Hotellerie

Hotellerie

„Das Beste aus der Krise machen und vorbereitet sein“

Nach dem Schock über die Schließung von Hotels und Gaststätten, entwickeln Gastgeber kreative Konzepte, um die schwere Zeit zu überstehen. Kristin Fuchs, vom Romantik Hotel Spielweg, sagt im Video-Interview, wie das Traditionshaus im Schwarzwald die Krise meistert.

Bis zu 250 Obdachlose sollen in Hamburger Hotels untergebracht werden

Mit Hilfe einer Großspende von Reemtsma sollen bis zu 250 Obdachlose aus Hamburg für die kommenden vier Wochen in verschiedenen Hotels untergebracht werden. Dies soll eine "sichere, hygienische und menschenwürdige Einzelunterbringung" ermöglichen.

Leverkusen mietet Hotelzimmer für Corona-infizierte Senioren an

Leverkusen will Senioren, die infiziert sind oder wegen Corona-Verdachts unter Quarantäne stehen, in einer eigens angemieteten Hotel-Etage unterbringen. Um die Betreuung im Hotel kümmert sich ein Pflegedienst.

Colliers International: Deutscher Hotelinvestmentmarkt zum Jahresstart knapp unter Rekordniveau, Corona-Auswirkungen stehen unmittelbar bevor

Nach Angaben von Colliers International konnte der deutsche Hotelinvestmentmarkt in den ersten drei Monaten mit 1,03 Milliarden Euro knapp die Milliarden-Marke knacken - beinahe ein neuer Rekord.

Meist gelesene Artikel

„Es wird vielen von uns die Existenz kosten“

Der Hotelier Matthias Ganter aus Traben-Trarbach hat mit einem Facebook-Post große Resonanz erzielt. Ganter analysiert die aktuelle Situation und will dafür sensibilisieren, auch über alternative Lösungen in der Corona-Krise nachzudenken. Der Post wurde inzwischen fast 500 Mal geteilt.

Button rechtmäßig?: Booking.com äußert sich zu Nussbaum-Vorwürfen

Marco Nussbaum, Gründer und Geschäftsführer der prizeotel-Gruppe, hatte bei Tageskarte angekündigt, die Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com zu prüfen. Es geht um die Frage, ob der Buchungsprozess des Portals rechtskonform ist. Jetzt äußert sich Booking und weist die Vorwürfe zurück.

Gastbeitrag: Hotellerie, hinterfrage dich selbst!

​​​​​​​„Na kimchit shashwatam“ – „nichts ist dauerhaft“, sagt ein indisches Sprichwort. Und trotzdem stellt sich die Frage: Wie geht es weiter mit der Hotellerie? Vier Möglichkeiten, wie die Corona-Krise die Hotellerie dazu bringen kann, sich selbst in Frage zu stellen, zeigt Prashant Das von der Ecole hôtelière de Lausanne auf.

prizeotel expandiert nach Hamburg

Die Budget-Design Hotelmarke prizeotel expandiert nach Hamburg. Die Bremer Unternehmer haben sich ein Grundstück in der Nähe von Hauptbahnhof, Speicherstadt und Hafen-City gesichert. Das Design des Zwei-Sterne-Superior-Hotel mit 218 Zimmern übernimmt der internationale Stardesigner Karim Rashid aus New York, der auch schon das erste Haus in Bremen gestaltet hat. Die Eröffnung des prizeotel Hamburg-City ist für Anfang 2014 geplant.

Award: Das „Bareiss“ räumt ab

Gleich zwei Preise konnte das Baiersbronner Hotel „Bareiss“ nun beim exklusiven Villégiature Award ergattern: In der Premiumkategorie gab es den begehrten „Grand Prix of the Best Resort in Europe 2012“, in der Sonderkategorie wurde ein Preis für das „Best breakfast in a hotel in Europe 2012“ vergeben. Mit der Auszeichnung zieht das Hotel gleich auf mit Häusern wie dem Hotel de Paris in Monte Carlo und dem Hyatt Regency in Tokio.

