Starbucks testet Becherverleih in ausgewählten US-Filialen

| Gastronomie Gastronomie

Starbucks testet derzeit in fünf Filialen in Seattle einen Mehrwegbecher-Verleihservice. Das Programm "Borrow a Cup" läuft noch bis zum 31. Mai. Für einen Dollar erhalten die Kunden einen wiederverwendbaren Becher, der anschließend an einem kontaktlosen Terminal oder durch den Abholservice Ridwell im Großraum Seattle zurückgegeben werden kann. Bei Rückgabe des Bechers erhalten die Kunden ihren Dollar als Starbucks-Guthaben und zehn Punkte auf ihrem Starbucks-Bonuskonto zurück.

"Die Förderung der Wiederverwendbarkeit ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, den Abfall bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren", sagte Michael Kobori, Chief Sustainability Officer bei Starbucks. "Wir glauben, dass es unsere Verantwortung ist, den Abfall von Einwegbechern zu reduzieren."
 

Der wiederverwendbare Becher ist ein neues Design, das heiße oder kalte Getränke aufnehmen kann. Die Becher werden täglich in den Geschäften eingesammelt, gereinigt und desinfiziert und innerhalb von 48 Stunden wieder in Umlauf gebracht.

Auch Starbucks Korea kündigte diese Woche an, den eigenen CO2-Fußabdruck um 30 Prozent zu reduzieren und alle Einwegbecher bis 2025 aus den Geschäften zu verbannen. Die Einwegbecher sollen ebenfalls durch Kreislaufprogramme wie in Seattle ersetzt werden.

"Starbucks Coffee Korea ist innerhalb des Konzerns führend in Sachen Nachhaltigkeit. Wir freuen uns darauf, die Erkenntnisse aus dieser Initiative zu nutzen, um sinnvolle Veränderungen in unseren Filialen und künftige Innovationen auf regionaler und globaler Ebene voranzutreiben", so Sarah Trilling, Präsidentin von Starbucks Asia Pacific.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Daniel Humm: Schweizer Starkoch spendet kostenlose Mahlzeiten in New York

Daniel Humm, der mit dem Eleven Madison Park eines der besten Restaurants New Yorks betreibt, kocht künftig auch Mahlzeiten für bedürftige Menschen. Mit seinem Eleven Madison Park Truck will er wöchentlich bis zu 2.000 kostenlose Mahlzeiten verteilen.

Nordsee setzt nach Testphase flächendeckend auf veganen „Visch“

Seit dem 6. April gibt es bei Nordsee das Backfisch-Baguette und Fisch & Chips in allen deutschen und österreichischen Restaurants auch ohne Fisch. Die beiden Gerichte sind in der „plant-based“ Variante auch mit veganer Remouladensauce erhältlich.

In Sachsen-Anhalt können erste Restaurants als Modellprojekt öffnen

Trotz noch immer hoher Infektionszahlen in Sachsen-Anhalt können die ersten Gastronomen am Freitag öffnen. Wegen des wechselhaften Wetters rechnet der Landkreis jedoch mit einem verhaltenen Start.

Gastgewerbe in Schleswig-Holstein froh über angekündigte Öffnung der Außengastronomie

Das Gastgewerbe in Schleswig-Holstein hat erleichtert auf die für Montag von der Regierung angekündigte Öffnung der Außengastronomie reagiert. Dies sei der erste Schritt in die richtige Richtung, dem mit der Innengastronomie der zweite folgen müsse.

Rocket-Tochter Flash Coffee sammelt 15 Millionen US-Dollar ein

Die von Rocket Internet unterstützte Kaffeekette Flash Coffee startete im Januar 2020 und betreibt mittlerweile 50 Standorte in Singapur, Thailand und Indonesien. Nun sammelte das Unternehmen 15 Millionen US-Dollar von Investoren ein, um die weitere Expansion voranzutreiben.

Wiesn-Reservierungen begehrt wie eh und je

Muss das Oktoberfest dieses Jahr schon zum zweiten Mal wegen Corona abgesagt werden? Die Entscheidung steht noch aus, doch Plätze in den Bierzelten sind so begehrt wie eh und je. Bei Hotels zur Wiesnzeit sieht es allerdings anders aus.

Neue Berliner Schnauze: Dokureihe über nachhaltige Küche in Berlin

Christian Schneider ist studierter Agrarwissenschaftler und freier Filmemacher aus Berlin. Sein neues Projekt ist eine Dokureihe über nachhaltige Restaurants in Berlin, die "so geil aussieht wie Netflix, aber dabei so zeitgemäß ist, dass auch Fridays For Future Hunger bekommt".

Wirbel um illegal geöffnete Luxus-Restaurants in Paris

Ein Fernsehbericht über geheime Luxusdinner trotz Corona-Pandemie sorgt in Frankreich für Empörung - und für Ermittlungen der Justiz. In dem Bericht wird ein geheimes edles Restaurant in Paris gezeigt, das trotz der Corona-Maßnahmen geöffnet hat. Inszwischen gibt es Dementis.

Guide Michelin Niederlande 2021 zeichnet zwei Restaurants mit zweitem Stern aus 

Der Guide Michelin hat seine Sterne in den Niederlanden vergeben. In der Ausgabe 2021 stiegen zwei Restaurants in den Zwei-Sterne-Status auf, acht erhielten ihren ersten Stern. Insgesamt umfasst der diesjährige Guide 113 Sternerestaurants.

Katastrophales Börsendebüt: Anlegern schmeckt Deliveroo-Aktie nicht

Das Börsendebüt von Deliveroo ist gründlich daneben gegangen: Die Aktien des Essenslieferdienstes stürzten gleich nach dem Start an der Londoner Börse am Mittwoch um fast ein Drittel ab. Anleger bemängeln dabei auch den Umgang des Unternehmens mit seinen Kurieren.