Vergleich der Restaurantführer: Hornstein-Ranking 2020 erschienen

| Gastronomie Gastronomie

Das Hornstein-Ranking 2020 ist erschienen. Die 39. Auflage der Liste fasst wieder die besten Restaurants in Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz zusammen. In Deutschland wird das Ranking angeführt vom Restaurant Aqua im Hotel Ritz-Carlton in Wolfsburg mit Sven Elverfeld gefolgt vom Restaurant Überfahrt mit Christian Jürgens und dem Restaurant Bareiss im Hotel Bareiss Baiersbronn mit Claus-Peter Lumpp.

In Österreich führt das Obauer Werfen von Karl und Rudolf Obauer die Liste an, gefolgt von Silvio Nickol und seinem Gourmet Restaurant im Palais Coburg in Wien und Simon Taxacher im Hotel Rosengarten in Kirchberg.

In der Schweiz steht das Restaurant Schauenstein in Fürstenau von Andreas Caminada ganz oben auf der Liste, gefolgt vom Cheval Blanc by Peter Knogl im Grand Hotel Les Trois Rois in Basel und dem Restaurant de l'Hôtel de Ville in Crissier mit Küchenchef Franck Giovannin.

In Südtirol macht abermals Norbert Niederkofler vom Restaurant St. Hubertus im Hotel Rosa Alpina in St. Kassian das Rennen. Niederkofler folgen die Trenkerstube im Hotel Castel Dorf Tirol mit Gerhard Wieser und die Gourmetstube Einhorn im Romantik Hotel Stafler Mauls-Freienfeld mit Peter Girtler als Küchenchef.

Das Hornstein Ranking verleiht Hans Haas aus dem Tantris in München für sein Lebenswerk und seine außergewöhnlichen Verdienste in der kulinarischen Szene in Deutschland und Österreich den Hornstein Award 2020.

Das vorliegende „Hornstein-Ranking“, das von dem früheren Sternekoch und Hotelier Wolf von Hornstein (1918-2008) im Jahre 1981 erstmals publiziert wurde, erstellt aus der Vielzahl der unterschiedlichen Bewertungen, die neben der eigentlichen Küchenleistung auch Ambiente, Service und Innovation des Angebotes unter die kritische Lupe nehmen, ein Ranking der besten Restaurants im deutschsprachigen Raum.

Grundlage der Liste sind die aktuellen Bewertungen der maßgebli - chen Restaurantführer, die entsprechend ihrer Bewertungskriterien zusammengefasst und nach einem 100-Punkte-System aufge - schlüsselt werden. Insoweit ist die vorliegende „Hornstein-Liste“ ein rechnerischer und unkommentierter Querschnitt durch die einschlägigen Restaurantbewertungen der wichtigsten deutsch - sprachigen Publikationen.

Das Hornstein-Ranking 2020 berücksichtigt neben der Küchenleistung auch die bei Michelin extra aufgeführten Restaurantleistungen inklusive Service (siehe kleine Ziffer) sowie die Restaurantbewer - tungen des Gault & Millau und des Gusto (Stand Januar 2020). In der aktuellen Hornsteinliste sind erstmals auch die Bewertungen des Guide Michelin und die des Gault & Millau für eine besonders gute Weinkarte berücksichtigt. Die jeweils schlechteste Bewertung entfällt und hat damit keinen Einfluss auf die Gesamtpunktzahl. Ausgenommen hiervon sind die Bewertungen von Michelin. Aufgrund der Verfügbarkeit der einzelnen Guides kann dies in Österreich, der Schweiz und Südtirol abweichen. Bei der Zusammenführung der Hotelbewertungen wurden die relevanten Hotel-Guides gleichermaßen berücksichtigt. Die Klassifizierung nach Kronen wird nach folgendem Schlüssel errechnet:

3 Kronen 95-100 Punkte

2 Kronen 90-94,9 Punkte

1 Krone unter 90 Punkte


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mitja Birlo ist GaultMillaus Koch des Jahres in der Schweiz

Er begeistert die Gäste, verblüfft die Tester und hat den Respekt seiner Berufskollegen: Mitja Birlo, Chef im «7132 Hotel» in Vals GR, ist GaultMillaus «Koch des Jahres». Der 36-jährige Berliner kocht ungewöhnlich und ungewöhnlich gut. Das abgelegene Valsertal ist sein «Garten».

