51 Hotels aus 14 Ländern wollen "Hotelimmobilie des Jahres 2019" werden

| Hotellerie Hotellerie

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2019“, die im Rahmen der Fachveranstaltung hotelforum am Mittwoch, 9. Oktober verliehen wird, haben sich in diesem Jahr 51 Hotels aus 14 europäischen Ländern beworben.

Die Teilnehmer kommen überwiegend aus der DACH-Region (Deutschland 29, Österreich 2, Schweiz 1). Mit dem Vorjahr verglichen konnte die Anzahl der anderen teilnehmenden europäischen Länder allerdings um ein weiteres Land auf insgesamt 14 Länder erhöht werden. Bewerber aus den folgenden Staaten nehmen damit am Wettbewerb teil: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Georgien, Großbritannien, Italien, Litauen, Montenegro, Norwegen, Österreich Polen, Schweiz, Türkei und Ungarn.

Im Vergleich zu reinen Hotelneubauten sind inzwischen knapp die Hälfte der 51 Bewerberhotels Neupositionierungen nach kompletten Renovierungen von Bestandsimmobilien – sowohl von bestehenden oder stillgelegten Hotels als auch durch Umnutzungen von Gebäuden mit vorher völlig anderen Nutzungsarten. Der Trend zu Umnutzungen oder Neupositionierungen statt Neubau lässt sich inzwischen auch vereinzelt in der Ferienhotellerie feststellen.

Andreas Martin,Jury-Vorsitzender des hotelforum: „Bei der hohen Beteiligung von über 50 Bewerbern freut mich insbesondere die erneut gestiegene Anzahl der am Wettbewerb teilnehmenden europäischen Länder. Mit Montenegro ist erstmals eine Ferienregion vertreten, die es noch zu entdecken gilt, und die litauische Hauptstadt Vilnius schickt gleich zwei neue Hotels ins Rennen. Die Vielfalt der Bewerbungen von Budget bis Luxus zeigt auf ein Neues die Innovationskraft, die der europäische Hotelimmobilienmarkt im Vergleich zu anderen Kontinenten entwickelt hat. Ein sehr gutes Signal für die Tourismusregion Europa!“

Für den Preis „Hotelimmobilie des Jahres“ konnten sich Hotelentwickler sowie auch -eigentümer und -betreiber mit Hotels bewerben, die zwischen Januar 2018 und Juni 2019 eröffnet worden sind. Auf der Jurysitzung, die Ende August in der „Hotelimmobilie des Jahres 2018“, dem QO Amsterdam, stattfindet, werden alle Wettbewerbsteilnehmer bewertet und die Nominierten gewählt. Dabei ist das Zusammenspiel folgender Kategorien maßgeblich: Architektur und Gestaltung, Integration in das Projektumfeld, Nachhaltigkeit und technische Innovationen, Originalität des Konzeptes sowie Wirtschaftlichkeit.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Dorint unterzeichnet Management-Vertrag für Seehotel & Resort Klink/Müritz

Nach erfolgreichen Verhandlungen mit der Avila-Gruppe wurde von Dorint Geschäftsführer Karl-Heinz Pawlizki nun offiziell der Management-Vertrag für das Dorint Seehotel & Resort Klink/Müritz unterzeichnet. Der Hotelneubau wird voraussichtlich Ende 2022 eröffnen.

Interalpen-Hotel Tyrol: 600 Gedecke, Gourmetküche und Nachhaltigkeit

283 Zimmer bietet das Interalpen-Hotel Tyrol​​​​​​​. Zur Hochsaison bedeutet das für die Küchenbrigade, dass bis zu 600 Gäste verköstigt werden möchten. Mit einem Team von 60 Personen stellt sich Küchenchef Mario Döring der Herausforderung.

Kempinski eröffnet Villa am Schwarzen Meer

Volle Privatsphäre in einer Villa mit eigenem Pool und geschütztem Außenbereich: Das erwartet Gäste des Kempinski Grand Hotel Gelendzhik an der Schwarzmeerküste Russlands, wenn sie die Privatvilla mieten, die im Frühling eingeweiht wird.

Anzeige

Wie Hoteliers den Spagat zwischen Nachhaltigkeit und Kostenminimierung meistern

Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Trendthema, auch stellt sie viele Hoteliers vor Herausforderungen. Bei der Hoteleinrichtung gilt es, den Spagat zwischen ökofreundlichen Investitionen und einer Steigerung der Wirtschaftlichkeit zu meistern. Innovative Konzepte helfen Hoteliers.

The Lux Collective eröffnet neues Resort auf Mauritius

The Lux Collective hat die Pläne für sein neuestes Objekt, das LUX Grand Baie Resort & Residences, bekannt gegeben. Der komplett neu entstehende Komplex wird im zweiten Quartal 2021 auf Mauritius eröffnen.

Ruby expandiert in der Schweiz

Die Ruby Gruppe um Gründer und CEO Michael Struck geht mit ihrem zweiten Schweizer Haus nach Genf. Nach der Hoteleröffnung in Zürich 2021 ist dieses Projekt der Gruppe mit 220 Zimmern für Anfang 2022 geplant.

Radisson Red kommt nach Deutschland

Die Radisson Hotel Group hat die Unterzeichnung eines Radisson Red Hotels in Köln bekanntgegeben. Das erste Radisson Red Hotel in Deutschland entsteht in der Kölner Innenstadt in der Nähe des Doms und wird Teil des „Laurenz Carré“.

Markeneintritt Hyde in Europa: Accor und sbe kündigen Projekt am Münchner Flughafen an

Das zukünftige Hyde Living soll die Infrastruktur des LabCampus am Flughafen München ergänzen: Es bietet Gästen, die auf dem Campus arbeiten, kurz- bis langfristige Gelegenheiten zum Aufenthalt direkt vor Ort.

Schlosshotel Bad Bergzabern verkauft - Geschäft von Kritik begleitet

Die Sanierung kostete Millionen und war politisch umstritten: Jetzt ist das Schlosshotel in Bad Bergzabern für 1,4 Millionen Euro an einen Investor aus Worms verkauft worden. Der Umbau des Barockgebäudes hatte rund sieben Millionen Euro Steuergeld verschlungen.

Radisson sagt Einweg-Kunststoffen den Kampf an

Die Radisson Hotel Group lanciert einen globalen Plan zur Reduzierung von Kunststoffen einschließlich der Einführung von Dispensern im gesamten Hotel-Portfolio der Gruppe bis 2022. So sollen fast 500 Tonnen Kunststoff pro Jahr vermieden werden.