Witzigmann nach Sturz mit Notarzt ins Krankenhaus

| Gastronomie Gastronomie

Sorge um Eckart Witzigmann! Der einstige Drei-Sterne-Koch hat sich bei einem Sturz schwer verletzt. Witzigmann musste mit dem Notarzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Wie die „Bild“ berichtet, ist der Koch am Montag in einer Bar in der Münchner Innenstadt schwer zu Fall gekommen. Nach Informationen der Zeitung ist  Witzigmann weiter in ärztlicher Behandlung, mittlerweile soll es dem 78-Jährigen aber bereits etwas besser gehen. Die Witzigmanns Familie wollt sich nicht zu den Nachrichten äußern.

Der in Österreich aufgewachsene Witzigmann gilt als einer der besten Köche der Welt. 1973 hatte sich Witzigmann im Münchner Restaurant Tantris seinen ersten Michelin-Stern erkocht. Den zweiten Stern gab es bereits ein Jahr später. 1979 wurde sein eigenes Restaurant „Aubergine“ am Münchner Maximiliansplatz mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. 1994 kürte der Restaurantführer „Gault Millau“ den gebürtigen Voralberger zum „Koch des Jahrhunderts“. Inzwischen kocht der 78-Jährige nicht mehr geschäftlich, gibt sein Wissen aber in Kochbüchern und Projekten weiter. Zuletzt trat Witzigmann als Juror in der Fernsehsendung Topchef auf.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mallorca: Ballermann-Lokale dürfen bald wieder Gäste empfangen

Mallorca kündigt Corona-Lockerungen an: Die auf der spanischen Urlaubsinsel vor knapp drei Monaten wegen illegaler Partys zwangsgeschlossenen Lokale am sogenannten «Ballermann», der Vergnügungsmeile an der Playa de Palma, dürfen bald wieder Gäste empfangen.

Soziologin: Kneipen sind wichtige Orte für die Gesellschaft in Städten

Nach Meinung der Soziologin Talja Blokland unterschätzt die Politik mitunter, wie wichtig Kneipen für die Gesellschaft sind: Für das soziale Gefüge der Stadt seien das wichtige Orte. Die Sperrstunde in Berlin sieht sie daher kritisch.

Keine Gruppen vor Restaurants: Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italiens Regierung bereitet eine erneute Verschärfung der Corona-Maßnahmen vor, um den steilen Anstieg der Ansteckungszahlen zu bremsen. So soll es zum Beispiel ein striktes Verbot von Gruppen im Freien vor Bars und Restaurants geben.

Sperrstunde in Berlin - Mehrere Betriebe von Polizei geschlossen

In der ersten Nacht mit der neuen Sperrstunde in Berlin haben Polizisten die Schließung mehrerer Betriebe veranlasst. Das sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Eine Bilanz mit Zahlen sollte demnach aber erst in der kommenden Woche vorliegen.

«Beschissene Sperrstunde» - Kann Berlin das Nachtleben stilllegen?

Also besonders lang sind sie jetzt nicht mehr, die Kreuzberger Nächte. Weil immer mehr Menschen sich mit dem Coronavirus infizieren, verschärft die Metropole die Regeln. Wird das etwas bringen?

Clubcommission kritisiert Sperrstunde in Berlin - Schnelltests vor Clubs?

Die Berliner Clubs haben die vom Senat beschlossene Sperrstunde als falsch und möglicherweise kontraproduktiv kritisiert. Der Verband schlägt vor, in den nächsten Tagen Schnelltest-Bereiche vor Clubs einzurichten.

Großeinsatz der Polizei zur Einhaltung der Corona-Regeln in Hamburg

Die Hamburger Polizei hat am Freitagabend eine Schwerpunktkontrolle zur Einhaltung der Corona-Regeln in Lokalen, Bars und Shisha-Bars gestartet. Rund 250 Beamte waren am Abend und in der Nacht vor allem in der Innenstadt aber auch in anderen Stadtteilen im Einsatz.

Gastwirte in Berlin kämpfen mit Eilantrag gegen Sperrstunde

Mehrere Berliner Gastronomen gehen mit einem Eilantrag beim Verwaltungsgericht gegen die vom Senat beschlossene Sperrstunde in der Stadt vor. Der Antrag sei eingegangen, sagte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts auf Anfrage.

Die Sperrstunde in Deutschland

Nach dem rasanten Anstieg der Infektionszahlen müssen einige Großstädter in Deutschland vermeintlich längst in die Geschichte verbannte Einschränkungen erfahren. Neue Schließzeiten bringen das Nachtleben in Berlin und anderswo vollends zum Erliegen.

Heizpilze, Luftfilter, Plexiglas: Hessische Gastwirte investieren vor Corona-Winter

Mit Investitionen in Luftfilter, Heizpilze und Abtrennungen aus Plexiglas bereitet sich die Gastronomie in Hessen in der Corona-Krise auf kühlere Temperaturen vor. Die Lage in der Branche sei nach wie vor sehr angespannt, so der DEHOGA.