Kölner Bettensteuer vor dem Aus

Das Oberverwaltungsgericht in Münster macht der Kölner Bettensteuer wohl nun endgültig den Garaus. Das Gericht hat mitgeteilt, dass es die Satzung der Stadt Köln für nichtig hält. Auch eine rückwirkende Korrektur erscheint dem Gericht nicht möglich. Damit wäre die Kulturförderabgabe, die seit 1. Oktober 2010 in Köln in Kraft ist, komplett vom Tisch. Der Kölner Dehoga-Geschäftsführer Christoph Becker geht davon aus, dass einige Hotelbetreiber nun Schadensersatzklagen einreichen würden und spricht von einem finanziellen und einem psychologischen Schaden.

Köln: Bettensteuer 2.0

Die Kölner Stadtverwaltung gibt nicht auf. Nach Informationen der Kölnischen Rundschau hat die Verwaltung eine Entscheidungsvorlage vorbereitet, um so die Bettensteuer-Satzung an die vom Bundesverwaltungsgericht formulierten Vorgaben anzupassen. Künftig soll nur noch auf private Übernachtungen eine Abgabe erhoben werden. Kritiker rechnen allerdings damit, dass die Stadt vollständig auf die seit Oktober 2010 aufgelaufenen Ansprüche verzichten muss. Rund 19 Millionen Euro stehen dabei auf dem Spiel.

Exklusiv: TUI setzt auf eigene Hotels

Der Reiseveranstalter TUI setzt ab kommendem Sommer in der Türkei und auf den Balearen verstärkt auf exklusiv angebotene Hotels. Rund 150.000 Betten hat der größte Reiseveranstalter Deutschlands dann im Angebot, die sonst nirgends am heimischen Markt zu buchen sind. Bis zum Jahr 2015 sollen sogar 80 Prozent der Gäste in TUI-exklusiven Hotels übernachten. Das teilte das Unternehmen anlässlich der Vorstellung ihres neuen Sommerkatalogs mit. Auch eine stärkere Zielgruppenausrichtung sei geplant. 

New York: Four Seasons wird verkauft

Eines der edelsten Hotels in New York soll verkauft werden. Doch bevor nun jemand das Scheckbuch zückt, sollte zunächst der Kaufpreis bedacht werden: Denn laut Zeitungsberichten habe eine asiatische Investorengruppe bereits 900 Millionen Dollar für das Four Seasons Hotel geboten, das mit traumhafter Lage in Manhattan und einem Blick auf den Central Park punkten kann. Bisheriger Besitzer ist Ty Warner. Der Milliardär hatte in früheren Jahren sein Geld mit Spielzeug verdient, bevor er in die Hotellerie wechselte. Das Four Seasons kaufte der findige Geschäftsmann im Jahr 1999 für 275 Millionen Dollar.

Prozess: Ehemalige Angestellte überfallen Hotel

Ein wahrer Albtraum für jeden Unternehmer: Zwei Männer und zwei Frauen überfielen im vergangenen Jahr mit vorgehaltener Pistole das Parkhotel im hessischen Schlangenbad. Als wäre das nicht schon schlimm genug – die Täter waren zu dem Zeitpunkt Angestellte oder hatten zuvor in dem Betrieb gearbeitet. Nun müssen sich die vier vor der Jugendkammer des Landgerichts Wiesbaden verantworten. Für die Täter scheint der Fall zumindest klar: Man habe sie ausgenutzt, das Hotel sei die Bezahlung immer wieder schuldig geblieben. Und so sei der Gedanke gereift, sich das Geld mit Gewalt zu holen.

Verkauf: Land Fleesensee soll verkauft werden

Die Ferienanlage „Land Fleesensee“ soll an Investoren verkauft werden. Das Resort an der Mecklenburgischen Seenplatte, das zu den größten in Deutschland gehört, umfasst drei Hotelanlagen, darunter den ersten deutschen Robinson-Club, eine Golfanlage sowie ein Freizeitbad. Laut Mitteilung der Fleesensee Verwaltungs GmbH soll die noch im Frühjahr angedachte Fortführung des Betriebs nicht weiter verfolgt werden. Das Resort war über ein Fondsmodel finanziert worden, dessen Anleger seit Jahren über mangelnde Renditen klagten.

