Weintrends 2020: Weinexperten und Sommeliers verraten ihre Favoriten  

| Gastronomie Gastronomie

Welche Weine liegen im Sommer 2020 im Trend? Welche Favoriten haben die Profis? Bei Tageskarte sprechen führende Weinexperten und Sommeliers, aus Sternerestaurants, Hotels und Weingütern über ihre Favoriten.

Nina Mann, Sommelière im Victor’s FINE DINING by Christian Bau

Der Sommer 2020 verlangt feine, zarte Weine, die Spaß machen. Meine Empfehlungen sind „Der freche Lutz“ Jahrgang 2018 vom Weingut Margarethenhof an der Saar oder der „Oskar Riesling trocken“ Jahrgang 2018 vom Weingut Schumann-Nägler aus dem Rheingau. Passend zur Leichtigkeit der warmen Jahreszeit setze ich auf Flaschen mit Schraubverschluss. Dann lassen sich die Weine auch bei Anlässen im Freien unkompliziert genießen – ganz ohne die Mitnahme eines Flaschenöffners.

www.victors-fine-dining.de
 


Peter Jobst, Diplom-Sommelier im Schlosshotel Fiss in Tirol

Mein Sommerwein für 2020 ist eindeutig der Pinot Blanc „Seeberg“ vom Weingut Prieler im Burgenland. Am liebsten genieße ich ihn an einem sonnigen Tag auf der Terrasse oder beim Anblick eines wunderschönen Sonnenuntergangs, um in Gedanken und Erinnerungen zu versinken. Mir persönlich kommen dabei die gemeinsamen Erlebnisse mit Georg Prieler, dem Winzer, in den Sinn. Durch seine frische Struktur ist der Weißburgunder sehr empfehlenswert zu verschiedensten Antipasti oder einer gemütlichen Nachmittags-Jause.

www.schlosshotel-fiss.com


Tobias Klaas, Sommelier im Münchner Zwei-Sterne-Restaurant Werneckhof

Mein heißer Tipp für diesen Sommer ist der „Sau Geil“ ― ein Cuvée aus Riesling, Scheurebe, Bachus und Müller-Thurgau. Hergestellt wird er vom Weingut Horst Sauer, aus Trauben vom eigenen Weinberg der Familie Geisel in Tauberfranken. Der Jahrgang 2018 präsentiert sich knackig, frisch und unkompliziert, aber dennoch aufgeregt und mit viel Drive. Zudem besitzt er eine belebende Säure, ist hocharomatisch und saftig, trotzdem leichtfüßig. Zu beziehen ist er beispielsweise über die Geisels Weingalerie.

www.geiselsweingalerie.de


Kathrin Feix, Sommelière des Sternerestaurants Zirbelstube im Althoff Hotel am Schlossgarten

Für den Sommer 2020 mag ich es am liebsten natürlich. Deshalb empfehle ich den Baby Bandito „Keep on Punching“ 2018 vom südafrikanischen Weingut Testalonga im Swartland. Craig Hawkins macht hier Naturwein pur und verzichtet komplett auf Fungizide und Herbizide. Der Chenin Blanc duftet nach feinen Kräutern, Quitte und besticht durch eine erfrischende Säure. Seine Aromen mit salziger Mineralität sind am Gaumen so animierend, dass es sehr schwerfällt, aufzuhören. Mit dieser Langlebigkeit im Glas ist der Spaß über den ganzen Sommer garantiert.

www.althoffcollection.com/de/althoff-hotel-am-schlossgarten


Bärbel Weinert, Direktorin des Weinguts Prinz von Hessen im Rheingau

Die Leichtigkeit des Seins ― das ist für mich das Sommergefühl schlechthin. Perfektioniert dieses Gefühl von meinem Sommerliebling 2020, dem „Prinz von Hessen Rosé“. Er sorgt garantiert für (Trink-) Freude! Erfrischende Säure und geschmeidige Süße machen ihn zum perfekten Solisten ― aber begleitet auch ganz wunderbar jedes Barbecue oder leichte Speisen. In der Nase überzeugt er mit dem Duft nach reifen Waldbeeren und Sauerkirsche.

www.prinzvhessen.de


Konstantin Baum, Weinberater im Fritz & Felix in Baden-Baden

In den letzten Jahren wurde bei uns gerade im Sommer der Satz „Haben Sie einen Grauburgunder?“ gleichbedeutend mit der Frage nach einem Weißwein. Als Gegenreaktion nahmen immer mehr Sommeliers ihre Grauburgunder von der Karte, denn man will ja nicht im Mainstream schwimmen. Das ist bedauerlich, denn die Sorte ist dazu im Stande ausgezeichnete Weine hervorzubringen. Die trockenen und schlanken Stile, die momentan in den besten Betrieben in Baden entstehen, sollten auch in diesem Sommer nicht auf den Weinkarten fehlen.

www.fritzxfelix.com


Mehmet Duman, Restaurant & banqueting manager a.k.a. The Chief Stage Designer im Jaz in the City Stuttgart

