Stefan Hermann schließt Dresdner Sternerestaurant „bean&beluga“

| Gastronomie Gastronomie

Der Sternekoch Stefan Hermann schließt sein Gourmet-Restaurant „bean&beluga“ in Dresden. Als Grund für die Entscheidung das Sternerestrestaurant „bean&beluga“ zu schließen nennt Hermann den Wunsch nach "räumlichen und konzeptionellen" Veränderungen: Der Koch will mit der „Bean&Beluga Betriebs GmbH“ den Stadtteil Weißen Hirsch verlassen und mit seinem Team umziehen. Der nach 13 Jahren auslaufende Pachtvertrag werde als Anlass genommen, diesen Wunsch umzusetzen, teilte der Sternekoch mit. Hermann gibt an, seinen Fokus auf das ebenso mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant Atelier Sanssouci im Radebeuler Hotel Villa Sorgenfrei zu legen.

"Bis zum Umzug werden alle derzeitigen Reservierungen des bean&beluga nach Verfügbarkeit in das Restaurant Atelier Sanssouci umgebucht, um unsere Gäste in diesem wunderbaren Haus kulinarisch verwöhnen zu können", so Hermann.
 

 

Hermanns Feinkostprodukte, wie die Eierliköre, Marmeladen, Gewürze und Pestovarianten, wird es weiter geben - und neue Produkte sollen hinzu kommen. Ob wieder in einem eigenen Laden oder in einem Online-Shop, sei von der neuen Immobilie abhängig. Bis zur Beendigung des Pachtvertrages bleibe der Feinkostladen in gewohnter Weise geöffnet, so eine Pressemitteilung.

Gleiches gilt für das beliebte Lokal HIRSCH32, in dem das Küchenteam unter der Leitung von Marcus Langer Hermanns schwäbische Familienrezepte serviert. Über den Konzeptwechsel wurden die Teams aus Küche, Service und Verwaltung bereits vor einigen Wochen informiert. Alle Mitarbeiter bleiben weiterhin Teil des Unternehmens.

Sternekoch Stefan Hermann hatte Anfang des Jahres eine Insolvenz hinter sich gelassen: Der gesamte Geschäftsbetrieb, der mehrere Gastronomie- und Catering-Betriebe umfasst, wurde auf eine Nachfolgegesellschaft übertragen. Alle Angebote sowie sämtliche Arbeitsplätze blieben damals erhalten, wie Bruno M. Kübler von der Kanzlei Kübler mitteilte, die den Gastronom im Eigenverwaltungsverfahren als Restrukturierungsexperte unterstützt hatten.

Das Unternehmen firmiert seit dem als Bean & Beluga Betriebs GmbH mit Hermann als Geschäftsführer. Der Sternekoch wird von einem Investor unterstützt, der allerdings anonym bleiben möchte.

Das bean&beluga ist ein mit einem Michelin Stern, 17 Punkten im Gault&Millau sowie 4 F’s vom Feinschmecker ausgezeichnetes Gourmet-Restaurant im Dresdner Stadtteil Weißer Hirsch. Das Restaurantkonzept basierte auf der Möglichkeit der exklusiven Reservierung für private oder geschäftliche Veranstaltungen.

Eröffnet wurde das „bean&beluga“ im Jahr 2007 in einer sanierten Stadtvilla aus dem Jahre 1912 als Teil eines Gastronomiekonzeptes – zu dem auch das HIRSCH32, der Feinkostladen und eine Kochschule gehören.

Für die operative Umsetzung des kulinarischen Konzeptes hatte Hermann 2015 Küchenchef Marcus Langer verpflichtet. Der gebürtige Sachse präsentierte im „bean&beluga“ eine saisonal inspirierte Küche mit großem Fokus auf Kräuter, leichte Saucen und Fonds.

