Witzigmann nach Sturz mit Notarzt ins Krankenhaus

| Gastronomie Gastronomie

Sorge um Eckart Witzigmann! Der einstige Drei-Sterne-Koch hat sich bei einem Sturz schwer verletzt. Witzigmann musste mit dem Notarzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Wie die „Bild“ berichtet, ist der Koch am Montag in einer Bar in der Münchner Innenstadt schwer zu Fall gekommen. Nach Informationen der Zeitung ist  Witzigmann weiter in ärztlicher Behandlung, mittlerweile soll es dem 78-Jährigen aber bereits etwas besser gehen. Die Witzigmanns Familie wollt sich nicht zu den Nachrichten äußern.

Der in Österreich aufgewachsene Witzigmann gilt als einer der besten Köche der Welt. 1973 hatte sich Witzigmann im Münchner Restaurant Tantris seinen ersten Michelin-Stern erkocht. Den zweiten Stern gab es bereits ein Jahr später. 1979 wurde sein eigenes Restaurant „Aubergine“ am Münchner Maximiliansplatz mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. 1994 kürte der Restaurantführer „Gault Millau“ den gebürtigen Voralberger zum „Koch des Jahrhunderts“. Inzwischen kocht der 78-Jährige nicht mehr geschäftlich, gibt sein Wissen aber in Kochbüchern und Projekten weiter. Zuletzt trat Witzigmann als Juror in der Fernsehsendung Topchef auf.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Block House liefert nach Hause 

Im November startete Block House mit dem Aufbau seines eigenen Lieferdienstes. Nun wurde das Angebot auf 18 Restaurants in Hamburg, Berlin, Erfurt, Hannover, München, Stuttgart und Bielefeld erweitert.

Frankreich: Wut der Gastronomen wächst - Minister droht bei Öffnungen

In Frankreich wächst in der Gastronomie der Ärger über die seit Monaten anhaltenden Schließungen von Bars und Restaurants. Frankreichs Wirtschaftsminister hat Betreiber daher die Streichung finanzieller Mittel angedroht, sollten diese sich nicht an die Regeln halten.

Sticks´n´Sushi mit neuem Restaurant in Berlin

Sticks´n‘ Sushi plant im Sommer die Eröffnung eines zweiten Sushi-Restaurants in Berlin. Das Unternehmen wurde 1994 in einem Kopenhagener Keller gegründet. Inzwischen ist die Kette auf zwölf Restaurants in Dänemark gewachsen. Hinzu kommen Filialen in England und Berlin.

burgerme macht 33 Prozent mehr Umsatz in Corona-Krise

Zehnjähriges Jubiläum feierte burgerme im vergangenen Jahr. Das Jubiläums-Jahr war zugleich das Rekordjahr in der Firmengeschichte. Der Gesamtumsatz stieg um 33 Prozent. Hinzu kamen 22 Neueröffnungen.

Ruhe und W-Lan: Wiener Traditionscafés öffnen für Schüler

Einige Traditionscafés in Wien öffnen trotz des aktuellen Lockdowns wieder als «Fliegende Lerncafés». Schüler und Studierende sollen nach vielen Monaten des Fernunterrichts aufgrund der Corona-Pandemie kostenlos in Ruhe und angenehmer Atmosphäre sowie mit stabiler Internetverbindung lernen.

Stephan Nitzsche neuer Sommelier im Ketschauer Hof in Deidesheim

Stephan Nitzsche wechselt nach knapp vier Jahren als Sommelier und Weinverantwortlicher in der Sansibar auf Sylt ins Restaurant L.A. Jordan im Ketschauer Hof in Deidesheim. Der 35-Jährige übernimmt die Position von Jan Steltner.

Tim Mälzer und Fabio Haebel verschicken 3.100 Kehrwieder-Pakete

Um die Hamburger Gastronomie in schweren Zeiten zu unterstützen, haben Fabio Haebel und Tim Mälzer „Kehrwieder Pakete“ mit Produkten der Hamburger Szene-Gastronomen und Food-Manufakturen verkauft. Nun wurden sie auf den Weg zum Kunden gebracht.

Restaurant in Nizza öffnet für Gäste und sorgt für Empörung in Frankreich

In Frankreich herrscht Aufregung über die Protestaktion eines Lokals in Nizza. Entgegen aller Corona-Beschränkungen öffnete das Restaurant und empfing Dutzende Gäste zum Mittagessen. Der Restaurantbetreiber wurde in Polizeigewahrsam genommen, ebenso ein Koch.

Corona-Lockdown in Europa macht McDonald's zu schaffen

Die Corona-Krise hat den weltgrößten Fast-Food-Konzern McDonald's im vierten Quartal trotz einer starken Erholung auf dem US-Heimatmarkt weiter deutlich belastet. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der Nettogewinn im Jahresvergleich um zwölf Prozent.

Politiker müssen im Büro essen: Keine Plätze mehr in NRW-Landtagskantine

Wie fast alle Kantinen in Nordrhein-Westfalen bietet auch das Restaurant im Landtag ab Montag keine Sitzplätze mehr an. Mitarbeiter und Politiker, die in der sitzungsfreien Zeit weiter im Landtag sind, müssen nun zum Beispiel in ihren Büros essen.