Starbucks plant Kaffeeoffensive in Indien

| Gastronomie Gastronomie

Der größte Kaffeekocher der Welt plant seinen Markteintritt in das zweitgrößte Land der Erde. Indien war bislang ein weißer Fleck auf der Starbucks-Weltkarte. Da der Kaffeedurst gerade der jungen Generation in Indien allerdings rasant ansteigt, stellt Starbucks in einem ersten Schritt 78 Millionen Dollar zur Verfügung, um einen Fuß in die Tür des bislang mehrheitlich Tee trinkenden Subkontinents bekommen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

#LeereStühle: Tausende Gastronomen demonstrieren online

Mit Tausenden Posts von kreativen Bildern und Videos leerer Restaurantstühle fluteten deutsche Gastronomen am Freitag die sozialen Netzwerke. Der Leaders Club hatte dazu aufgerufen, die im April in fast 80 deutschen Städten gestartete Aktion #LeereStühle am Tag der Arbeit ins Internet zu verlegen.

Berliner Amtsarzt: Biergarten oder Strand bei guten Konzepten machbar

Urlaub am Meer oder in den Bergen, eine Bratwurst im Biergarten oder ein Käffchen im Lieblingscafé - für Reinickendorfs sonst so kritischen Amtsarzt Patrick Larscheid sind das in Pandemie-Zeiten keine Utopien. Entscheidend sei das Verhalten, so der Mediziner.

Österreich: Nur jeder Dritte will bald in Restaurants gehen

In Österreich öffnet die Gastronomie ab dem 15. Mai wieder die Türen. Die Bürger des Alpenlandes reagieren verhalten. Nur ein Drittel will bald wieder Restaurants besuchen.

Attila Hildmann und die Corona-Verschwörung

Der vegane Koch Atilla Hildmann verliert sich seit dem Beginn der Corona-Krise immer weiter in Verschwörungstheorien. So hetzte er unter anderem gegen das Maskentragen und verglich es mit der Sklaverei, erfundene Zwangsimpfungen, die Bundespolitik und Bill Gates.

Streamen und Food Safari - Berlins Nachtszene kämpft ums Überleben

In Berlins gefeierter Nachtszene sind seit Wochen die Lichter aus. Corona hat Clubs und Hotspots für Nachtschwärmer aus aller Welt lahmgelegt. Nun sollen auch Kochlöffel das Überleben sichern.

Nach Pleite: Restaurantkette Vapiano steht jetzt zum Verkauf

Die Restaurantkette Vapiano steht nur wenig Wochen nach ihrem Insolvenzantrag zum Verkauf. Der Verkaufsprozess kann sich auf das gesamte weltweite Geschäft der Vapiano-Gruppe oder auch nur auf einzelne Restaurant-Portfolios und Vermögenswerte erstrecken.

Gewinneinbruch bei McDonald's

Die Corona-Pandemie hat dem weltgrößten Fastfood-Konzern McDonald's einen Gewinneinbruch eingebrockt. Im ersten Quartal sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um knapp 17 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar.

Kein Cannstatter Volksfest wegen Coronavirus

In Corona-Zeiten fällt das Feiern schwer, denn es soll gefährlich sein. Deshalb hat die Stadt Stuttgart nun die Reißleine gezogen und das Cannstatter Volksfest abgesagt. Überraschend kommt das Aus nicht mehr. Die Landesregierung hatte zuvor bereits den Ton angegeben.

Gastro-Unternehmer Martin Kolonko in München gestorben

Einer der kreativsten und erfolgreichsten Gastronomen der letzten Jahrzehnte ist tot. Martin Kolonko ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Brez'n, Knödelei auf der Wiesn, P1, Café Forum, Wirtshaus in der Au, viele bekannte Konzepte sind mit dem Unternehmer verbunden.

Corona-Krise setzt Starbucks zu - Gewinn bricht um die Hälfte ein

Die Corona-Pandemie belastet die weltgrößte Café-Kette Starbucks erheblich. In den drei Monaten bis Ende März brach der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um gut 50 Prozent auf unterm Strich 328 Millionen Dollar (303 Mio Euro) ein.