Hotelgäste: Im Osten stimmen Preis und Leistung

Die Hoteliers von Cottbus sind führend, wenn es um das Preis-Leistungs-Verhältnis der deutschen Großstadt-Hotellerie geht, so sagt es eine Studie des Bettenvermittlers hotel.de. Die nachfolgenden Plätze sicherten sich ebenfalls Städte aus Ostdeutschland. Auf Rang zwei liegt Chemnitz vor Dresden, Halle (Saale) und Leipzig. Erst auf dem sechsten Platz folgt mit Herne eine westdeutsche Großstadt. Das Internationale Ranking wird angeführt von Prag und Lissabon. Schlusslichter sind Helsinki und Rom.

Schlafen in der Dose: Erstes Kapselhotel in China

Was in Japan bereits seit den Siebzigern Tradition hat, hält nun auch in China Einzug. In Xian, der Stadt mit der berühmten Terrakotta-Armee empfängt das Capsule Youth Hotel seine Gäste. Auf 2,56 Quadratmetern bieten die Schlafboxen eine Matratze, Fernsehen und kostenloses W-LAN. Wer schnarcht muss in eine extra Kiste. Dieses und weitere kuriose Hotels zeigt eine Bildergalerie der „Welt“.

Hotel-Ranking: Gut und günstig

Das prizeotel Bremen-City ist eines der besten europäischen Hotels unter 100 Euro. Für die aktuelle Ausgabe der GEO Saison waren Reiseexperten auf der Suche nach stilvollen Häusern in ganz Europa, die sowohl Wert auf Charme als auch auf einen günstigen Preis legen. Bei den Bremern wurde besonders das gute Preis-Leistungs-Verhältnis gelobt, wobei der Charme des Hauses nicht verloren ging. Auch der Pop-Art-Stil des Hotels kam bei den Testern gut an.

Bettenboom in Leipzig

In den Leipziger Hotelmarkt kommt Bewegung wie seit der Wende nicht mehr: Alleine in der Innenstadt sind derzeit acht neue Hotels mit über 1.000 Betten geplant. Beim sächsischen Hotelmonopoly sind unter anderem mit dabei: Travel24, Intercity-Hotel, zweimal Ibis, Grand City und Motel-One. Derweil klagt der Dehoga, dass für noch mehr Hotels in Leipzig eigentlich kein Platz mehr sei, da die Herbergen im Jahr 2011 schließlich nur an gut 30 Tagen ausgebucht gewesen seien. Am Ende entscheidet darüber dann der Markt.

Last-Minute-App: HRS bläst zur Schnäppchenjagd

Wer als Hotelier auf kurzfristige Buchungen steht und gerne großzügige Rabatte gibt, für den hat nun auch HRS die passende Offerte im Programm: Mit Hotels Now erweitert der Kölner Zimmervermittler sein Angebot um eine Last-Minute-App und reagiert damit auf einen Trend, der von Unternehmen wie Justbook, Blink Booking und Bookitnow gesetzt wurde. Mit dem neuen Programm sollen Hotels in 46 europäischen Metropolen ihre Restkapazitäten vermarkten. Mitspielen kann, wer mindestens 30 Prozent Rabatt auf die tagesaktuelle Zimmerrate anbietet. Buchungen über Hotels Now sind nicht stornierbar.

Nachhaltig: Hotel auf dem Holzweg

Immer mehr Hotels setzen auf nachhaltiges Bauen: Ökologisch unbedenkliche Materialien, energieschonende Isolierungen oder eigene Heizkraftwerke sind dabei nur einige Beispiele. Dass es auch eine Nummer größer geht, zeigt das am Wochenende eröffnete Raphael Hotel Wälderhaus in Hamburg. Die Idee für das Multifunktionsgebäude, das sich vom Eingang bis zum Dach mit Holz beschäftigt, hatte die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) bereits vor 10 Jahren. Während die SDW eine Dauerausstellung im Erdgeschoss betreibt, wurden die drei oberen Etagen an die Hotelkette Raphael vermietet. Und die will nun grünen Urlaub ohne Verzicht auf Komfort anbieten. Hoteldirektor Hans Gerst gibt sich zuversichtlich: Im kommenden Jahr wollen sie zu 100 Prozent ausgebucht sein.

