Hotellerie

Hotellerie

Panoramablick über Hamburg, viel Grün, vielfältige Gastronomie-Angebote und eine Herberge. Mit deutlicher Verspätung ist in der letzten Woche der umgebaute grüne Hochbunker St. Pauli eröffnet worden. Das Hotel Reverb by Hard Rock hält 134 Zimmer für seine Gäste bereit. Ein Blick in das Haus.

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

Die ersten sechs Monate waren für die österreichische Hotellerie eigentlich erfolgreich. Eigentlich. Denn auch wenn die Übernachtungszahlen auf den höchsten Stand seit 1995 kletterten, sehen die Hoteliers noch lange keinen Grund zur Freude. Es stünden mehr Betten leer als im Vorjahr, gab der Präsident der Hoteliervereinigung (ÖHV) zu bedenken. Die Steigerung reiche einfach nicht aus, um die gestiegene Bettenzahl zu kompensieren.

Die Marktmacht der bestehenden Buchungsportale ist unbestritten. Doch die Schweizer Hoteliers wollen das so nicht mehr gelten lassen. Um sich zu behaupten, haben die Eidgenossen nun eine eigene Plattform gegründet. Das Projekt richte sich jedoch nicht gegen die bestehenden Anbieter, es solle vielmehr für eine profitable und unabhängige Schweizer Hotellerie sorgen, so der Präsident des Schweizer Hotelverbandes.

Diebstahl ist ein Verbrechen. Was im Supermarkt noch selbstverständlich ist, wird in Hotels gern schnell vergessen. Aschenbecher, Handtücher, Besteck, ja sogar Fernsehapparate oder Möbelstücke verschwinden jeden Tag aus den Gästezimmern. Das berühmte New Yorker Hotel „Waldorf Astoria“ will diese Dinge nun zurück, und verspricht eine Generalamnestie. Einen Löffel aus dem Jahr 1925 haben sie sogar schon bekommen.

Das Atlantic Hotel Kempinski gehört zu Hamburg wie Hafen oder Speicherstadt – nicht umsonst ist Udo Lindenberg seit 17 Jahren Dauergast. Das ein wenig in die Jahre gekommene Haus wurde seit Januar 2010 restauriert, während der Hotelbetrieb weiter ging. Die Bauphasen sind nun abgeschlossen, und das Atlantic gehört wieder zu den besten Hotels der Welt.

Die Schweizer Hotelgruppe Victoria-Jungfrau Collection hat im ersten Halbjahr 2012 unterm Strich kein Geld verdient. Bei einem um 3,1 Prozent auf 33,6 Millionen Schweizer Franken gesunkenem Konzernumsatz lag das Minus des Unternehmens, das Luxushotels in Interlaken, Luzern, Bern und Zürich betreibt, bei 3,4 Millionen Schweizer Franken. Im Vorjahr konnte die Gruppe noch einen Gewinn verbuchen.

David gegen Goliath in den Schweizer Alpen. Der in 17 verschiedenen Ländern tätige Hotelkonzern Swissôtel macht Ernst, nachdem ein Gast fälschlicherweise annahm, er würde in einem Haus der Hotelkette übernachten. Tatsächlich hatte er ein Zimmer der Swisshotel Flims AG gebucht, einem Einzelhotel in einer beschaulichen Alpengemeinde mit kaum 3.000 Einwohnern. Da eine außergerichtliche Einigung nicht zustande kam, sind nun die Gerichte an der Reihe.

Einem der größten Immobilienunternehmen des Landes drohen Forderungen in Millionenhöhe. Das Oberlandesgericht Köln urteilte, dass ein vom Chef der Fundus-Gruppe durchgesetzter Pachtverzicht für die Anleger des Hotels Adlon unwirksam sei. Sollte das Urteil auch nach einem möglichen Verfahren vor dem Bundesgerichtshof Bestand haben, stünden Schadensersatzforderungen der Anleger nichts mehr im Wege.

Zumindest der Stadtrat fand es gut: die geplante Hotelanlage Almdorf am Tegernsee. Dass für den Neubau 7.300 Quadratmeter Fläche aus dem Landschaftsschutzgebiet dran glauben müssten, stieß bei manchen Anwohnern allerdings auf wenig Gegenliebe. Eine Klage beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof soll die Bebauung nun verhindern.