Unternehmen planen Extra-Kantinenbereiche für Geimpfte und Genesene

| Gastronomie Gastronomie

Mehrere große Unternehmen wollen in der Corona-Krise nach einem Medienbericht künftig Geimpften und von Corona genesenen Beschäftigten eigene Kantinenbereiche oder eigene Cafeterias anbieten. In diesen Sonderbereichen dürften Beschäftigte ohne Schutzvorgaben zusammensitzen, während diejenigen, die sich nicht impfen lassen oder keine Auskunft über ihren Impfstatus geben, weiter mit Abstandsregeln, Masken oder Trennwänden beim
Essen leben müssten, berichtet die «Rheinische Post» (Montag).

Der Bayer-Konzern zum Beispiel spricht nach Angaben des Blattes von mehreren Pilotprojekten für Kantinenbereiche nur für Geimpfte und Genesene. Bayer betone aber wie andere Unternehmen auch, dass Nicht-Geimpfte weiterhin Zugang zu Kantinen hätten. Alles werde in enger Zusammenarbeit mit den Betriebsräten geplant. Die von der «Rheinischen Post» befragten Unternehmen wollen den Angaben zufolge auch die Homeoffice-Quote hoch halten.

Bayer habe zudem berichtet, Beschäftigte würden sich auf eigene Faust zu Arbeitsgruppen ohne Ungeimpfte zusammentun. «Selbstorganisierte Gruppen (zum Beispiel in Mehrpersonen- oder Großraumbüros, in Laboren oder Teilbereichen der Produktion) können unter freiwilliger Anwendung der 2G-Regel (geimpft oder genesen) ohne Abstand und Maske zusammenarbeiten oder Arbeitsmeetings in Präsenz-Meetings durchführen», zitiert das Blatt das Unternehmen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

"Gerolsteiner WeinPlaces" – mit dieser Auszeichnung hat der Gerolsteiner Brunnen zum neunten Mal Orte gewürdigt, an denen Wein leidenschaftlich gelebt wird. In Köln wurden nun die sechs neuen WeinPlaces 2022 prämiert.

Anzeige

Die Gastronomie erholt sich von der Corona-Pandemie. Cafés und Restaurants füllen sich wieder. In den letzten Jahren haben sich viele Gäste an das bargeldlose Zahlen gewöhnt und wollen Karten oder Uhren mit Bezahlfunktion weiter benutzen. Gastronomen können diesen Trend ganz einfach für sich nutzen. Tipps von Profi-Gastgebern und Experten.

Wenn Königin Elizabeth II. in dieser Woche stattliche 70 Jahre auf dem britischen Thron feiert, sorgt ein Deutscher für das königliche Wohlergehen. Stefan Pappert ist Royal Chef auf Schloss Windsor. Zum Jubiläum wartet eine Menge Arbeit auf den Koch. Ein Portrait.

Die französische „Big Mamma“-Gruppe kommt nach Deutschland und eröffnet unter dem Konzept „Big Squadra“ eine neue Trattoria in München. Ab 3. Juni erwartet die Gäste in der Trattoria „Giorgia“ hausgemachte, authentische, italienische Küche und eine extravagante Raumgestaltung.

Fastfood geht auch nachhaltig und ohne Tier, davon ist Holger Hutmacher überzeugt. Mit "NIC" will der Unternehmer nun die Effizienz moderner Quickservice-Gastronomie mit veganen Gerichten verbinden.

Am 28. Mai eröffnete der Private Members’ Club für Weinbegeisterte in Westerland offiziell seine Pforten. Rund 300 geladene Gäste kamen dafür auf die Insel. Günther Jauch höchstpersönlich schenkte eine Auswahl seiner "von Othegraven" Weine aus.

Das Hotel "Zur Alten Post" in Bad Neuenahr-Ahrweiler mit Steinheuers Restaurant führt Hans Stefan Steinheuer zusammen mit Ehefrau Gabriele. Warum Steinheuers Restaurant nicht aus der deutschen Gourmet-Szene wegzudenken ist, im Restaurant-Ranglisten-Podcast anhören. Auch die nächste Generation kommt zu Wort.

Der Preis der Deutschen Systemgastronomie wird seit 2011 vom Bundesverband der Systemgastronomie verliehen. Nun ist die Bewerbungsphase gestartet. Bis zum 8. Juli können Personen, Unternehmen, Initiativen und Einrichtungen teilnehmen.

Das seit mehr als einem Jahrzehnt erfolgreiche Kölner „LeBistrot99“-Konzept wird ab dem 1. Juni im Dorint Pallas Wiesbaden fortgesetzt. Hinter Idee und Konzept steckt Heike Iserlohe.

Wer Verpackungen als „Letztvertreiber“ abgibt, muss sich bis zum 1. Juli 2022 registrieren. Das gilt auch für Gastronomen und Hoteliers, die Verpackungen für die „Übergabe von Speisen oder Getränken an die Gäste befüllen“. Es geht um Becher, Boxen, Schalen, Schachteln und Tüten. Akutelles DEHOGA-Merkblatt lesen.