Bundesrat lehnt MwSt-Erhöhung für Hotels ab

Das Plenum des Bundesrates hat in seiner Sitzung am letzten Freitag den Antrag der Länder Schleswig-Holstein, Bremen und Nordrhein-Westfalen zur Rücknahme des reduzierten Mehrwertsteuersatzes für Beherberungsleistungen abgelehnt. Mit dieser Entscheidung der Länderkammer dürften die „sieben Prozent“ in der Hotellerie wohl mindestens Bestand bis zur nächsten Bundestagswahl haben. Hätte der Bundesrat dem Vorhaben zugestimmt, wären Bundestag und Regierung aufgefordert gewesen, sich mit dem Gesetzentwurf zur Rücknahme des reduzierten Steuersatzes beschäftigen zu müssen.

Kempinski: Nordkorea wartet

Die Hotelkette Kempinski verhandelt derzeit über den Betrieb eines Hotels in Pjöngjang. Im touristisch eher unerschlossenen Nordkorea hat die Kette das höchste Hotelgebäude der Welt im Blick. Gemeinsam mit einem chinesischen Joint Venture-Partner soll der Einzug in das 105-stöckige Ryugyong-Hotel perfekt gemacht werden. Mit dem Bau des pyramidenförmigen Gebäudes war bereits in den 80er Jahren begonnen worden, nun soll das Hotel im Juli oder August 2013 eröffnet werden.

Düsseldorf: Rauswurf nach Autogrammwunsch

Wenn das nicht mal wieder nach einem waschechten Skandal klingt: Die Bühne ist dieses Mal das Düsseldorfer Luxushotel Breidenbacher Hof, in den Hauptrollen ein Zimmermädchen und Jennifer Lopez. Die Handlung ist schnell erzählt: Das Zimmermädchen fragt nach einem Autogramm, wird von Assistenten abgewiesen, Lopez beschwert sich, Zimmermädchen fliegt raus, die Zeitungen berichten. Bleibt nur die Frage offen, wer nun eigentlich der Böse ist. Das Zimmermädchen, das die Privatsphäre des Gastes störte? Der Star, der sich beschwerte? Das Hotel, das eine Reinigungsfirma beschäftigte und von all dem nichts mitbekam? Oder vielleicht die Reinigungsfirma, die jedoch dem Zimmermädchen bereits einen neuen Job angeboten hat? Das Ende ist noch offen.

Motel One bald auch in Lübeck

Motel One wächst weiter. Jetzt geht es an die Küste. Wie die Lübecker Nachrichten berichten, plant die Gruppe, direkt am Marktplatz der Hansestadt, ein 1.000 Quadratmeter großes Grundstück von der Gemeinde zu erwerben. Ein Hotel mit 114 Zimmern soll dort entstehen.

Schwabe eröffnet Sado-Maso-Hotel

Hier kann es wehtun: In einem beschaulichen Stuttgarter Vorort hat ein Daimler-Mitarbeiter jetzt ein Sado-Maso-Hotel eröffnet, in dem sich die Gäste nach Lust und Laune peitschen, foltern oder anderswie quälen und auf ihre Art vergnügen können. Eingerichtet sind die Apartments mit allen dafür nötigen Utensilien wie Holzkreuzen, Haken und Ringen zum Fesseln sowie Käfigen zum Einsperren. Auch ein Pranger ist vorhanden. Nach Angaben des Betreibers, der unerkannt bleiben will, laufen die Geschäfte gut.

Halloween: Die zehn gruseligsten Hotels der Welt

Jetzt wird es gruselig - pünktlich zu Halloween hat die Rheinische Post die zehn besten Spuk-Hotels der Welt zusammengestellt. Wer also meint, die nötigen Nerven zu besitzen, der sollte sich vielleicht das Dunsley Hall Country House in England anschauen. Hier ließ sich schon Bram Stoker zu seinem Roman „Dracula“ inspirieren. Doch auch das spanische Domus Selecta Castillo de Buen Amor hat es in sich: Das Schlosshotel ist berühmt für nächtliches Telefonleuten und Geisterberichte.