einem Jahr hat Henssler einen Ableger seines Restaurants AHOI in der Main-Metropole eröffnet. Henssler ging mit einem Sushi-Lieferdienst bereits im Oktober in München an den Start.

Deutscher Kochbuchpreis erstmals verliehen

Mit dem erstmals vergebenen Deutschen Kochbuchpreis zeichnet das Portal Kaisergranat.com die besten Kochbücher des Jahres 2020 in 18 Rubriken von "Asien" bis "Wild" aus. Ausgezeichnet wurden unter anderem Tim Raue und Haya Molcho.

Neuer Podcast mit TV-Koch Christian Rach: “Gemeinsam für echte Gastronomen”

Christian Rach startet gemeinsam mit orderbird ein gemeinsames Podcast-Special für Gastronomen. Der studierte Philosoph setzt sich schon länger für eine größere Transparenz in der Preisbildung und bessere sowie einfachere Prozesse und Arbeitsbedingungen ein.

Falcone&Borsellino: Frankfurter Pizzeria sucht nach Kritik neuen Namen

Nach Kritik an der vormals nach Anti-Mafia-Kämpfern benannten Pizzeria «Falcone&Borsellino» in Frankfurt am Main suchen die Inhaber jetzt einen neuen Namen. Es sei nie ihr Ansinnen gewesen, das organisierte Verbrechen zu banalisieren.

Barkeeper wird Seelsorger: Tresengespräche jetzt auch am Telefon

Die Kneipe Goldene Krone in Darmstadt bietet jeden Freitag für ihre Gäste eine Telefonsprechstunde an. Barkeeper Dennis Pomplitz sitzt bis tief in die Nacht am Telefon, um für seine Gäste da zu sein. Ursprünglich als Werbeaktion geplant, hilft er so einsamen Menschen aus der Langeweile.

Sarah Wiener kann «Ärger der Leute nachvollziehen, deren Existenz ruiniert ist»

Die deutsch-österreichische Fernsehköchin Sarah Wiener (58) kann die Vorgaben der Politik, Restaurants im Teil-Lockdown zu schließen, verstehen. Sie könne aber auch den Ärger der Leute nachvollziehen, deren Existenz ruiniert ist.

Politiker und Behörden wollen gegen «Glühwein to go» vorgehen

Menschenansammlungen sollen in diesem Advent wegen Corona vermieden werden - vor Glühweinständen bilden sich allerdings in vielen Städten derzeit lange Schlangen. Bars und Gastronomen nutzen ein Schlupfloch und bieten «Glühwein to go». Jetzt wollen Behörden reagieren.

Köln will über Glühweinstände entscheiden

Der Straßenverkauf von Glühwein gerät in die Kritik - prominent vorgetragen etwa von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. In Köln, bekannt für seine Geselligkeit, könnte bald eine Entscheidung fallen.