Unternehmen planen Extra-Kantinenbereiche für Geimpfte und Genesene

| Gastronomie Gastronomie

Mehrere große Unternehmen wollen in der Corona-Krise nach einem Medienbericht künftig Geimpften und von Corona genesenen Beschäftigten eigene Kantinenbereiche oder eigene Cafeterias anbieten. In diesen Sonderbereichen dürften Beschäftigte ohne Schutzvorgaben zusammensitzen, während diejenigen, die sich nicht impfen lassen oder keine Auskunft über ihren Impfstatus geben, weiter mit Abstandsregeln, Masken oder Trennwänden beim
Essen leben müssten, berichtet die «Rheinische Post» (Montag).

Der Bayer-Konzern zum Beispiel spricht nach Angaben des Blattes von mehreren Pilotprojekten für Kantinenbereiche nur für Geimpfte und Genesene. Bayer betone aber wie andere Unternehmen auch, dass Nicht-Geimpfte weiterhin Zugang zu Kantinen hätten. Alles werde in enger Zusammenarbeit mit den Betriebsräten geplant. Die von der «Rheinischen Post» befragten Unternehmen wollen den Angaben zufolge auch die Homeoffice-Quote hoch halten.

Bayer habe zudem berichtet, Beschäftigte würden sich auf eigene Faust zu Arbeitsgruppen ohne Ungeimpfte zusammentun. «Selbstorganisierte Gruppen (zum Beispiel in Mehrpersonen- oder Großraumbüros, in Laboren oder Teilbereichen der Produktion) können unter freiwilliger Anwendung der 2G-Regel (geimpft oder genesen) ohne Abstand und Maske zusammenarbeiten oder Arbeitsmeetings in Präsenz-Meetings durchführen», zitiert das Blatt das Unternehmen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das neue Restaurant Puls von 2-Sternekoch Daniel Gottschlich feierte am 24. Mai in der Kölner Altstadt Eröffnung – und damit drei Monate später als angekündigt. Es ist das zweite Restaurant des Sternekochs in Köln, nach dem „Ox & Klee“ im Rheinauhafen.

Weltreisender, Landschaftsgärtner, Namensgeber für ein Eis: Um Fürst Hermann von Pückler ranken sich viele Geschichten. Auch als Gourmet war er einfallsreich. Die Pückler-Stiftung hat Köstliches entdeckt.

 

Die Thüringer Gastronomen können mit dem Ende der Corona-Beschränkungen gerade in den Universitätsstädten wieder vermehrt auf Minijobber setzen. Grund sei, dass die Studenten in vielen Städten wieder zurückgekehrt seien, sagte der Geschäftsführer des Dehoga in Thüringen, Dirk Ellinger.

Vor einem Jahr feierte Uber Eats den eigenen Deutschland-Start in Berlin. Mittlerweile gibt es das Angebot in 23 Städten, mehr als 60 sollen es bis Ende dieses Jahres noch werden. Grund genug für eine erste Bilanz.

Istanbul wird Mitglied des Guide Michelins. Die ersten ausgewählten Gastronomiebetriebe werden bei einer Zeremonie am 11. Oktober als Teil der „Gastrocity“ bekannt gegeben.

Die ZDF-Moderatorin Pinar Tanrikolu eröffnet gemeinsam mit ihrem Mann Timucin ein neues Restaurant in Nürnberg. Bereits seit März servieren sie im „Gözlemix“ türkische Spezialitäten.

Das geschichtsträchtige „Belvárosi Kávéház", während der Belle Epoque als gesellschaftlicher Mittelpunkt Budapests bekannt, hat unter der gastronomischen Leitung von Wolfgang Puck als Matild Café & Cabaret neu eröffnet.

Die diesjährige Start-up-Krone geht nach Trier. Das entschied das Publikum beim spannenden Finale des Deutschen Gastro-Gründerpreises heute per Live-Abstimmung auf der Internorga. Max Laux, Gründer von Flieten Franz, darf sich neben dem Hauptgewinn freuen.

Ein Spektakel mit federgeschmückten Bluebell Girls, dafür war das Pariser Lido lange Zeit berühmt. Zuletzt aber lockte die etwas angestaubte Tanzshow immer weniger Zuschauer in das Revuetheater. Nun ist ein radikaler Umbruch geplant.

Die Deutschen essen gerne Pizza, deutsche Hausmannskost – und alles aus Europa. Das geht aus einer Analyse der App drive & dine hervor. Dabei wurde die Anzahl der Restaurants sowie die Küchenrichtung in den 100 größten deutschen Städten und die Anzahl an Sternerestaurants ermittelt.