Starbucks investiert 100 Millionen Dollar zur Förderung von Chancengleichheit

| Gastronomie Gastronomie

Starbucks will in den USA 100 Millionen Dollar investieren, um den Starbucks Community Resilience Fund ins Leben zu rufen. Dieser fokussiert sich auf die Unterstützung von kleinen Unternehmen in Vierteln von Schwarzen, Indigenen und People of Color. Darüber hinaus geht Starbucks eine Partnerschaft mit dem Smithsonian's National Museum of African American History and Culture ein, um die Bildungsressourcen des Museums und digitale Möglichkeiten für Freiwillige zu unterstützen.

"Starbucks war schon immer ein Unternehmen, das sich um seine Partner kümmert und eine positive Rolle in den Gemeinden spielt", so Starbucks-CEO Kevin Johnson. "Wir freuen uns, diese Investition zu tätigen, da sie mit unserem Leitbild und unseren Werten übereinstimmt und unser Bestreben unterstützt, Gerechtigkeit zu fördern."

Bis 2025 will das Unternehmen so Wachstum von Kleinunternehmen und kommunale Entwicklungsprojekte in Stadtvierteln mit historisch begrenztem Zugang zu Kapital unterstützen. Die Investitionen werden sich zunächst zwölf US-Metropolen und ihre umliegenden Regionen konzentrieren: Atlanta, Detroit, Houston, Los Angeles, Miami, Minneapolis, New Orleans, New York City, Philadelphia, San Francisco Bay Area, Seattle und Washington D.C."

"Starbucks investiert in das Überleben von Kleinunternehmen, indem es mit Finanzinstitutionen für Gemeindeentwicklung (CDFI) in wichtigen Städten in ganz Amerika zusammenarbeitet. CDFIs bieten erschwingliche Kredite sowie Schulungen zur Wiederherstellung und zum Wiederaufbau nach Katastrophen - und das ist genau das, was kleine Unternehmen jetzt brauchen, um den anhaltenden wirtschaftlichen und klimatischen Veränderungen standzuhalten", sagte OFN-Präsidentin und CEO Lisa Mensah.

"Mit Partnern wie Starbucks und CDFIs haben diese kleinen Unternehmen eine Chance, sich zu erholen, wiederaufzubauen, Mitarbeiter einzustellen und ihrer lokalen Wirtschaft zu dienen."

Starbucks investierte bereits 2019 zehn Millionen US-Dollar in vier in Chicago ansässige CDFIs: "Während Chicago den Weg der Erholung von der COVID-19-Pandemie weitergeht, ist Starbucks Engagement für die Verbesserung der Städte und Gemeinden von unschätzbarem Wert", so Chicagos Bürgermeisterin Lori E. Lightfoot.

"Dank ihrer Investition werden Chicagos CDFIs in der Lage sein, die notwendige Arbeit fortzusetzen, um den Zugang zu Finanzmitteln für unsere kleinen Unternehmen zu verbessern - insbesondere für diejenigen, die sich in Vierteln befinden, die mit historischer Ungerechtigkeit zu kämpfen haben."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Infektionsrekord auf den Balearen: Mallorca schließt Restaurants

Die Urlaubsinsel Mallorca, die Region Madrid und weitere Teile Spaniens haben, wegen anziehender Infektionszahlen, eine erneute Verschärfung der Corona-Maßnahmen beschlossen. Nach einem regionalen Infektionsrekord müssen auf Mallorca ab Dienstag alle Restaurants, Bars und Cafés schließen.

Schnitzel für die Scheichs: Käfer will nach Dubai

Feinkostkönig Michael Käfer will in Dubai Fuß fassen. Bereits Ende 2021 könnte es am Persischen Golf einen Ableger der „Käfer-Schänke“ geben. Wie die Bild-Zeitung berichtet, bekommt er dabei Unterstützung von dem Münchner Unternehmer Dirk Ippen, der sich auf die Suche nach einem passenden Lokal macht.

Ein Jahr nach Brand: Wiederaufbau der Traube Tonbach schreitet voran

Ein Jahr nach dem Brand im Stammhaus der Traube Tonbach blickt Gastronomenfamilie Finkbeiner motiviert in die Zukunft. Trotz der Hürden, die das Jahr 2020 für sie bereithielt, geht der Wiederaufbau mit großen Schritten voran. Ende 2021 soll bereits die neue Traube Tonbach eröffnet werden.

Tequila mehr als ein Partygetränk

Salz von der Hand lecken, Shot reinkippen, in die Zitrone beißen: Das Tequila-Ritual kennen wohl viele Bar- und Clubbesucher. Die Kopfschmerzen am Tag danach ebenfalls. Dabei ist Tequila eigentlich ein hochwertiges Destillat aus mexikanischen Agaven, das auch in Deutschland Genusstrinker anzieht.

Österreichische Männer mögen es vegan

Lieferando.at hat in einer repräsentativen Studie zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Kantar die Haltung der Österreicher zur veganen Ernährung genauer unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse halten einige Überraschungen bereit.

Burger King überarbeitet Markenauftritt

Für Burger King steht das neue Jahr im Zeichen der Veränderung: Der neue Markenauftritt mitsamt neuem Logo ist dafür der Auftakt. Ab Februar werden zudem sämtliche Speisen in Deutschland ohne Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker sowie ohne künstliche Aromen auskommen.

Kapitalerhöhung: Delivery Hero sammelt 1,2 Milliarden Euro ein

Der Essenslieferant Delivery Hero hat sich mit einer Kapitalerhöhung frisches Geld besorgt. Die Erlöse will das Management früheren Angaben zufolge unter anderem für «attraktive Investitionsmöglichkeiten» nutzen. Anleger zeigten sich nicht begeistert.

Peter Frühsammer in der Kantine: Berliner Sternekoch kocht im Krankenhaus

Peter Frühsammer, Sommelier und Gastgeber im Restaurant „Frühsammers“, hat seiner Wirkungsstätte in der Pandemie den Rücken gekehrt. Seit Herbst steht er stattdessen in der Kantine des Ernst-von-Bergmann-Klinikums in Bad Belzig. Die Patienten und das Pflegepersonal sind begeistert.

Vapiano eröffnet wieder Restaurants

Vapiano eröffnet wieder Restaurants. Über seinen LinkedIn-Account gab Mario C. Bauer die Eröffnung des ersten Restaurants in der lettischen Hauptstadt Riga bekannt. Der Laden in einem Einkaufszentrum ist der sechste Betrieb von Vapiano im Baltikum.

Gastronomie-Trends 2021: Was sich durch Corona ändern wird

Mirko Silz ist CEO von L´Osteria und beschreibt in einer präzisen Analyse, wie sich die Gastronomie durch die Pandemie verändern könnte. Zwei große Trends zeichnen sich demnach bereits heute ab. Für Restaurant-Betreiber, die nach den Lockdowns weiter in der Branche tätig seien, böte die „Nach-Corona-Zeit“ auch ganz neue Chancen, so Silz.