Zwei Sterne auf die Hand: Hotel Adlon verkauft „Streetfood“ am Brandenburger Tor

| Gastronomie Gastronomie

Das Luxushotel Adlon Kempinski geht auf die Straße: Ab Sonntag verwandelt Terrasse des Restaurant Quarré für die kommenden Wochenenden in eine kulinarische Pop-up-Zeile, auf der To-Go-Gerichte angeboten werden, bei denen ein wenig Goldstaub nicht fehlen darf.

Hierfür öffnen sich die fünf großen Fenstertüren des Restaurants in Richtung „Unter den Linden“, aus denen Interpretationen lokaler und internationaler Streetfood-Spezialitäten zum Mitnehmen angeboten werden.

Im ersten Fenster beginnt der Reigen mit dem Verkauf der berühmten Lobby- und Quarré- Klassiker: der „Adlon Döner“ in der edlen Version mit Kalbsrücken-Filetstreifen und Trüffelcreme à 9 Euro, und die „Adlon Currywurst“ samt Goldstaub zu sechs Euro.

Mit dem zweiten Fenster folgt ein populärer Verkaufsschlager aus dem Sra Bua Restaurant: Bao Buns, die gedämpften Teigtaschen gefüllt mit Rettich, Karotte, Chinakohl, Frühlingslauch und Koriander und wahlweise mit gezupfter Thai Ente oder mit Veggie Chicken, zu je sieben Euro.

Höhepunkt der kulinarischen Pop-up-Zeile bildet sicherlich die dritte Station. Hier gibt es zwei Sterne auf die Hand, denn kein anderer als Küchenchef Hendrik Otto zeichnet für folgenden Gourmet-Snack verantwortlich: Crunchy Chicken mit Koriander-Mayonnaise, Zitrone, Gewürzkartoffel in einer Kräutermischung zum Preis von 12,50 Euro.

Wer es doch lieber süß mag, kann sich aus dem vierten Fenster frische Waffeln und Crêpes, wahlweise mit Zucker und Zimt, Apfelkompott mit Eierlikör oder mit den selbst hergestellten weißen und dunklen Schokoladenaufstrichen und Bananenscheiben, zum Preis von vier bis sechs Euro mitnehmen.

Die letzte Station lockt mit Eisspezialitäten. Neben bekannten Sorten ist vor allem die Eigenkreation „Frozen Coffee Toffee“, bestehend aus gefrorenem Kaffee mit geschlagener Sahne, einer Kugel Vanilleeis und einem flambierten Marshmallow, eine Kostprobe wert: der Becher zu fünf Euro.

Michael Sorgenfrey, Geschäftsführender Direktor des Hotel Adlon Kempinski Berlin, erklärt: „Mit unserer Pop-up Zeile direkt am Brandenburger Tor können sich die Berliner, die es bei nun hoffentlich konstant wärmeren Temperaturen wieder vermehrt nach draußen zieht, auf ein besonderes Erlebnis freuen. Wir öffnen unsere Türen für ein kleines, magisches Universum, welches die kulinarische Vielfalt nicht nur unserer Restaurants sondern auch die der Stadt Berlin widerspiegeln möchte. Für mein Team ist diese Aktion ebenfalls ein Motivationsschub. Es fiebert danach, dieser herausfordernden Zeit zu trotzen und ein Stück weit wieder Gastgeber für die Wochenend-Ausflügler sein zu dürfen.“

Die Pop-Up Zeile im Hotel Adlon Kempinski Berlin ist vorerst jeweils am Samstag und Sonntag von 12 bis 19 Uhr geöffnet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

SV-Group eröffnet Landtagsrestaurant in Mainz nach Verzögerung - öffentlich zugänglich

Ungewollte Folgen von Reinigungsarbeiten in der nagelneuen Küche der Landtagskantine in Mainz haben ihre Eröffnung um rund sechs Wochen verzögert. An diesem Montag (18. Oktober) ist es jetzt soweit, wie der Landtag am Donnerstag mitteilte. Das Restaurant «RheinTisch» ist öffentlich zugänglich.

Guide Michelin Moskau: Erster Restaurantführer für russische Metropole veröffentlicht

Russlands schillernde Metropole Moskau gehört nun zum Olymp der Spitzengastronomie. Zum ersten Mal verleihen Restaurantexperten der französischen Gourmetbibel Michelin Sterne in der größten europäischen Stadt. Dabei gibt es auch jede Menge Probleme.

Sternekoch im Krankenhaus: Max Strohe kreiert Rezepte für Vivantes

Die Vivantes Gastronomie startet in diesem Jahr eine Kooperation mit Sternekoch Max Strohe. Los geht es ab dem 1. Januar. 40 neue Gerichte hat Strohe für die Klinikpatienten entwickelt oder Rezepturen von einzelnen Komponenten verfeinert.

Fleisch aus Pflanzen: Tim Raue ist neuer Kooperationspartner von Planted

Das Schweizer Start-up Planted und Tim Raue arbeiten ab sofort zusammen. Für die langfristig angelegte Kooperation werden pflanzliche Produkte des Unternehmens in das vegane Menü des 2-Michelin-Sterne-Restaurants Tim Raue in Berlin-Kreuzberg aufgenommen.

Urteilsspruch nach abgesagter Wiesn: Ochsenbraterei bekommt Geld von der Versicherung

Wiesn-Wirtin Antje Schneider von der Ochsenbraterei gewinnt vor Gericht. Ein Richter entschied, dass die Versicherung eine Entschädigung für den Ausfall des Oktoberfests 2020 zahlen muss. Die Summe: 513.000 Euro. Weitere 1,5 Millionen Euro kann die Wirtin nun noch bei anderen Versicherungen einfordern.

Caterer Apetito führt Nutri-Score ein

Jetzt kommt der Nutri-Score auch in die Gastronomie: Der Verpflegungsanbieter Apetito ist als einer der ersten Anbieter für die Nutzung des Nutri-Scores registriert. Die neue Kennzeichnung mit dem Nutri-Score-Logo ist für alle Kunden in den Menükatalogen ab diesem Herbst sichtbar.

Nelson Müller bei Relais & Châteaux aufgenommen

Am Montag wurde Sternekoch Nelson Müller mit seinem Essener Restaurant Schote in die internationale Hotel- und Restaurantvereinigung Relais & Châteaux aufgenommen. Anlass war die jährliche Delegiertentagung der Vereinigung.

Wirte in Hessen erwarten starkes Geschäft mit Weihnachtsfeiern

Nach der von Corona geprägten Vorweihnachtszeit 2020 blicken die Gastwirte in Hessen in diesem Jahr optimistischer auf das letzte Quartal. Weil Weihnachtsfeiern wegen des Lockdowns im vorigen Jahr ausfallen mussten, gehe man von einem erhöhten Nachholbedarf im Land aus.

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway macht mehr Umsatz

Trotz Wiedereröffnungen von Restaurants hat die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway mehr umgesetzt. Konzernweit ging die Zahl der Bestellungen im dritten Quartal um ein Viertel auf 266 Millionen nach oben.

Mixology Bar Awards 2022 gehen nach Berlin, Mannheim und Wien

Die Corona-Krise hat der Welt der Tresen einen schweren Schlag versetzt. Dennoch gibt es auch in dieser schwierigen Zeit Gründer und Gründerinnen - etwa in Berlin. Bei den Bar-Awards von «Mixology» werden sie geehrt.