Starbucks öffnet weltgrößte Filiale in Chicago

| Gastronomie Gastronomie

Die Kaffeehauskette Starbucks eröffnet am 15. November in Chicago die weltweit größte Filiale, wie unter anderem NBC Chicago berichtet. Die Starbucks Reserve Roastery wird an der Ecke Michigan Avenue und Erie Street künftig auf vier Etagen Gäste begrüßen und sich über mehr als 3.000 Quadratmeter erstrecken.

Die Reserve Roastery ist bereits die sechste des Unternehmens. Bisher gibt es sie bereits in New York, Tokio, Seattle, Shanghai und in Mailand. Neben den üblichen Kaffeespezialitäten und einer Rösterei wird die Roastery in Chicago auch feines Gebäck aus Mailand sowie Cocktails.

"Dieses Gebäude bietet eine einzigartige Möglichkeit, ein Leuchtturm für eine Marke zu werden. Ich kann mir keinen besseren Einzelhändler als Starbucks vorstellen, um Chicago mit einer Reserve Roastery etwas Neues und Spannendes anzubieten", sagte Gordon Segal, Gründer von Crate and Barrel, laut NBC.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Allianz und Nockherberg legen Streit um Corona-Kosten außergerichtlich bei

Deutschlands größter Versicherungskonzern und eine der bekanntesten bayerischen Gaststätten haben sich im Streit um die Corona-Kosten außergerichtlich geeinigt. Doch die Versicherung sieht sich noch rund 100 anderen Klagen gegenüber.

Drei Eilanträge von Wirten gegen Sperrstunde in NRW

Gegen die NRW-weite Sperrstunde für Restaurants und Kneipen in Risikogebieten lagen am Oberverwaltungsgericht Münster am Dienstag bereits drei Eilanträge vor: Ein Wirt aus Bochum sowie 19 Gastronomen aus Bonn, Köln und dem Rhein-Sieg-Kreis reichten Eilanträge, teils gesammmelt ein.

Berlin Mitte erlaubt Gastwirten «umweltfreundliche» Heizstrahler im Freien

Nach einigen anderen Berliner Bezirken erlaubt nun auch Mitte seinen Gastwirten, im Herbst und Winter Heizanlagen in Außenbereichen aufzustellen. Bis 31. März 2021 werde der Einsatz von möglichst umweltverträglichen Wärmequellen und Heizflächenstrahlern geduldet.

Tanzen mit Maske: Verband ist skeptisch

Der Disko-Verband hatte bundesweit eine Öffnungsperspektive für Clubs in der Corona-Krise gefordert - und kann sich dafür auch eine Maskenpflicht vorstellen. Das Kulturwerk Mecklenburg-Vorpommern sieht das allerdings skeptisch.

DEHOGA in Niedersachsen hofft auf Heizpilze

Immer mehr Städte wollen eine Corona-Ausnahme bei den umweltschädlichen Gas-Heizpilzen machen. Der Bund will sie nun sogar bezuschussen. So könnten Wirte ihre Gäste auch im Herbst und Winter draußen platzieren. Der DEHOGA setzt auf ein Entgegenkommen der Gemeinden.

„GO by Steffen Henssler“: TV-Koch startet Sushi-Lieferdienst in München

Steffen Henssler betreibt bereits mehrere Sushi-Lokale. Jetzt will er die bayrische Landeshauptstadt beglücken und plant die Eröffnung eines neuen Sushi-Restaurants in München-Bogenhausen. Bevor es so weit ist, geht er mit dem Lieferdienst „GO by Steffen Henssler“ an den Start.

Franchisenehmer August Huber übernimmt insolvente San Francisco Coffee Company

Die insolvente Kaffeehauskette San Francisco Coffee Company (SFCC) wird vom Betreiber eines ihrer letzten Standorte übernommen. Der Franchisenehmer August Huber kaufte Marke und Franchisekonzept, wie er und Insolvenzverwalter Max Liebig am Montag mitteilten.

Italien: Hohe Strafen für Hochzeit im Restaurant mit 80 Gästen

Die große Hochzeitsfeier war lange geplant, dann erließ Italiens Regierung eine Corona-Obergrenze von 30 Teilnehmern: Wegen eines Festes mit rund 80 Gästen in einem Restaurant in der Gemeinde Pontinia südlich von Rom sollen alle Beteiligten hohe Strafgelder zahlen.

Kieler Restaurant Mohrenkopf: "Rassismus steckt im Herzen und nicht im Namen"

Darf ein Restaurant heute noch «Zum Mohrenkopf» heißen? Dahinter stecke ein Qualitätssiegel und kein Rassismus, beharrt der Inhaber. Den Kieler mit Wurzeln in Nigeria kennt mittlerweile ein Millionenpublikum. Er hat einen Vorschlag an den Bundespräsidenten.

NRW: Gastronomen wollen Sperrstunde kippen

Ein Düsseldorfer Gastronom will mit Hilfe des DEHOGA vor dem Oberverwaltungsgericht Münster die NRW-weite Sperrstunde in besonders von Corona betroffenen Regionen kippen. Ein entsprechender Eilantrag und eine Klage sollen voraussichtlich noch am Montag eingereicht werden.