Zurück

Vielleicht auch interessant

1G-Regel in Berliner Restaurant: Shitstorm gegen Promi-Wirt Josef Laggner

Der Berliner Promi-Gastronom Josef Laggner führ für seine Oktoberfeste die 1G-Regel ein. Der Wirt lässt dann nur noch geimpfte in das bekannte Ausflugsrestaurant „Fischerhütte am Schlachtensee“. Für seine Ankündigung erntete Laggner auf Facebook einen Shitstorm.

Vapiano-Nachmieter: McDonald’s zieht ins Europa Center in Berlin

McDonald’s eröffnet voraussichtlich Ende 2021 ein neues Restaurant an der Tauentzienstraße 9-12 (Europa Center) in Berlin. Vormieter am Standort war Vapiano. Die Gesamtfläche des Restaurants beträgt 1000 Quadratmeter.

Aus für die Mini-Wiesn: Michael Käfer gibt die Pläne für die „Käfer Alm“ auf

Festwirt Michael Käfer gibt die Pläne für sein eigenes kleines Oktoberfest auf der Galopprennbahn in Riem auf. Wie die Bild-Zeitung berichtet, sei der Gastronom zu unsicher, was in der derzeitigen Corona-Situation erlaubt sei und was nicht. Daher habe er den Plan verworfen.

Labor-Hähnchen im Sterne-Restaurant

Drei-Sterne-Köchin Dominique Crenn will in ihrem Restaurant Atelier Crenn in San Francisco künftig Hähnchenfleisch aus dem Labor servieren. Das sogenannte Clean Meat soll von dem Food-Tech-Unternehmen Upsides Foods aus Berkeley produziert werden. 

Subway-Franchisenehmer kauft Domino's Pizza in der Schweiz

Der Unternehmer Julian Lechner ist der neue Eigentümer des Pizzalieferdienstes Domino’s Pizza in der Schweiz. Julian Lechner ist in der Schweiz kein Unbekannter. Er ist ein Franchise-Entwickler und Geschäftsführer der Sandwich-Kette Subway im Land.

Millionenförderung für historische Gaststätte «Haus zum Arabischen Coffe Baum» in Leipzig

Das Land Sachsen fördert die Sanierung der historischen Gaststätte «Haus zum Arabischen Coffe Baum​​​​​​​» in Leipzig mit einer Million Euro. Die Kommune plant in den kommenden Jahren eine Teilmodernisierung des traditionsreichen Hauses.

Zwei neue Sterne-Restaurants für die kroatische Region Kvarner

Mit dem Restaurant Alfred Keller im Boutiquehotel Alhambra auf der Insel Losinj, dem Restaurant im neuen Hilton in Rijeka und dem Boutiquehotel Draga die Lovrana kann die kroatische Ferienregion Kvarner nun mit drei Sterne-Restaurants aufwarten.

Auch ohne Wiesn "Ozapft is": Christian Ude zapft im Schiller Bräu an

Die Wiesn ist abgesagt - trotzdem heißt es am 18. September in München wieder: «Ozapft is». Der Münchner Alt-Oberbürgermeister und ehemalige Anzapfkönig Christian Ude soll im Schiller Bräu im Bahnhofsviertel ein Fass anstechen.

Münchner Wirte laden zur Wirtshauswiesn

Die Wirtshauswiesn, kreiert als kleiner Ersatz für das abgesagte Oktoberfest, soll in Zukunft eine feste Größe in München bleiben. Sie werde in Münchner Wirtshäusern stattfinden, auch wenn es wieder ein Oktoberfest gebe, teilten Innenstadtwirte und Wiesnwirte am Donnerstag mit.

Angriff auf jüdisches Restaurant in Chemnitz: Täter bekommt ein Jahr auf Bewährung

Im Sommer 2018 sorgten Aufmärsche und Ausschreitungen in Chemnitz für Aufsehen. Rechtsextreme aus ganz Deutschland kamen in die Stadt. Auch ein jüdisches Restaurant wurde Ziel eines Angriffs. Deswegen wurde nun ein 30-Jähriger aus Niedersachsen verurteilt.