Wirte in Hessen erwarten starkes Geschäft mit Weihnachtsfeiern

| Gastronomie Gastronomie

Nach der von Corona geprägten Vorweihnachtszeit 2020 blicken die Gastwirte in Hessen in diesem Jahr optimistischer auf das letzte Quartal. «Wir erwarten ein starkes Geschäft in diesem Jahr», sagte Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbands in Hessen, Julius Wagner, der Deutschen Presse-Agentur. Weil Weihnachtsfeiern von Firmen und im privaten Rahmen wegen des Lockdowns im vorigen Jahr ausfallen mussten, geht die Gastronomie von einem erhöhten Nachholbedarf im Land aus. Die Branche sehe bei den Menschen «ein spürbar hohes Bedürfnis, die Weihnachtsfeiern in einem Lokal zu veranstalten», sagt Wagner.

Einer DEHOGA-Umfrage zufolge wollen 64 Prozent der hessischen Gastronomen die sogenannte 3G-Regel bei den Feiern anwenden, also Zutritt nur zulassen für Gäste, die geimpft, genesen oder getestet sind. Elf Prozent setzen demnach auf die 2G-Regel, die nur Geimpften und Genesenen die Teilnahme an den Feiern erlaubt. Die restlichen 25 Prozent würden je nach Situation entscheiden, welche der beiden Regeln sie anwenden.

Gleichwohl bedeute das nicht automatisch, dass die herkömmliche Weihnachtsfeier in diesem Jahr überall wieder zurückkehrt, heißt es vom Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK). «Das Bild, ob es betriebliche Weihnachtsfeiern geben wird oder nicht, wird sehr heterogen ausfallen. Viele Unternehmer und Beschäftigte wünschen sich eine festliche Zusammenkunft und werden sie umsichtig ermöglichen wollen.» Andere würden wie im vergangenen Jahr auf digitale Formate setzen oder auf eine Feier verzichten.

Wie eine Sprecherin des Arbeitgeberverbands des Hessischen Handwerks sagte, besteht Gesprächen mit Mitgliedern zufolge «bei vielen wieder der Wunsch nach Normalität». Viele Betriebe bevorzugten es, eine Feier im Restaurant zu buchen, da sie sich durch die dort geltenden Regeln abgesichert fühlten. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

29 Corona-Fälle in Belegschaft: «Sansibar» auf Sylt geschlossen

Nach dem Corona-Ausbruch im Kult-Lokal «Sansibar» auf der Nordseeinsel Sylt, hat Promi-Wirt Herbert Seckler (69) sein Restaurant geschlossen. «Alle sind doppelt geimpft, ich kann es mir nicht erklären. Aber ich kann es nicht verantworten, weiter geöffnet zu haben», sagte Seckler der «Bild»-Zeitung.

 

Personalmangel im Gastgewerbe: US-Kette zeigt, dass es auch anders geht

Auch in den USA klagt das Gastgewerbe über den Personalmangel. Nach den langen Lockdowns suchen Restaurants händeringend nach neuen Mitarbeitern. Dass es auch anders geht, zeigt die Fastfood-Kette Dick's Drive-In.

Compass Group will bis 2030 CO2-neutral werden

Die Compass Group hat sich dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2050 weltweit keine Emissionen mehr zu verursachen. Darüber hinaus will das weltweit tätige Catering-Unternehmen bis 2030 in eigenen Betrieben CO2-neutral werden.

Le Burger eröffnet in Innsbruck

Am 18. November öffnet die erste „Burgermanufaktur“ von Le Burger in Tirol. Neben Burgern finden sich auch Bowls, Salate sowie Steaks auf der Speisekarte. Obwohl nur noch wenige Wochen bis zur Eröffnung verbleiben, sind die Arbeiten noch lange nicht abgeschlossen.

S.Pellegrino Young Chef Academy Awards geht nach England

​​​​​​​Jerome Ianmark Calayagist ist der Gewinner des S.Pellegrino Young Chef Academy Awards. Er repräsentiert das Vereinigte Königreich und Calayagist konnte sich gegen neun weitere Köche aus der ganzen Welt durchsetzen. Der Titel wurde im Rahmen eines kulinarischen Events in Mailand verliehen.

Mit Anton Gschwendtner: Restaurant Atelier im Hotel Bayerischer Hof in München wieder geöffnet

Seit Mitte August dieses Jahres verantwortet Anton Gschwendtner die Position des Chef de Cuisine im Restaurant Atelier des Hotels Bayerischer Hof als Nachfolger von Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig. Jetzt öffnet das Restaurant wieder. Weitere Posten wurden neu besetzt.

Weitere Sansibar-Mitarbeiter auf Sylt positiv auf Corona getestet

Auf der Nordseeinsel Sylt sind 13 weitere Mitarbeiter der Sansibar positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das habe ein Reihentest am Wochenende ergeben, sagte ein Sprecher des Kreises Nordfriesland am Montag. Damit sei das Virus jetzt bei 29 Mitarbeitern nachgewiesen.

Restaurant im Berliner Funkturm ab 5. November wieder geöffnet

Mit der Wiederaufnahme der Präsenzveranstaltungen auf dem Berliner Messegelände öffnet auch der Berliner Funkturm Anfang November wieder seine Türen. Auch das "schwebende Restaurant" auf 55 Metern Höhe ist ab dem 5. November wieder geöffnet.

Amano Group eröffnet Israelische Restaurant ‚Habeit shel Amano’ in Berlin

Die Amano Group hat das neue Restaurant ‚Habeit shel Amano‘ in Berlin eröffnet. Aus dem Hebräischen ins Deutsche übersetzt bedeutet dies so viel wie ‚Das zu Hause im Amano‘. Dies bezieht sich auf die Lage des Habeit, es befindet sich im ersten Hotel der Gruppe. 

Unternehmen planen Extra-Kantinenbereiche für Geimpfte und Genesene

Mehrere große Unternehmen wollen in der Corona-Krise nach einem Medienbericht künftig Geimpften und von Corona genesenen Beschäftigten eigene Kantinenbereiche oder eigene Cafeterias anbieten. In diesen Sonderbereichen dürften Beschäftigte ohne Schutzvorgaben zusammensitzen.