Zu laute Gastronomie: Heidelberg sucht Lärmbeauftragten mit Fingerspitzengefühl 

| Gastronomie Gastronomie

Wer sich zutraut, im jahrelangen Streit um lautstarkes nächtliches Feiern in Heidelberg zu vermitteln, kann sich demnächst um die Position eines Lärmbeauftragten bewerben. Die Stelle soll Anfang März ausgeschrieben werden. Konfliktmanagement ist nach Angaben der Stadt die wichtigste Aufgabe des Lärmbeauftragten. Er oder sie soll zwischen lärmgeplagten Anwohnern, Feiernden, Gastronomie und der Stadtverwaltung vermitteln und Konflikte lösen. Verlangt werden vom Lärmbeauftragten/Nachtbürgermeister eine hohe soziale Kompetenz, starke Präsenz in der Altstadt und Akzeptanz bei möglichst allen beteiligten Interessensgruppen.

Weiterer Arbeitsschwerpunkt der Honorarkraft soll ein Konzept zur Stärkung der Nachtökonomie sein, also der Clubs, Bars und Kneipen. Im Mittelpunkt der Studie steht das Ausgehverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Heidelberg.

Der Heidelberger Lärmstreit erhitzt die Gemüter seit Jahren. Zuletzt legte der Gemeinderat im Herbst vergangenen Jahres Berufung gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Karlsruhe ein. Dieses sah bindende Schließzeiten für die Gastronomie in dem Ausgehviertel ab 24 Uhr unter der Woche und ab 2.30 Uhr von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag vor. Damit sollte den Klägern - rund 30 Anwohner der Altstadt - eine Nachtruhe von mindestens sechs Stunden gewährt werden.

Doch die vom Gemeinderat angerufene Berufungsinstanz ist der Verwaltungsgerichtshof (VGH), der Ende März 2018 bereits die damals geltenden Sperrzeiten - montags bis donnerstags ab 2 Uhr, donnerstags bis sonntags ab 4 Uhr - für unwirksam erklärt hatte.

Der Heidelberger Nachtbürgermeister wäre der zweite im Südwesten. Die Stadt Mannheim fährt seit mehr als eineinhalb Jahren gut mit ihrem Nachtbürgermeister Hendrik Meier.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

ALEX, Brasserie und Miller & Carter: Mitchells & Butlers setzt auf Mitarbeiter-Motivation

Mitarbeiter in der Gastronomie sind besonders gebeutelt von der aktuellen Krise. Für Mitchells & Butlers mit ihren Marken ALEX, Brasserie und Miller & Carter hat die Sicherheit und die Motivation ihrer rund 1.600 Mitarbeiter oberste Priorität.

Starbucks-Rivale Luckin Coffee meldet nach Bilanzskandal Insolvenz an

Vor zwei Jahren nahm die chinesische Kaffeehauskette Luckin Coffee im Zuge ihres Börsengangs noch 561 Millionen Dollar ein. Nun musste der chinesische Starbucks-Konkurrent nach einem Bilanzskandal jedoch Insolvenz nach dem US-Konkursrecht anmelden.

Hessen: Fahnder nutzten Gastro-Gästelisten mehrfach für Ermittlungen

Hessische Fahnder nutzten mehrfach Daten aus Corona-Gästelisten für strafrechtliche Ermittlungen. Hessenweit seien bis Stand Mitte August 13 Fälle bekannt, in denen die Polizei auf die Kontaktdaten zur Strafverfolgung zugegriffen hat.

Briten vernichten wegen Corona-Lockdown fast 50 Millionen Liter Bier

In Großbritannien müssen wegen der Corona-Lockdowns insgesamt fast 50 Millionen Liter Bier vernichtet werden. Das geht aus einer Berechnung der British Beer and Pub Association hervor, über die der Sender BBC am Freitag berichtete.

Bau in the Box: Drei-Sterne-Koch Christian Bau mit Vier-Gänge-Menü für Zuhause

Drei-Sterne-Koch Christian Bau schlägt einen neuen Weg ein: Während seiner jüngsten Kreativpause entstand "Bau in the Box". Ab 12. Februar 2021 kreiert Bau wöchentlich ein neues Vier-Gänge-Menü, das zu den Kunden nach Hause geliefert wird.

Bremen präsentiert Clubkonzept für Live-Konzerte in der Krise

Das Land Bremen will mit einem Clubkonzept Veranstaltungen in der Pandemie ermöglichen und der Branche eine Perspektive geben. Je nach Corona-Lage treten Bands und Künstler mit oder ohne Live-Publikum auf. Das Programm soll auch Caterern, Aufbauhelfern und Technikern wieder Arbeit verschaffen.

Franchise Management Awards: Mario C. Bauer für Vapiano-Übernahme ausgezeichnet

Ende Januar wurden die Franchise Management Awards vergeben. Für seine Leistungen zur Rettung des Casual Food Konzepts Vapiano wurde Mario C. Bauer ausgezeichnet. Nun will Bauer Vapiano wieder zu der Marke machen, die sie einst war.

Nach Corona: Mehrheit will ins Restaurant, Freunde treffen und reisen

Für die Zeit nach der Pandemie haben viele Deutsche schon konkrete Pläne: 57 Prozent wollen als erstes wieder in einem Restaurant essen gehen. Die meisten bezweifeln jedoch, dass die Pandemie bis zum Jahresende überwunden sein wird.

Nach Corona: Mehrheit will ins Restaurant 

Für die Zeit nach der Pandemie haben viele Deutsche schon konkrete Pläne: 57 Prozent wollen als erstes wieder in einem Restaurant essen gehen. Die meisten bezweifeln jedoch, dass die Pandemie bis zum Jahresende überwunden sein wird.

Niedersachsens Ministerpräsident: Corona-Spürhunde im Restaurant?

Schnüffelnd dem Coronavirus auf der Spur: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil kann sich vorstellen, kleinere Veranstaltungen oder Restaurantbesuche mit Hilfe von speziell trainierten Spürhunden sicherer gegen das Virus zu machen.