Wirte in Hessen erwarten starkes Geschäft mit Weihnachtsfeiern

| Gastronomie Gastronomie

Nach der von Corona geprägten Vorweihnachtszeit 2020 blicken die Gastwirte in Hessen in diesem Jahr optimistischer auf das letzte Quartal. «Wir erwarten ein starkes Geschäft in diesem Jahr», sagte Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbands in Hessen, Julius Wagner, der Deutschen Presse-Agentur. Weil Weihnachtsfeiern von Firmen und im privaten Rahmen wegen des Lockdowns im vorigen Jahr ausfallen mussten, geht die Gastronomie von einem erhöhten Nachholbedarf im Land aus. Die Branche sehe bei den Menschen «ein spürbar hohes Bedürfnis, die Weihnachtsfeiern in einem Lokal zu veranstalten», sagt Wagner.

Einer DEHOGA-Umfrage zufolge wollen 64 Prozent der hessischen Gastronomen die sogenannte 3G-Regel bei den Feiern anwenden, also Zutritt nur zulassen für Gäste, die geimpft, genesen oder getestet sind. Elf Prozent setzen demnach auf die 2G-Regel, die nur Geimpften und Genesenen die Teilnahme an den Feiern erlaubt. Die restlichen 25 Prozent würden je nach Situation entscheiden, welche der beiden Regeln sie anwenden.

Gleichwohl bedeute das nicht automatisch, dass die herkömmliche Weihnachtsfeier in diesem Jahr überall wieder zurückkehrt, heißt es vom Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK). «Das Bild, ob es betriebliche Weihnachtsfeiern geben wird oder nicht, wird sehr heterogen ausfallen. Viele Unternehmer und Beschäftigte wünschen sich eine festliche Zusammenkunft und werden sie umsichtig ermöglichen wollen.» Andere würden wie im vergangenen Jahr auf digitale Formate setzen oder auf eine Feier verzichten.

Wie eine Sprecherin des Arbeitgeberverbands des Hessischen Handwerks sagte, besteht Gesprächen mit Mitgliedern zufolge «bei vielen wieder der Wunsch nach Normalität». Viele Betriebe bevorzugten es, eine Feier im Restaurant zu buchen, da sie sich durch die dort geltenden Regeln abgesichert fühlten. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rauchverbote in Biergarten und Außengastronomie? - «Das würde großes Geschrei geben.»

In England planen mehrere Städte, das Rauchen zunehmend aus der Außengastronomie zu verbannen. Die Grafschaft Oxfordshire will bis 2025 sogar komplett rauchfrei sein; gleiches gilt für Neuseeland. In Deutschland sehen Forscher für derlei Schritte noch nicht bereit. «Das würde großes Geschrei geben.»

Fuchsteufelswild: Wie die Köchin Viktoria Fuchs eine traditionsreiche Küche in die Zukunft führt

Unangestrengt und herzlich-fröhlich, so lässt sich Viktoria Fuchs beschreiben. Die junge Köchin hat im „Spielweg“ die Küche eines berühmten Familienhotels übernommen. Viktoria folgt am Herd auf einen der besten „Wild-Köche“ des Landes und entwickelt die Küche des Vaters behutsam weiter. 25 Fragen und Antworten.

OLG: Coronabedingte Gaststättenschließung kein Grund zu Mietminderung

Eine coronabedingte Gaststättenschließung ist kein Grund für eine Miet- oder Pachtminderung. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt nun in zwei Fällen entschieden. Die Entscheidungen sind aber nicht rechtskräftig.

Lichtenhainer Wasserfall: Wirtin soll eine viertel Million Euro für die Sanierung zahlen

Der Lichtenhainer Wasserfall ist einer der Hauptattraktionen in der Sächsischen Schweiz. Doch bei dem Starkregen im Juli wurde die Stauanlage massiv zerstört. Der Wiederaufbau soll 250.000 Euro kosten, die nun eine Wirtin zahlen soll.

Finale des S.Pellegrino Young Chef 2021 in Mailand steht bevor

Vom 28. bis 30. Oktober wird in Mailand das Finale des Wettbewerbs S.Pellegrino Young Chef Academy 2019-2021 ausgetragen. Die Veranstaltung umfasst den Kochwettbewerb sowie verschiedene neue Bildungs- und Netzwerkaktivitäten.

Restaurant Eins44: Neue Karte, neuer Souschef und eine Auszeichnung

Gastgeberin des Jahres Katharina Bambach serviert hausgemachte alkoholfreie Begleitungen und Herbstgerichte von Daniel Achilles und dem neuen Souschef Julius Nowak.

Terrasse des Humboldt Forums öffnet Mitte Oktober mit Restaurant

Der Öffnungsreigen im Berliner Humboldt Forum steht vor einem luftigen Höhepunkt. Am 16. Oktober soll die Dachterrasse in 30 Metern Höhe eröffnen. Dann gibt es nicht nur beste Sicht auf Berlin, sondern auch ein Restaurant.

Sterne-Restaurant einsunternull in Berlin führt Vier-Tage-Woche ein

„Ausgleichen statt ausbeuten“ lautet die Überschrift des neuen Konzepts im einsunternull, denn hier wird ab sofort nur noch an vier Tagen in der Woche gearbeitet. Damit will sich das Berliner Sterne-Restaurant als moderner, attraktiver Arbeitgeber positionieren.

Napoleon der Wirte: Nachlass von Richard Süßmeier wird versteigert

Wiesnwirt Richard Süßmeier war ein Münchener Original, wie er im Buche steht. Im letzten Jahr verstarb er im betagten Alter von 90 Jahren. Nun kommt sein persönlicher Nachlass beim Auktionshaus Ruef in Landshut unter den Hammer.

Moskau feiert trotz Corona-Pandemie und Markenschutz Oktoberfest

Während in München das Fest wieder ausgefallen ist, trösten sich die in Bayern sonst zahlreich vertretenen Russen in ihrer Heimat mit eigenen «Oktoberfesten». Es ist aber nicht das einzige Land, in dem das «Oktoberfest» beliebt ist - manchmal zum Ärger der Münchner.