The Grand Berlin: Events statt Restaurant

| Gastronomie Gastronomie

Zeiten ändern sich: auch im The Grand. Das bedeutet, dass in den Räumen der ehemaligen kommunalen Armenschule künftig Gäste nur noch im Rahmen verschiedener Events empfangen werden. Als fester Partner und Ansprechpartner übernimmt die 24/7 Event Agentur die Organisation und Umsetzung von Veranstaltungen. Die Agentur betreibt bereits seit zwei Jahrzenten erfolgreich das Spindler&Klatt und auch das Haus Ungarn.

Entsprechend stellt das Team ab Juli 2024 das Angebot um und konzentriert sich als Location auf Firmenfeiern, Jubiläen und andere Veranstaltungen. „Wir verabschieden uns mit einem lachenden und einem weinenden Auge vom Restaurantbetrieb“, meint Inhaber Jesko Klatt, „aber es wird Zeit, etwas Neues zu beginnen.“ Seine Erfahrung mit dem Spindler & Klatt habe ihm gezeigt, dass der Wandel des Restaurants in eine Eventlocation zahlreiche Vorteile bietet – für das Team und die Gäste. „Wir bedanken uns bei den vielen Menschen, die uns in den letzten Jahren besucht haben, und hoffen, sie bei einer der Feiern im Haus wieder begeistern zu können“, sagt Klatt.

Es gab bereits zahlreiche Anfragen, das Restaurant für Veranstaltungen anzumieten, doch aufgrund der Ausfall- und Mietkosten war der Preis damals oft zu hoch. Durch die jetzt getroffenen Entscheidungen wird das Flair in den Räumen mit den hohen Decken, dem imposanten Kronleuchter und den eklektischen Designelementen an opulentem Charme hoffentlich noch viel mehr Menschen zugänglich gemacht. „Die Küche wird natürlich einige Klassiker und Menüs behalten, aber sich darüber hinaus weiterentwickeln“, versichert Klatt, „hinzukommt ein neuer Spirit und die 20-jährige Praxis des Spindler&Klatt-Caterings.“

Die bereits über die vergangenen Jahre entwickelte und auf Event ausgerichtete Struktur des The Grand spielt dem Team jetzt mehr denn je in die Hände. Es gibt optimale Gastrowege und Technik auf modernstem Niveau – und das ohne auf den unverwechselbaren Style des The Grand verzichtet werden muss. Die Suiten und der Ballroom, die seit jeher nur für Events, Foto-Shootings, Seminare und ähnlichem zur Verfügung standen, können jetzt im Zuge von großen Produktionen in die Gesamteventkonzeption einfließen. Durch die Realisation zahlreicher Veranstaltungen auf einer Eventfläche von bis zu 1.000 Quadratmetern verfügt das Team zusätzlich über sämtliches technisches, organisatorisches und gastronomisches Know-how für die Umsetzung verschiedenster Feierlichkeiten. So startet diese brandneue Eventlocation auf Basis langjähriger Erfahrung.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Josef Laufer Stiftung sucht bis zum 1. Oktober 2024 kreative Gastronomie-Auszubildende für den zweiten „Genuss-Kultur-Preis“. Statt klassischem Koch- oder Servier-Wettbewerb, soll der Nachwuchs frische Ideen für die Gastronomie entwickeln.

Die Maß Bier auf dem Oktoberfest kostet in diesem Jahr zwischen 13,60 und 15,30 Euro. Damit steigt der Preis für das Festbier durchschnittlich um 3,9 Prozent und knackt erstmals die Marke von 15 Euro.

Das zweite Halbjahr 2024 im Trendreisen-Programm von Pierre Nierhaus wird spannend: Der Experte für Hospitality und Lifestyle präsentiert Metropolen wie Hongkong, Kopenhagen und nach langer Zeit wieder Miami, das sich in den letzten Jahren zu einer Glamour-, Design- und Kunstmetropole gewandelt hat.

Mit Bekanntgabe der Nominierten startet der Leaders Club Award auch in diesem Jahr in die heiße Phase. Am 11. Oktober entscheidet das Publikum wieder, welches der sechs Gastro-Konzepte sich mit der Goldenden Palme schmücken darf.

Vor wenigen Wochen wurde ihr Restaurant zum neunten Mal in Folge als eines der 50 besten Restaurants der Welt ausgezeichnet, an diesem Wochenende lud sie zum sechsten Mal zum Networking-Event „MAW Ladies Lunch" ein. Die Rede ist von Marie-Anne Wild.

Mit der Eröffnung des Restaurants „Glorious Bastards“ in Konstanz Anfang Juni ist das österreichische Konzept auch in Deutschland angekommen und nun mit der Glorious Bastards GmbH dem Bundesverband der Systemgastronomie beigetreten.

Keine drei Monate noch, dann herrscht in München wieder Ausnahmezustand: Oktoberfest. Der Bierpreis ist ein alljährliches Politikum. Was muss man sonst noch wissen?

Im Konstanzer Einkaufzentrum Lago, direkt am Ufer des Bodensees, hat jetzt die Soulkitchen-Grouppe von Heiner Raschhofer ein gastronomisches Großprojekt eröffnet. Highlight ist eine Dachterrasse mit See- und Alpenblick.

In angesagten Restaurants werden «Sides» seit Jahren extra angeboten. Die klassische deutsche Sättigungsbeilage scheint auszusterben. Deutschland erlebt beim Essen ohnehin einen enormen Kulturwandel. Wieso?

Kein Vierteljahr mehr, dann heißt es in München wieder «Ozapft is». Die Vorbereitungen zum Oktoberfest laufen längst auf Hochtouren - das wird jetzt auch auf dem Festgelände sichtbar.