51 Hotels aus 14 Ländern wollen "Hotelimmobilie des Jahres 2019" werden

| Hotellerie Hotellerie

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2019“, die im Rahmen der Fachveranstaltung hotelforum am Mittwoch, 9. Oktober verliehen wird, haben sich in diesem Jahr 51 Hotels aus 14 europäischen Ländern beworben.

Die Teilnehmer kommen überwiegend aus der DACH-Region (Deutschland 29, Österreich 2, Schweiz 1). Mit dem Vorjahr verglichen konnte die Anzahl der anderen teilnehmenden europäischen Länder allerdings um ein weiteres Land auf insgesamt 14 Länder erhöht werden. Bewerber aus den folgenden Staaten nehmen damit am Wettbewerb teil: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Georgien, Großbritannien, Italien, Litauen, Montenegro, Norwegen, Österreich Polen, Schweiz, Türkei und Ungarn.

Im Vergleich zu reinen Hotelneubauten sind inzwischen knapp die Hälfte der 51 Bewerberhotels Neupositionierungen nach kompletten Renovierungen von Bestandsimmobilien – sowohl von bestehenden oder stillgelegten Hotels als auch durch Umnutzungen von Gebäuden mit vorher völlig anderen Nutzungsarten. Der Trend zu Umnutzungen oder Neupositionierungen statt Neubau lässt sich inzwischen auch vereinzelt in der Ferienhotellerie feststellen.

Andreas Martin,Jury-Vorsitzender des hotelforum: „Bei der hohen Beteiligung von über 50 Bewerbern freut mich insbesondere die erneut gestiegene Anzahl der am Wettbewerb teilnehmenden europäischen Länder. Mit Montenegro ist erstmals eine Ferienregion vertreten, die es noch zu entdecken gilt, und die litauische Hauptstadt Vilnius schickt gleich zwei neue Hotels ins Rennen. Die Vielfalt der Bewerbungen von Budget bis Luxus zeigt auf ein Neues die Innovationskraft, die der europäische Hotelimmobilienmarkt im Vergleich zu anderen Kontinenten entwickelt hat. Ein sehr gutes Signal für die Tourismusregion Europa!“

Für den Preis „Hotelimmobilie des Jahres“ konnten sich Hotelentwickler sowie auch -eigentümer und -betreiber mit Hotels bewerben, die zwischen Januar 2018 und Juni 2019 eröffnet worden sind. Auf der Jurysitzung, die Ende August in der „Hotelimmobilie des Jahres 2018“, dem QO Amsterdam, stattfindet, werden alle Wettbewerbsteilnehmer bewertet und die Nominierten gewählt. Dabei ist das Zusammenspiel folgender Kategorien maßgeblich: Architektur und Gestaltung, Integration in das Projektumfeld, Nachhaltigkeit und technische Innovationen, Originalität des Konzeptes sowie Wirtschaftlichkeit.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Praktische Tipps für Hoteliers, um unsichere Zeiten zu überstehen 

Die Zeiten seien hart. Aber wie alles andere werde auch diese Krise vorübergehen und der Markt sich wieder erholen, ist Silvia Mayer von IDeaS Revenue Solutions überzeugt. Tipps für Hoteliers, um bis dahin durchzuhalten, hat sie ebenfalls parat.

IST-Webinar "Revenue Management in Krisenzeiten" mit Bianca Spalteholz

Welche Chancen bietet die Corona-Krise? Wie kann man gestärkt aus ihr hervorgehen? Und was hat die Redewendung „Don’t put all eggs in one basket“ mit Krisenmanagement zu tun? Diesen und weiteren Fragen widmet sich Bianca Spalteholz in einem Webinar.

Airbnb vermittelt kostenlose Unterkünfte für COVID-19-Einsatzkräfte

Airbnb startet eine Plattform, auf der Gastgeber kostenlose Unterkünfte für medizinisches Personal und Hilfskräfte anbieten können. Die Plattform verzichtet dabei auf alle mit den Aufenthalten verbundenen Gebühren.

Nach vorne blicken in schwierigen Zeiten

Leander und Benjamin Diedrich führen im Hochsauerland sehr erfolgreich das Wellness-Hotel Diedrich. Mit viel Tatkraft und einer stets positiven Sicht, versuchen die Brüder, die Corona-Krise zu meistern. Ein Gespräch mit Leander Diedrich, das Mut macht, in schwierigen Zeiten. (Video-Interview)

Händler stoppen Mietzahlungen, Hoteliers verhandeln

Miete berappen für Geschäfte, Restaurants und Hotels, die nicht öffnen? Das wollen aktuell selbst erfolgreiche Handels- und Hotelketten nicht. Sie stoppen die Überweisungen oder verhandeln. Doch wer muss am Ende die Rechnung zahlen?

Corona-Auswirkung auf die Webseiten- vs. OTA-Buchungen - Gastbeitrag von Ullrich Kastner von myhotelshop.com

Wie haben sich die Stornierungsraten in der Hotellerie in den letzten zwei Wochen entwickelt? Ullrich Kastner schaut in die Daten und resümiert: Die Zahlen sind verheerend. Auffällig : Die Zahl der Stornierungen pro Buchungen liegt über OTAs deutlich höher, als der vergleichbare Wert auf Hotelwebseiten.

Kommunen wollen Berufspendler in Hotels unterbringen

Nach den Beschränkungen für Berufspendler durch Polen versuchen zahlreiche grenznahe Kommunen in Brandenburg den Arbeitskräften zu helfen. Sie suchen nach Unterbringungsmöglichkeiten. Dazu sei man auch in Kontakt mit dem Hotel und Gaststättenverband des Landes.

Hotelier Nussbaum prüft Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com

prizeotel-Chef Marco Nussbaum prüft die Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com. Der Hotelier, argumentiert, dass bei der Buchung über das Portal seit 2012 unter Umständen gar kein Vertrag zustande gekommen sei, da der Buchungsprozess nicht rechtskonform sei.

Hotels zeigen Herz für Helfer

Hoteliers in ganz Deutschland setzen in der Corona-Krise ein Zeichen. Lichter in Hotelzimmern werden so eingeschaltet, dass riesige Herzen zu sehen sind. Die Gastgeber bedanken sich damit bei all den Menschen, die derzeit Hilfe leisten.

Videobotschaft von Hotelier Gerald Kink: „Nie aufgeben!“

Gerald Kink ist Hotelier aus Wiesbaden und Präsident des DEHOGA Hessen. Sichtlich bewegt spricht King im Video von einem nie da gewesenen Zusammenhalt in der Branche. Der Unternehmer fordert unbürokratische Hilfen und Hausbanken, die mit Überzeugung hinter den Betrieben stehen.