Zukunftsinitiative Gastro: Kostenlose Radio-Werbung für Gastronomen auf RPR1

| Gastronomie Gastronomie

Da die erneuten Corona-Beschränkungen die ohnehin schon schwierige Situation der Gastronomie noch einmal erschweren, stellt die Zukunftsinitiative Gastronomie eine neue Aktion des Radiosenders RPR1 vor: Gastronomen haben die Möglichkeit, kostenlose Radio-Werbespots auf RPR1 zu schalten.

Bei der Ausgestaltung des Spots und der Organisation der Schaltung im Radioprogramm hilft RPR1. Dazu können sich Unternehmer über www.zukunftgastro.com bewerben. Und so könnte sich die Werbung für ein Restaurant anhören:

„Liebe RPR1.Hörer, mein Name ist Max Mustermann vom Musterrestaurant in Musterhausen. Wir sind auch im November für Sie da. Bestellen Sie Ihr Musteressen bei uns per Telefon oder Online unter musterfirma.de und wir liefern das Essen zu Ihnen nach Hause. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.“

"Hier ist Max Mustermann vom Musterrestaurant in Musterdorf. Dass wir unser Lokal im November vorerst schließen mussten, war ein großer Schock für uns. Aber wir dürfen ja trotzdem weiter Essen verkaufen! Am einfachsten geht das, indem Sie uns anrufen. Ihre Essensbestellung können Sie dann entweder bei uns an der Tür kontaktlos abholen oder wir liefern zu Ihnen nach Hause. Außerdem haben wir uns eine Treueaktion einfallen lassen. Wir würden uns freuen, wenn uns möglichst viele Gäste die Treue halten."

Jochen Kramer, Mitinitiator der Zukunftsinitiative, zeigt sich begeistert: „Das ist einfach eine super Aktion für die Gastronomie und die Reaktion der Gäste ist extrem positiv! Vielen Dank an RPR1 für das Engagement.“

Die Aktion läuft noch bis zum 31.12.2020 und soll vor allem die Individual-Gastronomen unterstützen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Umsätze verdoppelt: Engländer stürmen ihre Pubs

Der erste Öffnungstag nach Monaten im Lockdown hat englischen Pubs und Gaststätten Rekordeinnahmen beschert. Getränke waren dabei besonders begehrt. Der Verkauf von Bier, Wein und Sekt in den Pubs sei 113 Prozent höher gewesen als am selben Tag 2019.

Steffen Szabo wechselt nach Schloss Frankenberg 
in den Steigerwald

Mit sofortiger Wirkung wechselt Bayerns ehemals jüngster Sternekoch, Steffen Szabo, in den südlichen Steigerwald nach Schloss Frankenberg. Dort übernimmt er die Konzeption und Gesamtleitung des kulinarischen Angebots.

Tohru Nakamura umd Marc Uebelherr als Doppelspitze in der „Schreiberei“

Nachdem sich Tohru Nakamura im Salon Rouge durch die anhaltende Pandemie immer wieder neu erfinden musste, gibt es nun Gewissheit hinsichtlich der dauerhaften kulinarischen Heimat des Küchenchefs.

Siebenstellige Summe: Neue Investoren für Berliner Start-up Haferkater

Das Porridge Start-up Haferkater bekommt gleich zwei neue Investoren und kann damit die Expansion weiter vorantreiben. geht Insgesamt geht es um eine Finanzierung in siebenstelliger Höhe. Aktuell betreibt das Start-up zehn eigene Stores.

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway legt weiter kräftig zu

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway profitiert in der Corona-Pandemie weiter vom Bestellboom. Insgesamt stiegen die Aufträge um fast 80 Prozent auf 200 Millionen, wie der Konzern am Dienstag in Amsterdam mitteilte. 

Bundesweite Relevanz: Geimpfte Senioren dürfen wieder gemeinsam essen

Der Streit um gemeinsames Essen geimpfter Senioren in Corona-Zeiten in Südbaden ist beigelegt: Voraussichtlich von diesem Mittwoch an dürfen geimpfte und genesene Bewohner des Seniorenzentrums Mühlehof in Steinen wieder zusammen speisen.

Domino's testet autonome Pizzalieferungen

Die Pizzakette Domino's testet in Houston im US-Bundesstaat Texas autonome Pizzalieferungen. Seit dieser Woche können Kunden dort wählen, ob ihre Pizza von einem Roboter geliefert werden soll.

Mit Heizstrahlern und Decken: Außengastronomie im Norden geöffnet

Draußen sitzt man in Schleswig-Holstein auch, wenn's frisch ist und mal kurz schauert. Einheimische und Gäste erobern sich mitten in der Corona-Pandemie die nordische Café- und Restaurantfreiheit zurück. Aber nur unter strengen Auflagen.

Sinkende Mitgliederzahlen: FBMA will sich auflösen

Auch die Food & Beverage Management Association e.V. (FBMA) kämpft mit sinkenden Mitgliederzahlen. Das vergangene Jahr hat gravierende Spuren hinterlassen. FBMA-Präsidium und Vorstand haben deshalb die Auflösung vorgeschlagen.

Außengastronomie im Norden wieder offen

Draußen sitzt man in Schleswig-Holstein auch, wenn's frisch ist und mal kurz schauert. Einheimische und Gäste erobern sich mitten in der Corona-Pandemie die nordische Café- und Restaurantfreiheit zurück. Aber nur unter strengen Auflagen.