Hotellerie

Hotellerie

Wie geht es den Betreibern von Hotels? Und worin bestehen die Chancen und Risiken für Investoren? Die Pandemie und aktuell die Ukraine-Krise sowie Inflation und steigende Zinsen haben viele Prognosen durcheinandergeworfen – Analyse der Aussichten für Betreiber und die aktuellen Rahmenbedingungen von Investoren. 

Anzeige

Die Online-Sichtbarkeit gehört zu den größten Erfolgsfaktoren für Hotels. Sie ist essentiell, um neue Gäste zu gewinnen, und spielt vor allem auch im Revenue Management eine wichtige Rolle. Doch wie wird man online sichtbar? Die Antwort lautet: mit Suchmaschinen!

Michael Todt und Florian Kollenz sind zwei der Macher der ersten Superbude außerhalb Hamburgs. Zusammen mit ihren Weggefährten erfüllten sie sich den Wunsch, ein eigenes, außergewöhnliches Hotelprodukt zu schaffen: Die Superbude Wien Prater wird geboren. Ein Talk über Hospitality-Attraktionen und Zukunftsmusik in der Superbude Wien.

​​​​Bei dem Jahreskongress des Hotelverbandes Deutschland wurde erneut ein Start-up-Award-verliehen und die beste Produktinnovation ausgezeichnet. Über die Preise konnten sich das junge Tech-Unternehmen MiceRate und die Deutsche Hotelakademie freuen.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Assistant Front Office Manager (m/w/d)
HYPERION Hotel Garmisch-Partenkirchen, Garmisch-Partenkirchen
Front Office Manager / Rezeptionsleitung - "Der Frontmann"*
the niu Seven Düsseldorf, Düsseldorf
Operations Manager (m/w/d)
HYPERION Hotel Leipzig, Leipzig

Gute Geschäfte bei hotel.de: Im zweiten Quartal 2013 verzeichnete die Gesellschaft einen Anstieg des Buchungsvolumens auf 103,66 Millionen Euro. Dies bedeutet einen Zuwachs von 12,8 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal.

Im Mai 2013 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 39,8 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von 2 Prozent gegenüber Mai 2012.

Eigentlich war die Bauvoranfrage für ein 210-Zimmer-Motel One in Freiburg schon positiv beschieden. Doch dann zog die Stadt ihre Zusage zurück: Begründung: das Gebäude sei 86 Zentimeter zu breit. Um das Projekt zu retten, kaufte der Investor kurzerhand auch noch das Nebengebäude. Jetzt kann gebaut werden.

Trotz anhaltendem Übernachtungswachstum blicken die deutschen Hoteliers nur mit verhaltenem Optimismus auf die kommenden zwölf Monate. Dies sagt eine aktuelle Studie, das "Dr. Lübke Hotel Operator Survey", das die Erwartungen an die Entwicklung von Zimmerauslastung und Zimmerrate untersucht hat. Gewinner im Top 10-Ranking sind München und Hamburg. Beide Städte zählen neben Berlin auch zu den favorisierten Expansionsstandorten.

Worldhotels, eine der führenden Gruppen für unabhängige Hotels, freut sich über ein erfolgreiches erstes Halbjahr. 31 Hotels mit 6.000 Zimmern konnte das Unternehmen dafür gewinnen, sich anzuschließen. Die Neuzugänge sind Luxushotels und befinden sich in wichtigen Destinationen rund um den Globus.

Schauspieler Leonardo DiCaprio hat sich bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes offenbar reichlich daneben benommen. Wie die Boulevard-Presse berichtete, feierte der Hollywoodstar derart ausgelassen, dass dem Hotel ein Schaden in Höhe von 50.000 US-Dollar entstand. Jede Nacht seien Partys gefeiert worden, so ein Zeuge. DiCaprio habe überall Brandlöcher hinterlassen, auf dem Teppich, im Bett und auf dem Sofa. Zudem seien das Badezimmer und die Toilette zerstört worden. Die Rechnung habe er dann aber ohne zu zögern beglichen.

Der Staatsfonds des Golf-Emirats Katar hat ziemlich tiefe Taschen. Mit dem Berliner „Grand Hyatt“ und dem „Maritim Hotel“ im Botschaftsviertel sicherten sich die Araber diesen Frühling bereits zwei echte Perlen der Hauptstadt. Doch die mehr als 150 Milliarden schwere Qatar Investment Authority (QIA) will offenbar genauso weiter machen. Sie planten weitere Immobilieninvestments in Deutschland, unterstrich auch Vizevorstandschef Hussein Al Abdullah die Kauflaune der Araber.

Die Bettensteuer ist ein echter Trend – immer mehr Kommunen versuchen, über Abgaben in der Hotellerie ihre Kassen zu füllen. Mehr als ein Dutzend von ihnen haben mittlerweile Steuern auf Übernachtungen im Programm. Die Städte finden es super, die Branche selbst eher weniger. Und damit auch ja niemand den Überblick verliert, hat das Handelsblatt einen entsprechenden Artikel dazu veröffentlicht.

Heute ist Bettensteuertag. Auch Spiegel online widmet der Matratzenmaut einen Artikel. Hier geht es insbesondere um den Berliner Markt. In der Hauptstadt sind bei privaten Übernachtungen künftig fünf Prozent Bettensteuer fällig. Die Gastgeber an der Spree begehren auf.

Hotels für Pärchen werden immer beliebter – ist ja auch schließlich ganz angenehm, wenn ausnahmsweise keine Kinder um einen rumlaufen. In einigen Erwachsenen-Hotels sollte man sich allerdings vorher etwas informieren, sonst könnte die Swinger-Party am Pool doch für leichte Verwirrungen sorgen. Wer noch diesen Sommer eine Auszeit vom Familienleben gebrauchen kann, sollte sich den aktuellen Focus-Artikel jedenfalls nicht entgehen lassen.