Mein Sommerwein-Tipp für 2020 ist der „Ritzling“ vom Weingut Karl Haidle. Sein Name ist ein Wortspiel aus „Riesling“ und „Ritz“, dem Künstlernamen des Stuttgarter Jungwinzers Moritz Haidle. Der frische, trinkige Riesling duftet nach Limetten-Zesten, Zitronen-Schalen und grünem Apfel. Das ausgewogene Süße-Säure-Spiel und klare Mineralität verleihen dem Wein Trinkfluss und eine feine Kühle.  Perfekt, um einen langen Tag auf den balinesischen Himmelbetten in der Wolfram Bar & Terrace mit Blick über die Stuttgarter City ausklingen zu lassen oder im Rhythms Bar & Kitchen mit DJ Beats zu genießen. Highlight ist zudem das selbst gestaltete Graffiti-Etikett des Jungwinzers.

www.jaz-stuttgart.de


Roland Gunst, Sommelier im Travel Charme Ifen Hotel im Kleinwalstertal

Die Sommertrends für 2020 sind aktuell Weine mit geringerem Alkoholgehalt, die man an wärmeren Tagen gut gekühlt trinken kann. Meine besonderen Empfehlungen sind zwei Weine aus Österreich: der „Kremser Kogl“, ein Grüner Veltliner mit Jahrgang 2019 vom Weingut Müller im Kremstal sowie als Begleiter für leichte Sommerspeisen der Sauvignon Blanc 2019 „Jakobi“ vom Weingut Gross aus der Steiermark . Ein weiterer Favorit ist der 2017er Blanc de Blanc Brut Sekt vom Weingut Sepp Moser aus dem Kremstal.

www.travelcharme.com/hotels/ifen-hotel


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Berlin lockert Abstandsregeln für Gaststätten

Der Berliner Senat ändert erneut die Corona-Verordnung. In Gaststätten soll es möglich sein, am Tisch wieder enger zusammenzurücken. So dürften künftig etwa im Restaurant bis zu sechs Gäste an einem Tisch sitzen, auch wenn 1,50 Meter Abstand nicht eingehalten werden können.

KFC: Chicken Nuggets aus dem 3D-Drucker

Auf dem Weg zu ihrem „Restaurant der Zukunft" ist KFC einen weiteren Schritt gegangen: Das Unternehmen startet die Entwicklung einer 3D-Bioprinting-Technologie. Ziel des Projekts ist die Produktion der weltweit ersten im Labor hergestellten Chicken Nuggets.

KölnSKY wird zum Pop-up-Restaurant

Ab dem 15. August wird die Event-Location KölnSKY freitags und samstags zum höchsten Restaurant der Stadt. Bis Ende September warten gastronomische Erlebnisse in 100 Metern Höhe über dem Rhein und mit Blick auf den Dom auf die Gäste.

Nordsee startet Ausbildungskampagne

Auch beim Thema Ausbildung ist in diesem Jahr vieles anders. Das Bremerhavener Unternehmen Nordsee will jungen Menschen nun eine neue Chance geben, die ihren Ausbildungsplatz wegen Covid-19 verloren haben oder eine Ausbildung beginnen wollen.

Julia Komp Restaurant „Lokschuppen“ in Köln gestartet

Spitzenköchin Julia Komp kann nach vielen ungewissen Wochen endlich den Betrieb in ihrem neuen Restaurant aufnehmen. Eigentlich wollte sie das Restaurant Lokschuppen bereits Ende März eröffnen, doch die Corona-Krise machte ihr einen Strich durch die Rechnung.

Restaurantmarken verlieren bis zu 33 Milliarden Dollar an Wert

Die 25 wertvollsten Restaurantmarken der Welt könnten durch die COVID-19-Pandemie bis zu 33 Milliarden US-Dollar an Markenwert verlieren. Die Analyse zeigt, dass der Restaurantsektor zu den am stärksten betroffenen Branchen gehört.

Subway-Protest geht weiter

Nach einer Corona-bedingten Pause nehmen jetzt 20 Tierschutzorganisationen ihre Kampagne gegen Subway wieder auf. Zum Neustart rufen sie eine Woche lang zu verschiedenen Online-Protestaktionen auf, die sich vor allem an die Europa-Spitze von Subway richten.

Fleischkonsum: Wild auf Wild

Wild verbinden die meisten mit einem schweren Wintergericht: Braten plus Soße, Knödel und Rotkohl. Doch Wild kann mehr - wie zum Beispiel Sternekoch Valentin Rottner in seinem Restaurant Waidwerk zeigt. Dort wird hauptsächlich Wild aufgetischt, egal ob Sommer, Herbst oder Winter.

Spezielle Ansichten: Gastro-Unternehmer Eugen Block wägt Corona weiter gegen Grippe ab

Der Hamburger Hotelier und Gastro-Unternehmer hat die Corona-Politik der Regierung früh scharf kritisiert. Im Abendblatt legt Block nach und ist der Ansicht, die Pandemie besser beurteilen zu können als das Robert-Koch-Institut. Dessen Leiter schreibt Block Briefe und wartet auf Antwort.

Trotz oder wegen Corona: burgerme meldet knapp 60 Prozent Umsatzplus im ersten Halbjahr

Trotz Corona verzeichnet der Münchner Burger- und Delivery-Spezialist burgerme für die erste Jahreshälfte 2020, nach eigenen Angaben, ein Umsatzplus von 58 Prozent. Neueröffnungen im Februar und ein Ausbau des Lieferservices sollen ursächlich für den Umsatzsprung sein.