Thüringer Musikclubs rechnen mit hartem Winter: "Von Normalbetrieb weit entfernt"

| Gastronomie Gastronomie

Thüringer Club- und Discogänger müssen sich im Winter wohl auf eine weitere Durststrecke einstellen. Viele Betriebe planen angesichts der Corona-Auflagen höchstens mit kleineren Veranstaltungen. «Von einem Normalbetrieb sind wir immer noch weit entfernt», sagt etwa der Geschäftsführer des Central Erfurt, Andreas Bretschneider, der Deutschen Presse-Agentur. Auch in Jena oder Gera stehen die Betreiber nach mehr als anderthalb Jahren Schließung vor einem unsicheren Herbst. Und der Unmut über unklare Ansagen von Seiten der Politik wächst.

Im Jenaer Rosenkeller stehen Vereinsvorstand Jan Hörnig und Kulturkoordinator Andreas Tran dort, wo sonst Bands aus aller Welt auf der Bühne stehen. Horden von Partygängern drücken sich hier normalerweise durch das historische Gewölbe. Doch die Bühne ist abgebaut, die Technik wird gewartet, an der Bar hängt noch Folie von der letzten Renovierung. «Das ist schon bitter», sagt Hörnig. Immerhin zum 55. Geburtstag des Kultclubs war am Freitag ein Festival an der frischen Luft geplant.

Wenn das Wetter nun aber wieder schlechter wird und die Veranstaltungen nach innen verlagert werden, sind die Perspektiven mau. «Aktuell könnten wir 50 statt 350 Besucher reinlassen. Das lohnt sich finanziell aber überhaupt nicht», sagt etwa Hörnig. Letztlich stünden geringen Einnahmen noch höhere Unkosten gegenüber. Und dazu komme die Befürchtung, dass geöffnete Clubs trotz Sparflammenbetriebs keine staatlichen Hilfen mehr erhalten. Auch der Thüringer Hotel- und Gaststättenverband geht davon aus, dass etliche Betriebe wegen der strengen Hygienevorschriften kaum wirtschaftlich öffnen können.

Eher düster klingt auch Tobias Meißner vom Club Seven in Gera: «Wehe dem, der nicht gespart hat.» Er werde versuchen, mit der 3G-Regel zu starten. Seine Befürchtung: Gerade die vielen ungeimpften Jüngeren könnten als Publikum wegbrechen, sobald Tests wieder kostenpflichtig sind. «Die werden sich dann wieder in den privaten Bereich zurückziehen.» Eine volle Auslastung im Winter sieht auch er nicht kommen, sondern höchstens kleinere Events.

Central-Chef Bretschneider geht langsam die Geduld aus. Weder der Freistaat noch die Kommunen machten klare Ansagen, was in welchem Rahmen gehe. Stattdessen würden Verantwortlichkeiten hin- und hergeschoben. «Wenn mir jemand sagen würde: Mach den Winter zu, wir übernehmen die Fixkosten - dann könnte man damit wenigstens arbeiten und ich suche mir für die Zeit eine andere Beschäftigung.» Alternativ könne er sich auch ein Konzept vorstellen, bei dem er nur Geimpfte oder Genesene in seinen Laden lasse.

Normalerweise würden mehr als 2000 Menschen in seinen Laden passen. Verlässlich planen könne er derzeit nur mit einer Auslastung von zehn Prozent. Dazu müsse er pro 25 Gäste einen Security stellen, Tanzen sei nur mit Maske erlaubt. Das widerspreche aber der Clubkultur, die die Gäste im Central suchten. Neulich sei ihm vom Gesundheitsamt am Telefon sogar geraten worden, ganz von Tanzveranstaltungen wegzugehen. «Das ist langsam nicht mehr lustig.» Der wirtschaftliche Schaden betrage mittlerweile fast eine Million Euro. Er selbst zahle sich schon lange kein Gehalt mehr aus. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bestell-Trends: Von Lieblingsgerichten bis zum großen Preisvergleich

Lieferando hat das Ess- und Bestellverhalten der Deutschen untersucht. Welche Küchenrichtungen sind bei den Deutschen am beliebtesten, wann bestellen sie am liebsten und wie viel kosten die Klassiker Pizza und Burger in den einzelnen Bundesländern?