Die Getränkekarte – Wie viel Regionalität ist möglich und sinnvoll?

Regionale Produkte sind aus verschiedenen Gründen beliebt. Daher ist es wenig verwunderlich, dass Gastwirte solche Erzeugnisse in ihre Karten integrieren. Gerade bei den Speisen ist dies üblich. Welche Möglichkeiten gibt es jedoch, die Getränkekarte regional zu gestalten und wo sind dabei die Grenzen?

Kein Greenwashing: Billy Wagner will grünen Michelin-Stern nicht mehr

Billy Wagner, Betreiber des Restaurants Nobelhart & Schmutzig in Berlin, gibt seinen grünen Michelin-Stern zurück. Er habe dem Guide Vorschläge unterbreitet, wie der Nachhaltigskeits-Auszeichnung „Substanz und Transparenz“ verliehen werden könnte, aber keine Antwort erhalten. Der grüne Stern schade im schlimmsten Fall seinem Geschäft. (Mit Video.)

Wie Nancy Großmann die Gerichte von Drei-Sterne-Koch Marco Müller mit Wein begleitet

Nancy Großmann ist Sommelière in Berlins Drei-Sterne-Restaurant dem Rutz. Dort spielt der Wein seit jeher eine besondere Rolle. Wie Nancy Großmann die Speisen von Marco Müller mit Wein begleitet, verrät sie in einem Podcast.

50 Jahre McDonald's in Deutschland: Fast-Food-Riese will weiter wachsen

Das goldene M der Burger-Kette McDonald's ist ein weltweit bekanntes Emblem für Fast Food. Vor 50 Jahren eröffnete die erste Filiale in Deutschland. Die Expansion des Unternehmens ist auch Spiegel des gesellschaftlichen Wandels.

Interview: "Wir haben aus Grünkohl auch schon Salat gemacht"

Traditionell ist Grünkohl deftig, fett und voller Fleisch. Natürlich kann man das Rezept modernisieren, sagt Nico Winkelmann aus dem «Bümmersteder Krug» in Oldenburg. Die Frage ist, ob das beim Publikum ankommt.

Stornierungswelle in Thüringens Gastgewerbe

Die verschärften Corona-Regeln in Thüringen sowie abgesagte Weihnachtsmärkte sorgen für eine Stornierungswelle bei Thüringens Hoteliers und Gastronomen. Laut DEHOGA seien so gut wie alle geplanten Weihnachtsfeiern von Firmen, Familien oder Organisationen, aber auch Tagungen und Kongresse abgesagt.

Gault&Millau kürt Weinauswahl des Hotel Sonnenhof zur „Weinkarte des Jahres 2022“

Prämierung für das Vier-Sterne-Superior Hotel Sonnenhof im Tannheimer Tal: Der Gault&Millau hat der Weinkarte des Hotels, kuratiert von Hotelchef Rainer Müller, die höchste Auszeichnung verliehen und sie zur „Weinkarte des Jahres 2022“ ernannt.

Riederalm: Gleich drei Gault Millau-Hauben für Salzburgs jüngstes Gourmetrestaurant „dahoam“

Perfekter 3-Hauben-Einstand im neuen Guide Gault Millau für Salzburgs jüngstes Gourmetrestaurant: Andi Herbst stellt im spektakulär designten „dahoam“ im Genießerhotel Die Riederalm in Leogang (Salzburger Land) regionale Produkte in den Mittelpunkt seiner kreativen alpinen Küche.

Gault Millau kürt Daniel Schicker zu „Österreichs Sommelier des Jahres 2022“

Das Restaurant „OIS“ imMühltalhof startete gleich mit 18,5 Gault Millau-Punkten und 4 Hauben durch. Dass hier auch die Weinkarte in einer extra Liga spielt, unterstreicht die Auszeichnung Daniel Schickers zum „Sommelier des Jahres“.