Umfrage: Gastronomen haben Stress mit „Fake-Gästen“ bei Online-Bewertungen

| Gastronomie Gastronomie

Bewertungen im Internet gehören für Restaurants und Hotels im 21. Jahrhundert genauso zum täglichen Betriebsalltag dazu wie Speisekarten und Room-Service. „Online-Bewertungen können Fluch und Segen zugleich sein. Sie geben unseren Gästen die Möglichkeit, ihre Einschätzung abzugeben, was eine wichtige Information für den Betrieb sein kann. Allerdings kommt es auch zu ungerechtfertigten Bewertungen bis hin zu Beleidigungen oder Drohungen“, sagt Bernd Niemeier, Präsident des DEHOGA Nordrhein-Westfalen (Hotel- und Gaststättenverband).

Dass Online-Bewertungen immer wieder missbraucht werden, ist das Ergebnis einer DEHOGA-Umfrage, an der sich rund 550 Gastronomen und Hoteliers aus Nordrhein-Westfalen beteiligten. Knapp 78 Prozent der Befragten gaben an, bereits ungerechtfertigt im Internet bewertet worden zu sein, 29,5 Prozent davon „leider schon oft“. Lediglich 19 Prozent haben noch keine negativen Erfahrungen mit dem Phänomen gemacht. Ungerechtfertigt sind Online-Bewertungen dann, wenn zum einen so genannte „Fake-Gäste“ Bewertungen abgeben, also vermeintliche Gäste, die den Betrieb gar nicht besucht haben oder wenn zum anderen Gastronomen mit schlechten Bewertungen gedroht wird, falls keine Vergünstigungen gewährt werden.

Mehr als zwei Drittel der UnternehmerInnen kritisierten, von Fake-Gästen bewertet worden zu sein. Rund die Hälfte beklagte, dass Gäste mit einer schlechten Bewertung gedroht hätten, um eine Vergünstigung zu erhalten. „Unser Anspruch ist es, gute Gastgeber zu sein. Bei berechtigter Kritik ist es das gute Recht unserer Gäste, uns dementsprechend zu bewerten. Allerdings gibt es Grenzen. Das gilt für die Drohung mit schlechten Bewertungen, um einen Vorteil zu bekommen, wie für Fake-Gäste, die den bewerteten Betrieb im Zweifel noch nicht von innen gesehen haben“, so Bernd Niemeier.

Knapp 74 Prozent der teilnehmenden Gastronomen und Hoteliers wünschen sich daher, dass Gäste erst dann bewerten dürfen, wenn sie tatsächlich Gast waren. Darüber hinaus würden annährend 60 Prozent begrüßen, ältere oder Bewertungen, die vor einem Betreiberwechsel erfolgten (45 Prozent), löschen zu können.

In Bezug auf den generellen Umgang mit Online-Kritik versuchen fast drei Viertel der Befragten, Kontakt mit den Absendern von Negativ-Bewertungen aufzunehmen und auf die Kritik einzugehen. „Überall, wo Menschen arbeiten, kann es zu Fehlern kommen. Deshalb ist konstruktive Kritik eine wertvolle Hilfe und kann Anstoß sein, sich und seinen Betrieb zu verbessern“, beschreibt Bernd Niemeier die positiven Auswirkungen im Umgang mit Online-Bewertungen.

Im nordrhein-westfälischen Gastgewerbe arbeiten in rund 51.000 Betrieben mehr als 400.000 Beschäftigte und erwirtschaften einen Umsatz von circa 16,5 Milliarden Euro.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Razzia auf dem Oktoberfest: Wirt wurde vom Chef der Wiesn-Wache gewarnt

Im Oktober 2018 stürmte ein Großaufgebot von Polizei, Zoll und Steuerfahndung das Winzerer Fähndl (heute Paulaner-Festzelt) auf der Münchner Wiesn. Doch offenbar lief die Kontrolle nicht ordnungsgemäß: Festwirt Peter Pongratz wurde vorgewarnt - vom Chef der Wiesn-Wache.

 

Regierung plant Pflicht zu Mehrweg-Verpackungen beim Außer-Haus-Verkauf

Wer Getränke oder Lebensmittel zum Mitnehmen in Einweg-Verpackungen verkauft, soll ab dem Jahr 2022 auch Mehrweg-Verpackungen im Angebot haben müssen. Wer Essen nur auf Tellern oder etwa eingewickelt in Alufolie verkauft, ist auch ausgenommen.

Münchner Oktoberfest: Brauerei Hacker-Pschorr sucht Wirt für Bräurosl-Zelt

Gut vier Monate nach dem Abschied der Wirtefamilie Heide vom Traditions-Wiesnzelt «Bräurosl» geht die Suche nach einem Nachfolger in die Zielgerade. «Wir sind mit sehr interessanten Bewerbern in den letzten Auswahlrunden», so die Brauerei Hacker-Pschorr.

Restaurants und Hotels in Ostthüringen fordern Wiedereröffnung

Hotels und Restaurants in Ostthüringen fordern, nach Darstellung der Industrie- und Handelskammer Gera, die baldige Wiedereröffnung ihrer Betriebe: Die Branche brauche eine verlässliche Perspektive für die kommenden Wochen.

Best Western: Die Rezepte der Küchenchefs

Die Küchenchefs der Best Western Hotels verraten online ihre Lieblingsrezepte für zu Hause. Denn obwohl ein kulinarischer Wochenendtrip oder ein Restaurantbesuch nicht möglich sind, müssen Sonntagsbraten oder Festtagsmenü nicht ausbleiben.

Gault Millau veröffentlicht Restaurant-Punkte für Deutschland 2021 am 26. November

Bislang war bekannt, dass der Gault Millau-Guide 2021 für Deutschland Ende November erscheinen soll. Jetzt steht das genaue Datum fest. Am 26. November findet eine virtuelle Preisverleihung statt, bei der auch der Koch des Jahres ausgezeichnet werden soll.

Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger wirbt für Luftreiniger in Restaurants

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) wirbt für den Einsatz mobiler Luftreiniger in Gaststätten, Büros und Geschäften. Er sei überzeugt, dass die Geräte «einen großen Beitrag leisten können, um mehr Normalität hinzubekommen».

Drive-In: Deutschlands Fastfood-Ketten setzen verstärkt auf Autoschalter

Vor dem Hintergrund der Coronakrise setzen die Fastfood-Ketten bei ihren Wachstumsplänen für Deutschland auf Filialen mit Autoschalter. Insbesondere Kentucky Fried Chicken (KFC) und Burger King wollen mehr Drive-In-Schalter haben.

 

World's 101 Best kürt Firedoor in Sydney zum besten Steak-Restaurant der Welt

Die bestehenden Einschränkungen haben auch die Erstellung des Steak-Restaurant-Rankings 2021 nicht einfach gemacht. Wie "World's 101 Best" bekanntgab, seien sie jedoch sehr stolz darauf, die aktuelle Liste nun präsentieren zu dürfen. Bestes Steak-Restaurant wurde erneut das Restaurant Firedoor in Sydney.

Toni Mörwald eröffnet eigene Markthalle in Feuersbrunn in Österreich

Toni Mörwald, einer der bekanntesten Köche Österreichs, hat in einem renovierten Kaufhaus in Feuersbrunn eine eigene Markthalle eröffnet. Jeden Freitag und  Samstag werden ausgewählte Produkte und Lebensmittel direkt von den Produzenten angeboten.