Zukunftsinitiative Gastro: Kostenlose Radio-Werbung für Gastronomen auf RPR1

| Gastronomie Gastronomie

Da die erneuten Corona-Beschränkungen die ohnehin schon schwierige Situation der Gastronomie noch einmal erschweren, stellt die Zukunftsinitiative Gastronomie eine neue Aktion des Radiosenders RPR1 vor: Gastronomen haben die Möglichkeit, kostenlose Radio-Werbespots auf RPR1 zu schalten.

Bei der Ausgestaltung des Spots und der Organisation der Schaltung im Radioprogramm hilft RPR1. Dazu können sich Unternehmer über www.zukunftgastro.com bewerben. Und so könnte sich die Werbung für ein Restaurant anhören:

„Liebe RPR1.Hörer, mein Name ist Max Mustermann vom Musterrestaurant in Musterhausen. Wir sind auch im November für Sie da. Bestellen Sie Ihr Musteressen bei uns per Telefon oder Online unter musterfirma.de und wir liefern das Essen zu Ihnen nach Hause. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.“

"Hier ist Max Mustermann vom Musterrestaurant in Musterdorf. Dass wir unser Lokal im November vorerst schließen mussten, war ein großer Schock für uns. Aber wir dürfen ja trotzdem weiter Essen verkaufen! Am einfachsten geht das, indem Sie uns anrufen. Ihre Essensbestellung können Sie dann entweder bei uns an der Tür kontaktlos abholen oder wir liefern zu Ihnen nach Hause. Außerdem haben wir uns eine Treueaktion einfallen lassen. Wir würden uns freuen, wenn uns möglichst viele Gäste die Treue halten."

Jochen Kramer, Mitinitiator der Zukunftsinitiative, zeigt sich begeistert: „Das ist einfach eine super Aktion für die Gastronomie und die Reaktion der Gäste ist extrem positiv! Vielen Dank an RPR1 für das Engagement.“

Die Aktion läuft noch bis zum 31.12.2020 und soll vor allem die Individual-Gastronomen unterstützen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Gastgewerbe in Schleswig-Holstein froh über angekündigte Öffnung der Außengastronomie

Das Gastgewerbe in Schleswig-Holstein hat erleichtert auf die für Montag von der Regierung angekündigte Öffnung der Außengastronomie reagiert. Dies sei der erste Schritt in die richtige Richtung, dem mit der Innengastronomie der zweite folgen müsse.

Starbucks testet Becherverleih in ausgewählten US-Filialen

Starbucks testet derzeit in fünf Filialen in Seattle einen Mehrwegbecher-Verleihservice. Für einen Dollar erhalten die Kunden einen wiederverwendbaren Becher, der anschließend an einem kontaktlosen Terminal oder durch einen Abholservice zurückgegeben werden kann.

Rocket-Tochter Flash Coffee sammelt 15 Millionen US-Dollar ein

Die von Rocket Internet unterstützte Kaffeekette Flash Coffee startete im Januar 2020 und betreibt mittlerweile 50 Standorte in Singapur, Thailand und Indonesien. Nun sammelte das Unternehmen 15 Millionen US-Dollar von Investoren ein, um die weitere Expansion voranzutreiben.

Wiesn-Reservierungen begehrt wie eh und je

Muss das Oktoberfest dieses Jahr schon zum zweiten Mal wegen Corona abgesagt werden? Die Entscheidung steht noch aus, doch Plätze in den Bierzelten sind so begehrt wie eh und je. Bei Hotels zur Wiesnzeit sieht es allerdings anders aus.

Neue Berliner Schnauze: Dokureihe über nachhaltige Küche in Berlin

Christian Schneider ist studierter Agrarwissenschaftler und freier Filmemacher aus Berlin. Sein neues Projekt ist eine Dokureihe über nachhaltige Restaurants in Berlin, die "so geil aussieht wie Netflix, aber dabei so zeitgemäß ist, dass auch Fridays For Future Hunger bekommt".

Wirbel um illegal geöffnete Luxus-Restaurants in Paris

Ein Fernsehbericht über geheime Luxusdinner trotz Corona-Pandemie sorgt in Frankreich für Empörung - und für Ermittlungen der Justiz. In dem Bericht wird ein geheimes edles Restaurant in Paris gezeigt, das trotz der Corona-Maßnahmen geöffnet hat. Inszwischen gibt es Dementis.

Guide Michelin Niederlande 2021 zeichnet zwei Restaurants mit zweitem Stern aus 

Der Guide Michelin hat seine Sterne in den Niederlanden vergeben. In der Ausgabe 2021 stiegen zwei Restaurants in den Zwei-Sterne-Status auf, acht erhielten ihren ersten Stern. Insgesamt umfasst der diesjährige Guide 113 Sternerestaurants.

Katastrophales Börsendebüt: Anlegern schmeckt Deliveroo-Aktie nicht

Das Börsendebüt von Deliveroo ist gründlich daneben gegangen: Die Aktien des Essenslieferdienstes stürzten gleich nach dem Start an der Londoner Börse am Mittwoch um fast ein Drittel ab. Anleger bemängeln dabei auch den Umgang des Unternehmens mit seinen Kurieren.

BrewDog eröffnet weltweit 40 neue Bars

BrewDog will dieses Jahr weltweit 40 Bars sowie ein Craft Beer Hotel eröffnen. Bereits im zweiten Quartal sollen drei weitere BrewDog Bars in Wiesbaden, Frankfurt am Main und Berlin Friedrichshain an den Start gehen.

First-Class-Essen: British Airways liefert Kochboxen nach Hause

British Airways will offenbar ihre Einnahmen während der Corona-Pandemie aufbessern und liefert ihr Flugzeugessen zum Nachkochen nach Hause. Die Kochboxen enthalten viergängige Menüs, die alle von den Speisen in der First-Class inspiriert wurden.