Tohru Nakamura startet mit Fine Dining Restaurant „Tohru in der Schreiberei“

Nach der Sanierung der ehemaligen Stadtschreiberei konnte das erste Restaurant-Konzept der „Schreiberei“ nun finalisiert werden. Bei „Tohru in der Schreiberei“ sollen die Gäste in Zukunft das Gefühl haben, im Wohnzimmer von Gast- und Namensgeber Tohru Nakamura Platz zu nehmen.

Musikbar eröffnen: Darauf müssen Gründer achten

Wer sich in der Gastronomie selbständig machen möchte, muss zuallererst ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickeln. Vor allem, wo die Konkurrenz durch andere Restaurants, Bars & Co groß ist, bedarf es eines Alleinstellungsmerkmals.

Daniel Gottschlich eröffnet Restaurant Puls in der Kölner Altstadt

Das neue Restaurant Puls von 2-Sternekoch Daniel Gottschlich öffnet am 22. Februar 2022 und vereint à-la-Carte-Gerichte und legeres Ambiente. Zum späteren Abend hin transformiert sich das Restaurant in eine Bar mit Cocktail- und Snackkreationen.

Gastronomie in Mecklenburg-Vorpommern durch 2G plus in Not

Der abendliche Gang durch die Innenstädte zeigt deutlich, dass viele Menschen derzeit lieber zuhause bleiben. Für viele ist der Besuch eines Restaurants wegen der notwendigen Tests nur schwer umsetzbar.

Fleisch oder pflanzlich? Burger King testet in Köln neues Konzept

Den Burger mit Fleisch- oder pflanzlichem Patty? Diese Frage werden sich Kölner nun im Burger King Restaurant in der Schildergasse häufiger stellen, denn das Unternehmen erweitert exklusiv das angebotene Sortiment

GaultMillau 2022 Schweiz: Die besten Restaurants, die Aufsteiger und Sonderpreise bei Tageskarte

Der GaultMillau 2022 für die Schweiz und Lichtenstein ist erschienen. Mitja Birlo, Chef im «7132 Hotel» in Vals, ist GaultMillaus «Koch des Jahres» . Der 36-jährige Berliner kocht ungewöhnlich und ungewöhnlich gut. Die besten Restaurants, die Aufsteiger und Sonderpreise bei Tageskarte.

Gastrolabor des DEHOGA sucht innovative Gründungsteams auf der INTERGASTRA

​​​​​​​Mit dem Gastrolabor präsentiert der DEHOGA Baden-Württemberg einen neuen, Wettbewerb für Gründerinnen und Gründer auf er der Branchenfachmesse INTERGASTRA im Februar 2022 in Stuttgart. Gastro-Gründungsteams aus ganz Deutschland können sich ab sofort online bewerben. Attraktive Preise winken.

Mitja Birlo ist GaultMillaus Koch des Jahres in der Schweiz

Er begeistert die Gäste, verblüfft die Tester und hat den Respekt seiner Berufskollegen: Mitja Birlo, Chef im «7132 Hotel» in Vals GR, ist GaultMillaus «Koch des Jahres». Der 36-jährige Berliner kocht ungewöhnlich und ungewöhnlich gut. Das abgelegene Valsertal ist sein «Garten».

Die Getränkekarte – Wie viel Regionalität ist möglich und sinnvoll?

Regionale Produkte sind aus verschiedenen Gründen beliebt. Daher ist es wenig verwunderlich, dass Gastwirte solche Erzeugnisse in ihre Karten integrieren. Gerade bei den Speisen ist dies üblich. Welche Möglichkeiten gibt es jedoch, die Getränkekarte regional zu gestalten und wo sind dabei die Grenzen?